Qinjing

Das Buch namens Qínjīng (chinesisch 禽经; „Vogelbuch“) ist das früheste ornithologische Werk Chinas. Der Überlieferung nach wurde es von Shi Kuang (Shī Kuàng 师旷) in der Zeit der Frühlings- und Herbstannalen verfasst und von Zhang Hua (张华 (232-300)[1] aus der Zeit der Westlichen Jin-Dynastie kommentiert. 1 Heft (juan).[2]

Echtheit

Da darin Werke aus der Zeit nach Shi Kuang zitiert werden, sogar bis in die letzten Jahre der Südlichen Song-Dynastie hinein, ist leicht ersichtlich, dass sowohl die Verfasserangabe als auch die Angaben zum Kommentator (d.h. Zhang Hua aus der Zeit der Jin-Dynastie) falsch sind.

Datierung

Lu Dian (陆佃) (1042-1102]) aus der Nördlichen Song-Dynastie hat es in seinem Tierbuch namens Piya (埤雅) zuerst zitiert [3], wahrscheinlich ist es ein unter einem anderen Namen veröffentlichtes Werk der Tang- oder Song-Zeit.

Inhalt

Das Buch berichtet über den (chinesischen mythischen) Phönix (fènghuáng 凤凰) und mehrere Dutzend weitere bekannte Vogelarten, wie zum Beispiel Krähe (wū 乌), Fasan (zhì 雉), Geier (diāo 鵰), Kranich (hè 鹤), Kuckuck (zǐguī 子规) oder Rebhuhn (zhègū 鹧鸪). Im Mittelpunkt des Interesses steht die Ökologie, außerdem schenkt es der Anpassung des Körperbaus Aufmerksamkeit. Zum Beispiel heißt es darin: “Der Lebenszweck des Pelikans ist das Wasser, der des Spechtes das Holz.“ „Lebewesen fressende Vögel haben einen langen Schnabel, Körnerfresser einen kurzen.“ Nahezu sämtliches Wissen dieses Werkes ist durch Beobachtung erworben, es hat eine gewisse wissenschaftliche Bedeutung.

Es ist eine wichtige Quelle zur Geschichte der chinesischen Ess- und Trinkkultur.

Shi Kuang: der legendäre Musikmeister Kuang

Der angebliche Verfasser Shi Kuang („Musikmeister Kuang“) war ein berühmter Musiker des chinesischen Altertums, der am Hof von Herzog Ping (Jin Ping gong 晋平公)) im alten Staat Jin der Frühlings- und Herbstperiode tätig war und für sein gutes Gehör bekannt war. Der Legende nach wurde er ohne Augen geboren. Über ihn sind viele Legenden verbreitet, unter anderem ist von ihm im Buch Zhuangzi, und vor allem im reichen Legendenschatz des Zuozhuan des Öfteren die Rede. Es wird berichtet, dass er dem Herzog Ping den Angriff der Armee des Staates Qi auf den Staat Jin berichtete, aus den Vogelrufen wusste er, wann sich Qi zurückzog.

Weitere ornithologische Aufzeichnungen

Frühe ornithologische Aufzeichnungen sind noch das in der alten Bücherreihe Tang Song congshu enthaltene Werk namens Guihai qinzhi 1 juan (桂海禽志1卷[4] „Aufzeichnungen über Vögel aus Guihai (d.h. aus dem fernen Süden) in einem Heft (juan)“ Es stammt von Fan Chengda (范成大) (1126-1193), dem Politiker und Dichter der Südlichen Song-Dynastie, der auch für seine Reiseberichte bekannt ist.

Wichtige Drucke (Auswahl)

Das Buch fand in vielen alten Bücherreihen Aufnahme (z.B. im Tang Song congshu oder im prestigeträchtigen Siku quanshu der Qianlong-Ära), woraus auf seine Popularität und seinen hohen Stellenwert geschlossen werden kann.

Moderne Ausgaben

Unter dem Titel Shi Kuang Qinjing (师旷禽经) wurde die Ausgabe der Bücherreihe namens Congshu jicheng (chubian) 丛书集成初编 im Jahr 1991 im Verlag Zhonghua shuju 中华书局 in Peking nachgedruckt. Sie hat die ISBN 7101008941.

Literatur

  • Cihai ("Meer der Wörter")
  • Zhongguo pengren wenxian tiyao
  • Zhongguo renming da cidian (lishi renwu juan) [Großes chinesisches Personenlexikon. Band: Historische Persönlichkeiten]; ISBN 7532600335

Siehe auch

Liste von Quellen zur Geschichte der chinesischen Ess- und Trinkkultur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Von ihm stammt der Bericht von absonderlichen Dingen (Bowu zhi 博物志), von dem ein früher Druck in der Büchersammlung namens Mice huihan 秘册汇函 enthalten ist. Dieses Buch wurde von R. Greatrex ins Englische übersetzt: The Bowu zhi. An Annotated Translation (Stockholm 1987). Fan Ning 范宁 hat eine kritische moderne chinesische Edition besorgt, sie ist unter dem Titel Bowu zhi jiaozheng (博物志校正) erschienen, Beijing: Zhonghua shuju, 1980. Die gesammelten Schriften des Zhang Hua tragen den Titel Jin Zhang Sikong ji 晋张司空集 und sind in der Buchreihe Han Wei Liuchao baisan mingjia ji (汉魏六朝百三名家集) enthalten.
  2. Unsere Darstellung stützt sich überwiegend auf die Angaben im Cihai und im Zhongguo pengren wenxian tiyao, wobei letzteres es chronologisch auf den ersten Blick zunächst unter der Jin-Dynastie einordnet.
  3. Seine gesammelten Schriften sind unter dem Titel Taoshan ji (陶山集) erschienen, ein bekannter Druck ist der der Bücherreihe Juzhenban congshu (聚珍版丛书); ein bekannter Druck des erwähnten Buches Piya (埤雅) ist im Sammelwerk Wuya quanshu (五雅全书) enthalten.
  4. Zhongguo pengren wenxian tiyao, S.8

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.