Pogonomelomys

Pogonomelomys
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Hydromyini
Pogonomys-Gruppe
Gattung: Pogonomelomys
Wissenschaftlicher Name
Pogonomelomys
Rümmler, 1936

Pogonomelomys ist eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst zwei Arten.

Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 13 bis 19 Zentimetern, der Schwanz misst 14 bis 21 Zentimeter. Das Gewicht, soweit bekannt, beträgt rund 75 bis 110 Gramm. Ihr Fell ist an der Oberseite bräunlich und an der Unterseite weiß gefärbt, die Hände und Füße sind gelblich-weiß. Der Kopf ist kurz und breit, der Schwanz kann als Greifschwanz verwendet werden.

Diese Nagetiere leben auf Neuguinea, ihr Lebensraum sind Regenwälder, sie kommen vom Meeresniveau bis in 1500 Meter Seehöhe vor. Sie leben einzelgängerisch und halten sich meist auf den Bäumen auf. Zur Ruhe ziehen sie sich in Nester zurück, die sie in Baumhöhlen oder am Boden errichten.

Es sind zwei Arten bekannt:

  • Pogonomelomys bruijni lebt nur auf der Vogelkop-Halbinsel im westlichen Neuguinea. Die Art gilt laut IUCN als gering gefährdet (near threatened).
  • Pogonomelomys mayeri kommt in weiten Teilen Neuguineas vor und ist nicht gefährdet.

Eine frühere dritte Art, P. sevia, wird heute in einer eigenen Gattung als Abeomelomys sevia gelistet. Systematisch ist die Gattung Teil der Pogonomys-Gruppe, einer vorwiegend auf Neuguinea beheimateten Radiation der Altweltmäuse.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Ausgabe. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks

  • Pogonomelomys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 9. Oktober 2009

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.