Photolyse

Unter einer Photolyse bzw. Fotolyse versteht man ganz allgemein die Spaltung eines Moleküls, ausgelöst durch die Bestrahlung mit Licht. Dabei wird durch die Stärke der zu lösenden chemischen Bindung bestimmt, welche Wellenlänge das eingestrahlte Licht maximal haben darf, um genug Energie aufbringen zu können, diese Bindung zu spalten. Für elektromagnetische Wellen gilt: Je niedriger die Wellenlänge ist, umso höher ist die Energie, die pro Photon/Energiequant übertragen werden kann.

Der Teilbereich der Chemie, der sich mit durch Licht initiierten Reaktionen beschäftigt, heißt Photochemie.[1][2]

Photolyse des Wassers in der oxygenen Photosynthese

Von besonderer Wichtigkeit ist die Spaltung von Wasser durch Licht. Sie erfolgt im Rahmen der oxygenen Photosynthese.[3] Die Besonderheit dieser Reaktion im Rahmen der Photosynthese ist, dass sie nicht durch die direkte Bestrahlung des Wassers ausgelöst wird (die Energie des sichtbaren Lichts ist für die Spaltung von Wasser zu niedrig), sondern innerhalb des sogenannten Wasserspaltungskomplexes abläuft, der Teil des Photosystems II ist. Mangan-Ionen scheinen darin eine entscheidende Rolle zu spielen. Ein manganstabilisierendes Protein schirmt einen Mangan-Cluster aus 4 Manganionen vom Thylakoid-Innenraum ab. Die Manganionen vermögen 4 Elektronen zu speichern, geben diese aber wieder ab und müssen sich durch die Wasserspaltung (genauer: durch Oxidation zweier Wasser-Moleküle) mit 4 neuen Elektronen versorgen. Vereinfacht dargestellt findet bei der Photolyse folgende Reaktion statt:

$ \mathrm {2\ H_{2}O\ \longrightarrow \ O_{2}\ +\ 4\ H^{+}+\ 4\ e^{-}} $

Einzelnachweise

  1. Alexander Schönberg: Präparative Organische Photochemie. Mit einem Beitrag von G. O. Schenk. Springer, Berlin, Göttingen, Heidelberg 1958.
  2. Alexander Schönberg: Preparative Organic Photochemistry. In Zusammenarbeit mit G. O. Schenk, O.-A. Neumüller. 2. Auflage von Präparative Organische Photochemie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1968.
  3. Elmar Weiler, Lutz Nover; Begründet von Wilhelm Nultsch: Allgemeine und molekulare Botanik. Thieme, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-13-147661-6.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.