Proband

Ein Proband (von lateinisch probare ‚prüfen‘) ist eine Person, die sich einer Prüfung unterzieht oder als Test- oder Vergleichsperson einer Prüfung im weitesten Sinne unterzogen wird.

Wörtlicher und übertragener Sinn

Im wörtlichen Sinn ist ein Proband ein Prüfling: Er stellt sich einer Prüfung, kann sie bestehen oder auch nicht und ist normalerweise nicht anonym: „Der Proband bestand mit ‚summa cum laude‘.“ Bei diesem mehr aktiven Aspekt findet die Untersuchung statt, um eine Entscheidung für die jeweilige Person zu treffen.

Im übertragenen Sinn – der häufigeren Verwendung des Begriffes – ist ein Proband ein Objekt einer wissenschaftlichen Prüfung oder Untersuchung, der er beispielhaft unterzogen wird. Das kann eine Messung, ein Experiment, eine Befragung, eine medizinische Untersuchung oder anderweitige Bewertung sein, in deren Rahmen er als Element einer Stichprobe herausgegriffen wurde, um in einer Untersuchung bestimmte Hypothesen zu überprüfen. Gebräuchlich ist dafür auch die Bezeichnung Versuchsperson (v.a. Psychologie).

Der Schutz der Probanden (Datenschutz bzw. Anonymität, ethische Akzeptanz, gesundheitliche Unbedenklichkeit) unterliegt in wissenschaftlichen Untersuchungen zumeist besonderen Bedingungen. In der Medizin und zunehmend auch anderen Disziplinen (Psychologie) sind Ethikkommissionen dafür zuständig, das Einhalten der Rechte der Probanden zu beurteilen.

Eine alternative Bezeichnung ist Versuchsperson (in Publikationen oft abgekürzt VP oder VPn), vulgo ist die Bezeichnung "Versuchskaninchen“ für Probanden gebräuchlich.

Anwendungen

In der Marktforschung ist der Begriff Proband eine gängige Bezeichnung für eine Testperson:

Der Proband bevorzugt die Marke X beim Kauf von Zigaretten.

In der Genealogie und in der Humangenetik heißt die Person Proband, von der die genealogische Verknüpfung in aufsteigender oder absteigender Linie ihren Ausgangspunkt nimmt:

Der Proband ist daher sowohl Onkel als auch Vater seines Adoptivkindes.

In der Medizinischen Forschung bezeichnet man Teilnehmer an einer klinischen Prüfung als Probanden. Sofern der Patient die Willenserklärung zur klinischen Prüfung unterzeichnet hat und in die klinische Prüfung aufgenommen wurde, spricht man vom Probanden. (im Gegensatz zu Patienten):

Der Proband erkrankte drei Tage nach der Inkubation.

In der Resozialisierung Straffälliger spricht man von einer Person als "Proband", wenn die Vollstreckung einer gegen sie verhängten Strafe oder Maßregel der Besserung und Sicherung zur Bewährung ausgesetzt wird oder bei ihr aus sonstigen Gründen die Führungsaufsicht eintritt.

Ebenfalls spricht man von Proband, wenn sich jemand freiwillig (ggf. gegen Bezahlung) als Testperson bzw. Versuchsperson, z. B. als Arzneimitteltester, zur Verfügung stellt.

Die aufgeführten Anwendungsdisziplinen sind nur Beispiele. Die Bezeichnung Proband kann nämlich zur Beschreibung eines Einzelfalles generell in allen Wissenschaftsgebieten vorkommen, die sich mit Menschen als Individuen beschäftigen, beispielsweise auch in der Psychologie, Psychiatrie, Soziologie, Linguistik, Pädagogik u.a.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Proband – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Ähnliche Artikel wie "Proband"

22.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
19.10.2018
Zoologie
Mit zunehmendem Alter ähneln Affenkinder ihren Eltern
Wir wir Menschen, so identifizieren auch Tiere nahe Verwandte unter anderem anhand ihres Erscheinungsbildes.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.