Pogonieae

Pogonieae
Pogonia ophioglossoides

Pogonia ophioglossoides

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Vanilloideae
Tribus: Pogonieae
Wissenschaftlicher Name
Pogonieae
Pfitzer ex Garay & Dunst.

Die Tribus Pogonieae aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae) enthält fünf Gattungen. Die Pflanzen sind hauptsächlich in Südamerika verbreitet, einige auch in Nordamerika und Ostasien. Ein bemerkenswertes Merkmal sind ihre hohlen Stängel; im Unterschied zur verwandten Tribus Vanilleae gibt es hier keine Kletterpflanzen und kaum mykoheterotrophen Pflanzen.

Beschreibung

Die Tribus Pogonieae weist trotz der geringen Anzahl an enthaltenen Arten eine recht große Bandbreite an Merkmalen auf, insbesondere bei Details der Samen.

Die Wurzeln sind dünn und faserförmig oder bilden Knollen. Velamen ist entweder nicht vorhanden, nur eine Zellschicht dick oder umfasst mehrere Zellschichten. Der Spross ist meist hohl (Duckeella besitzt massive Stängel). Die Blätter stehen in einer grundständigen Rosette, oder sind zweizeilig am Stängel verteilt, bei Isotria stehen sie in einem Quirl in der Mitte des Stängels. Einige Arten besitzen keine Blätter.

Der Blütenstand ist meist endständig - seitlich bei Duckeella - , wenigblütig und unverzweigt. Die Blüten sind resupiniert und oft rosa oder weiß gefärbt, manchmal grün oder braun; gelb bei Duckeella. Zwischen Fruchtknoten und Blütenhülle gibt es ein Trenngewebe. Die Blütenblätter sind nicht miteinander verwachsen. Sepalen und seitliche Petalen ähneln einander, die Lippe ist meist mit Kielen, Anhängseln oder Haaren besetzt. Die Säule ist schlank, das Staubblatt ist um mehr als 90° gegenüber der Säulenachse herabgebogen. Der Pollen ist nicht zu Pollinien verklebt, die Pollenkörner liegen einzeln (Monaden) oder zu viert (Tetraden) vor. Die Samen besitzen nur eine Samenschale, die locker den Embryo umhüllt (wie bei den meisten Orchideen, jedoch im Gegensatz zur nächst verwandten Tribus Vanilleae). Sie sind spindelförmig bei Duckeella, Isotria und Pogonia, wobei die Samenschale bei Pogonia nur aus wenigen, extrem langgestreckten Zellen besteht. Bei Duckeella gibt es zwischen den Zellen der Samenschale Lücken. Cleistes besitzt ballonartige Samen mit vielzelliger Samenschale.

Die Chromosomenzahlen betragen 2n=18, 20 oder 24; die Chromosomen sind relativ groß.

Verbreitung

Die Arten der Tribus Pogonieae sind hauptsächlich in Südamerika verbreitet. Dort kommt die artenreichste Gattung der Tribus, Cleistes, sowie Duckeella vor. In Nordamerika sind Isotria, Pogonia und ein oder zwei Cleistes-Arten vertreten. (Die nordamerikanischen Cleistes werden auch als eigene Gattung, Cleistesiopsis, aufgefasst). In Ostasien finden sich weitere Pogonia-Arten.

Systematik

Die Tribus Pogonieae zählt innerhalb der Familie der Orchideen (Orchidaceae) zur Unterfamilie Vanilloideae. Dressler war sich über diese Platzierung noch unsicher, neuere Studien bestätigen sie jedoch. Der Umfang der Pogonieae ist bei verschiedenen Autoren im Wesentlichen gleich, lediglich die wenig erforschte Gattung Pogoniopsis wird von Pansarin aus den Pogonieae ausgeschlossen.

Duckeella und eventuell Pogoniopsis sind die basalen Gattungen der Tribus. Die restliche Tribus ist zweigeteilt: eine Klade bilden die südamerikanischen Cleistes-Arten, die zweite die nordamerikanischen und ostasiatischen Arten. Da die nordamerikanischen Cleistes divaricata und Cleistes bifaria (auch als nur eine Art angesehen) näher mit den anderen nordamerikanischen Gattungen als mit den südamerikanischen Cleistes verwandt sind, stellte Pansarin sie in eine eigene Gattung Cleistesiopsis.

Gattungen der Tribus Pogonieae:

Belege

  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase, Finn Rasmussen (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Orchidoideae (Part 2). Vanilloideae. 3/2, Oxford University Press, New York und Oxford 2003, ISBN 0-19-850711-9, S. 285–286.
  •  Robert L. Dressler: Phylogeny and Classification of the Orchid Family. Cambridge University Press, 1993, ISBN 0-521-45058-6, S. 108–109.
  •  Emerson R. Pansarin, Antonio Salatino, Maria L.F. Salatino: Phylogeny of South American Pogonieae (Orchidaceae, Vanilloideae) based on sequences of nuclear ribosomal (ITS) and chloroplast (psaB, rbcL, rps16, and trnL-F) DNA, with emphasis on Cleistes and discussion of biogeographic implications. In: Organisms, Diversity & Evolution. 8, 2008, S. 171–181.
  •  Kenneth M. Cameron, Mark W. Chase: Phylogenetic Relationships of Pogoniinae (Vanilloideae, Orchidaceae): An Herbaceous Example of the Eastern North America - Eastern Asia Phytogeographic Disjunction. In: Journal of Plant Research. 112, 1999, S. 317–329.

Weblinks

 Commons: Pogonieae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.