Qingliangang-Kultur

Vorlage:Neolithische Kulturen China

Die Qingliangang-Kultur (chinesisch 青莲岗文化 Qīngliángǎng Wénhuà, engl. Qingliangang Culture) war eine neolithische Kultur in China. Die namensgebende Qingliangang-Stätte wurde 1951 bei Huai'an, Provinz Jiangsu, entdeckt. Sie war hauptsächlich an den Unterläufen der Flüsse Jangtsekiang und des Huai He verbreitet.[1] Sie wird auf 5400-4400 v. Chr. datiert.[2]

Ihre Töpfereierzeugnisse waren hauptsächlich rote Keramik, daneben gab es graue und schwarze. Weit verbreitet sind Gefäße mit drei Füßen und solche mit Ringfüssen. An Steingeräten gibt es Dechsel (bēn 锛), Axt (fǔ 斧), Hacke (chú 锄), Messer (dāo 刀), Spinnwirtel (fǎnglún) 纺轮 usw.[3] Das Wirtschaftsleben bestand hauptsächlich aus Landwirtschaft, aber auch Fischfang, Jagd und Sammeln wurden praktiziert. Zwischen den Überresten der Kulturen des südlichen und nördlichen Jangtsekiang-Ufers gibt es beträchtliche Unterschiede, gewöhnlich werden diejenige nördlich des Jangtsekiang der Dawenkou-Kultur zugerechnet, die südlich davon der Majiabang-Kultur.[4]

Siehe auch

  • Liste neolithischer Fundstätten in China

Nachschlagewerke

  • Cihai. Shanghai: Shanghai cishu chubanshe 2002; ISBN 7-5326-0839-5
  • Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue [Große chinesische Enzyklopädie: Band Archäologie]. Beijing: Zhongguo da baike quanshu chubanshe, 1986 (Online)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Cihai, S.1352b, dem diese Darstellung im Wesentlichen folgt.
  2. Zhongguo da baike quanshu: Kaoguxue, S.396.
  3. Cihai, S.1352b.
  4. Cihai, S.1352b.

Vorlage:Navigationsleiste Neolithische Kulturen in China

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.