Proleptomonas faecicola


Proleptomonas faecicola
Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Rhizaria
ohne Rang: Cercozoa
incertae sedis
Gattung: Proleptomonas
Art: Proleptomonas faecicola
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Proleptomonas
Woodcock, 1916
Wissenschaftlicher Name der Art
Proleptomonas faecicola
Woodcock, 1916

Proleptomonas faecicola ist ein heterotropher, bodenbewohnender Flagellat aus der Gruppe der Cercozoa. Er ist die einzige Art der Gattung Proleptomonas und wird in unsicherer Position dem Stamm Cercozoa zugeordnet.

Merkmale

Proleptomonas ist ein frei lebender, einzelliger Flagellat und ähnelt den Cercomonadida. Die Zelloberfläche ist nackt. Er besitzt eine lange, vordere Geißel und eine kurze, hintere Geißel, die dem Zellkörper anliegt. Die Zelle ist zigarrenförmig länglich bei einer Länge von 7 bis 12 µm und einer Breite von 1,5 bis 3 µm. Die lange Geißel ist 14 bis 29 µm lang und setzt apikal an. Die hintere Geißel ist so lang wie der Zellkörper. Die Fortbewegung ist sehr rasch, wobei der Körper schnell um die eigene Mitte vibriert.

Die Ernährung erfolgt nicht durch Phagotrophie, sondern durch Endocytose mittels coated pits. Der Zellkern liegt in der Zellmitte in großer Entfernung vom Kinetid. Dieser bildet Mikrotubuli, die eine Struktur bilden, die entfernt dem Mikrotubuli-Kegel der Cercomonadidae ähneln. Extrusomen fehlen bei Proleptomonas. Die Mitochondrien besitzen tubuläre Cristae.

Die begeißelten Stadien teilen sich nicht. Die Zellteilung erfolgt im Zysten-Stadium, das rund ist und einen Durchmesser von 6 bis 9 µm hat. Innerhalb der Zellwand der Zyste erfolgen eine oder mehrere Zellteilungen, so dass zwei bis acht Tochterzellen entstehen.

Systematik

Proleptomonas faecicola galt ursprünglich als freilebender Kinetoplast. Später wurde die Art zu den Cercomonadidae gestellt. Sind unterscheiden sich jedoch schon morphologisch stark von diesen: sie besitzt keine Extrusomen, keinen Microbody und bildet keine Pseudopodien. Dafür fehlen den Cercomonaden die reproduktiven Zysten. Molekulargenetischen Untersuchungen zufolgen sind sie kein Teil der Cercomonadidae, sondern sind eher die Schwestergruppe zu Heteromita. Adl et al.[1] wie auch Mylnikov und Karpov stellen sie incertae sedis in die Cercozoa. In manchen Arbeiten[2][3] sind sie Teil der Heteromitidae.

Belege

  • Alexander P. Mylnikov, Serguei A. Karpov: Review of diversity and taxonomy of cercomonads. Protistology, Band 3, 2004, S. 201–217. ISSN 1680-0826

Einzelnachweise

  1. Sina M. Adl et al.: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology, Band 52, 2005, S. 399-451 (Abstract und Volltext)
  2. David Bass, Thomas Cavalier-Smith: Phylum-specific environmental DNA analysis reveals remarkably high global biodiversity of Cercozoa (Protozoa). International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology, Band 54, 2004, S. 2393–2404, doi:10.1099/ijs.0.63229-0
  3. Serguei A. Karpov, David Bass, Alexander P. Mylnikov, Thomas Cavalier-Smith: Molecular Phylogeny of Cercomonadidae and Kinetid Patterns of Cercomonas and Eocercomonas gen. nov. (Cercomonadida, Cercozoa). Protist, Band 157, 2006, S. 125—158, doi:10.1016/j.protis.2006.01.001

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.