Primärblatt

Rizinus-Keimling mit zwei Keimblättern (rundlich) und zwei Primärblättern (gezähnt).

Als Primärblatt, Jugendblatt, Protophyll oder Eophyll werden die ersten Laubblätter einer Pflanze bezeichnet, die nach den Kotyledonen oder Niederblättern gebildet werden.[1]

Sie werden jedoch nur dann so bezeichnet, wenn sie anders gestaltet sind als die nachfolgenden Laubblätter. Meist sind sie einfacher gestaltet.[2]

Die Primärblätter, die bereits im Embryo angelegt sind, wurden von Augustin-Pyrame de Candolle 1813 als feuilles primordiales bezeichnet. Goebel hat den Ausdruck Primordialblätter 1883/84 durch Primärblätter ersetzt. Der Begriff Eophyll wurde erstmals 1960 von Tomlinson verwendet.[1]

Belege

  1. 1,0 1,1 Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, S. 260. ISBN 3-8274-1398-2
  2. Wilhelm Nultsch: Allgemeine Botanik. Kurzes Lehrbuch für Mediziner und Naturwissenschaftler. 8. Auflage, Thieme, Stuttgart 1986, S. 208. ISBN 3-13-383308-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

23.04.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Neues aus der Erdgeschichte
Vor 2,43 Mrd.
21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.