Psammosteidae

Psammosteidae
Modell von Drepanaspis gemuendensis im Smithsonian National Museum of Natural History.

Modell von Drepanaspis gemuendensis im Smithsonian National Museum of Natural History.

Zeitraum
Unteres Silur bis Oberdevon
430 bis 370 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika
  • Europa
  • Sibirien
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Pteraspidomorphi
Heterostraci
Psammosteidae
Wissenschaftlicher Name
Psammosteidae
Traquair, 1896

Die Psammosteidae sind ein ausgestorbenes Taxon von meeresbewohnenden Wirbeltieren. Sie gehörten zu den Heterostraci, einer Untergruppe der Pteraspidomorphi, womit die Psammosteidae zu den Kieferlosen (Agnatha) zählten, d.h. zu entfernten Verwandten der heutigen Fische.

Nachzuweisen sind Fossilien der Psammosteidae im Silur und Devon (vor 430 - 370 Mio. Jahren). Sie verfügten über einen Schädelpanzer, nicht jedoch über einen Kiefer. Im Vergleich zu den anderen Heterostraci, die etwa eine Länge von 5 - 30 cm erreichten, waren die Psammosteidae mit bis zu 150 cm deutlich größer.

Literatur

  • Obruchev, D. V. und Mark-Kurik, E. (1968): On the evolution of the psammosteids (Heterostraci). Eesti NSV Teaduste Akadeemia Toimetised, Geoloogia, 17, 279-284.
  • Tarlo, L. B. H. (1964): Psammosteiformes (Agnatha). 1 General part. Palaeontologia Polonica, 13, 1-135.
  • Tarlo, L. B. H. (1965): Psammosteiformes (Agnatha). 2 Systematic part. Palaeontologia Polonica, 15, 1-164.

Weblinks

 Commons: Psammosteidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.