Pferdebohne

Dieser Artikel befasst sich mit der Pflanzenart Macrotyloma uniflorum, es ist eine indische „Bohnenart“. In Mitteleuropa wird Pferdebohne als alternativer Trivialname für die Ackerbohne (Vicia faba) verwendet.
Pferdebohne
Pferdebohne (Macrotyloma uniflorum)

Pferdebohne (Macrotyloma uniflorum)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Phaseoleae
Gattung: Macrotyloma
Art: Pferdebohne
Wissenschaftlicher Name
Macrotyloma uniflorum
(Lam.) Verdc.

Als Pferdebohne (es ist die Übersetzung des englischen Trivialnamens Horsegram) wird die Pflanzenart Macrotyloma uniflorum bezeichnet, eine indische „Bohnenart“. Sie gehört zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) in der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Diese Nutzpflanze ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer „Bohnen“ genannter Feldfrüchte, besonders zur Erdbohne. Die Pferdebohne wird seit einigen Jahrhunderten im südlichen Indien genutzt.

Beschreibung

Macrotyloma uniflorum wächst als windende oder halbaufrechte, einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze und erreicht je nach Standort Wuchshöhen von 30 bis 90 cm. Die wechselständigen Laubblätter sind gestielt und dreiteilig gefiedert. Die drei eiförmigen Teilblätter sind an ihrer Basis gerundet, meist 3,5 bis 5 (2,5 bis 7,5) cm lang und 2 bis 4 cm breit. Das Endfiederblatt ist symmetrisch und die seitlichen Fiederblätter sind asymmetrisch. Ober und -unterseite der Fiederblätter sind weich-wollig behaart. Die Nebenblätter sind 7 bis 10 mm lang.

In den Blattachseln stehen die Blüten einzeln oder zu zweit bis viert in mehr oder weniger sitzenden, kurzen, traubigen Blütenständen. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig. Die fünf wollig behaart Kelchblätter sind verwachsen; die Kelchröhre ist 3 mm lang, die Kelchzähne sind 3 mm lang, wobei das obere Paar vollkommen verwachsen ist. Die fünf Kronblätter sind gelb bis grünlich-gelb. Die 9 bis 10,5 mm lang und 7 bis 8 mm breite Fahne besitzt zwei etwa 5 mm lange Anhängsel. Die zwei Flügel und das Schiffchen sind mit 8 bis 9,5 mm etwa gleich lang.

Die unbehaarte oder wollig behaarte, leicht gebogene, 2,5 bis 6 cm lange und etwa 6 mm breite Hülsenfrucht endet in einer etwa 6 mm langen Spitze und enthält fünf bis acht Samen. Die eiförmigen Samen sind meist 4 bis 6 (bis 8) mm lang, 3 bis 5 mm breit und ihre Farben reichen von hellrot über braun bis schwarz, manchmal mit Flecken. Das Hilum ist zentral. Das Tausendkorngewicht beträgt zwischen 30 und 50 g.

Vorkommen

Das heutige Verbreitungsgebiet ist sehr groß: in Afrika: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo (Zaire), Äthiopien, Kenia, Mosambik, Namibia, Ruanda, Somalia, Südafrika (Transvaal), Sudan, Tansania, Uganda und Simbabwe; in Asien: Bhutan, China, Indien, Indonesien (Java), Nepal, Pakistan, die Philippinen, Sri Lanka und Taiwan; auch in Australien.

In den Gebieten der afrikanischen Aufsammlungen betragen die jährlichen Niederschlagsmengen 450 bis 750 mm und bei den indischen Aufsammlungen 600 bis 2200 mm, insgesamt hauptsächlich 550 bis 1000 mm, meist mit einer hohen Dominanz von Sommerregen. In den Anbaugebieten kann der Jahresniederschlag minimal 300 mm betragen. Blattkrankheiten können ein Problem in Gebieten mit hohen Niederschlagsmengen sein. Sie sind sehr trockenheitstolerant, aber sie tolerieren keine Überflutungen und vertragen Staunässe schlecht.

Beim Anbau gibt es auch keine hohen Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit. Der Anbau kann erfolgen wenn Durchschnittstemperatur zwischen 20 und 30 °C vorliegt. Bei genügend hohen Mindesttemperaturen findet ein Anbau bis in Höhenlagen von 1800 Meter statt.

Systematik

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1786 als Dolichos uniflorus Lam. durch Jean-Baptiste de Lamarck in Encycl. Méth. Bot., 2, 299. Der aktuell gültige Name Macrotyloma uniflorum (Lam.) Verdc. wurde 1970 von Bernard Verdcourt in Kew Bull., 24: 322, 401 veröffentlicht.

Innerhalb der Art Macrotyloma uniflorum (Lam.) Verdc. gibt es vier Varietäten:

  • Macrotyloma uniflorum var. benadirianum (Chiov.) Verdc. (Syn.: Dolichos benadirianus Chiov.)
  • Macrotyloma uniflorum var. stenocarpum (Brenan) Verdc.
  • Macrotyloma uniflorum (Lam.) Verdc. var. uniflorum (Syn.: Dolichos uniflorus Lam., Dolichos biflorus auct. non L.)
  • Macrotyloma uniflorum var. verrucosum Verdc. (Syn.: Dolichos uniflorus Lam. var. stenocarpus Brenan.)

Siehe auch

Quellen

Weblinks

 Commons: Pferdebohne – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.