Podocyste (Nesseltiere)

Der Begriff Podocyste (von griechisch πούς, Genitiv: ποδός poús, podos „Fuß“ und κύστις kystis „Blase“) bezeichnet innerhalb der Nesseltiere (Cnidaria) ein unregelmäßig geformtes, linsenförmiges Dauerstadium, das der Polyp unter seiner Fußscheibe bildet. Die Podocyste enthält embryonale Zellen, die von einer Peridermhülle umgeben sind. Der zentrale Teil der Zellen sind mit dotterähnlichen Substanzen angereichert. Stirbt der Polyp ab, oder verändert seinen Standort kann später aus der Podocyste wieder ein neuer Polyp ausschlüpfen. Der Weg, den der Polyp zurücklegt, kann aufgrund der zurück gelassenen Podocysten, bzw. der Podocystenhüllen rekonstruiert werden. Podocysten sind in erster Linie Dauerstadien, die bei Chrysaora quinquecirrha bis zu zwei Jahre ruhen können[1]. Die Podocystenbildung ist auch eine Form der ungeschlechtlichen Vermehrung. Ein Polyp von Rhopilema nomadica produzierte innerhalb von zwei Monaten, allerdings unter Laborbedingungen, 14 Podocysten[2]. Bei dieser Art scheint die Knospung, eine andere häufige Form der ungeschlechtlichen Vermehrung bei Nesseltieren dagegen eher selten zu sein. Vermutlich trägt die "Massenproduktion" von Podocysten zur Massenvermehrung ("Blüten") von manchen Arten bei[3].

Die Zysten, die von bei einigen Arten (z.B. Catostylus mosaicus) durch die freien Spitzen von Stolonen ohne die direkte Einwirkung des Polypen direkt auf der Oberfläche produziert werden, werden von manchen Autoren ebenfalls als Podocysten bezeichnet. Allerdings ist unklar, ob diese Strukturen tatsächlich homolog sind mit den "echten" Podocysten, die durch die Fußscheibe des Polypen produziert werden[3].

Quellen

Einzelnachweise

  1. R. E. Black, J. Rosemary T. Enright und Lan-Ping Sung: Activation of the dormant podocysts of Chrysaora quinquecirrha (Scyphozoa) by Removal of the Cyst Covering. Journal of Experimental Zoology, 197(3): 403-413, New York 2005 ISSN 0022-104x Abstract
  2. A. Lotan, R. Ben-Hillel and Y. Loya:: Life cycle of Rhopilema nomadica: a new immigrant scyphomedusan in the Mediterranean. Marine Biology, 112: 237-242, Berlin & Heidelberg 1992 ISSN 0025-3162
  3. 3,0 3,1 Mary Needler Arai: The potential importance of podocysts to the formation of scyphozoan blooms: a review. Hydrobiologia, 616: 241–246, Dordrecht 2009 doi:10.1007/s10750-008-9588-5

Literatur

  • Mary Needler Arai: The potential importance of podocysts to the formation of scyphozoan blooms: a review. Hydrobiologia, 616: 241–246, Dordrecht 2009 doi:10.1007/s10750-008-9588-5
  • Bernhard Werner: Stamm Cnidaria. In: Lehrbuch der Speziellen Zoologie. Band I: Wirbellose Tiere 2. Teil: Cnidaria, Ctenophora, Mesozoa, Plathelminthes, Nemertini, Entoprocta, Nemathelminthes, Priapulida. 4. völlig neubearbeitete Aufl., S.11–305, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1984 ISBN 3-437-20261-8

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.