Pogonia

Pogonia
Pogonia ophioglossoides

Pogonia ophioglossoides

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Vanilloideae
Tribus: Pogonieae
Gattung: Pogonia
Wissenschaftlicher Name
Pogonia
Juss.

Pogonia ist eine Gattung aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sie enthält vier Arten, die im östlichen Nordamerika und in Ostasien beheimatet sind.

Beschreibung

Pogonia sind kleine, krautige, ausdauernde Pflanzen. Sie besitzen ein unterirdisches, dünnes, behaartes Rhizom, an dem die dünnen Wurzeln sitzen. Der Spross ist aufrecht und hohl. Er trägt ein einzelnes Blatt. Dieses ist oval bis lanzettlich, etwas fleischig, netzförmig geadert.

Der endständige Blütenstand besteht meist aus nur einer, gelegentlich aus zwei oder drei Blüten. Das Tragblatt ist groß und laubblattartig. Die Blüten sind resupiniert, die Farbe ist generell rosa, mit weißen und gelben Anteilen. Die Blütenblätter sind nicht miteinander verwachsen. Die drei Sepalen sind oval und weit ausgebreitet. Die Petalen weisen nach vorne und formen über der Säule eine Blütenröhre. Die Lippe ist ungelappt, der vordere Rand ist gefranst, auf der Lippe befinden sich dichte, gelb gefärbte Anhängsel. Die Säule ist schlank, an der Basis befinden sich zwei undeutliche Drüsen, am Ende trägt sie das Staubblatt. Das gegenüber der Säulenachse herabgebogene Staubblatt ist haubenartig von Gewebe der Säule (Klinandrium) umgeben, welches unregelmäßig gezähnt endet. Das Staubblatt enthält in zwei Kammern den Pollen, der lose als einzelne Pollenkörner (Monaden) vorliegt. Die Kapselfrucht steht aufrecht, sie enthält zahlreiche, spindelförmige Samen. Diese sind gut einen Millimeter lang und 0,15 Millimeter breit. Die Samenschale wird von wenigen, extrem langgestreckten (bis 0,9 Millimeter) Zellen gebildet.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=18, für Pogonia japonica liegen unterschiedliche Zählungen von 2n=18, 2n=20 bis 2n=23, gelegentlich sogar 36, 62 oder 68 vor.

Vorkommen

Pogonia ist im östlichen Nordamerika und in Ostasien verbreitet. Sie wachsen meist an offenen, sonnigen Standorten, häufig an feuchten bis nassen, zeitweise überschwemmten Stellen.

Systematik und botanische Geschichte

Pogonia wird innerhalb der Unterfamilie Vanilloideae in die Tribus Pogonieae eingeordnet. Nah verwandt sind sie mit Isotria und den nordamerikanischen Cleistes (auch als Cleistesiopsis bezeichnet).

Pogonia wurde erstmals 1789 von Antoine-Laurent de Jussieu beschrieben. Der Name Pogonia kommt vom griechischen πώγων pogon, „Bart“, und bezieht sich auf die dicht mit Anhängseln besetzte Lippe. Typusart ist Pogonia ophioglossoides.

Die Arten der Gattung Pogonia sind:

  • Pogonia japonica Rchb.f.
  • Pogonia minor (Makino) Makino
  • Pogonia ophioglossoides (L.) Ker Gawl.
  • Pogonia yunnanensis Finet

Rafael Govaerts listet noch die Arten Pogonia kungii Tang & F.T.Wang und Pogonia parvula Schltr.,[1] die aber von den Autoren der „Flora of China“ und „Genera Orchidacearum“ als Synonyme zu Pogonia japonica angesehen werden. Die Identität der als Pogonia trinervia (Roxb.) Voigt beschriebenen, von den Molukken stammenden Pflanzen ist unklar, eventuell handelt es sich um eine Nervilia-Art.[2]

Belege

Die Informationen dieses Artikels stammen überwiegend aus:

  •  Charles J. Sheviak, Paul M. Catling: Pogonia. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. 26, Oxford University Press, New York und Oxford 1993+, S. 513 (eFloras.org, abgerufen am 25.04).
  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase, Finn Rasmussen (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Orchidoideae (Part 2). Vanilloideae. 3/2, Oxford University Press, New York und Oxford 2003, ISBN 0-19-850711-9, S. 294–297.
  •  Chen Xinqi, Stephan W. Gale, Phillip J. Cribb: Orchidaceae (Draft). In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven, D. Y. Hong (Hrsg.): Flora of China. 25, Missouri Botanical Garden Press, St. Louis 1994+ (Flora of China, abgerufen am 25.04).

Des Weiteren werden zitiert:

  1. World Checklist of Pogonia. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.
  2. World Checklist of Pogonia%20trinervia. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weiterführendes

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.