Quelljungfern

Quelljungfern
Quelljungfer beim Schlüpfen (Cordulegaster spec.)

Quelljungfer beim Schlüpfen (Cordulegaster spec.)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Großlibellen (Anisoptera)
Überfamilie: Cordulegastroidea
Familie: Quelljungfern
Wissenschaftlicher Name
Cordulegastridae
Calvert, 1893

Die Quelljungfern (Cordulegastridae, Syn. Cordulegasteridae Tillyard 1917) sind eine Familie der Großlibellen (Anisoptera) und die einzigen Vertreter der Überfamilie der Cordulegastroidae. Sie gehören damit auch zu den Libellen (Odonata).

In Mitteleuropa findet man zwei Arten dieser Familie, die als Gestreifte Quelljungfer (Cordulegaster bidentata) und als Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltonii) bekannt sind. Von letzterer existiert außerdem eine als Unterart eingestufte Form mit dem Namen C. boltonii immaculifrons.

Die heimischen Quelljungfern erreichen eine Flügelspannweite von bis zu 10,5 Zentimetern und sind auffallend schwarz-gelb gezeichnet, wobei die Zweigestreifte Quelljungfer auf ihrem schwarzen Hinterleib auf jedem Segment eine große und eine kleine Binde trägt, die Gestreifte Quelljungfer nur jeweils eine große. Der Legebohrer (Ovipositor) des Weibchens ist stilettförmig und überragt das Hinterende. Die Augen sind grün oder bläulich.

Die Quelljungfern benötigen für die Entwicklung ihrer Larven relativ saubere und schnell fließende Gewässer. Aus diesem Grunde sind die Bestände beider Arten in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes im Rückgang begriffen. Die Imagines fliegen vom Juni bis in den September und sind vor allem an Gebirgsbächen und an Tieflandbächen mit guter Wasserqualität zu finden.

Zur Eiablage fliegen die Weibchen senkrecht über dem Wasser und stechen mit ihrem Ovipositor die Eier in den Bodengrund des Gewässers. Die schlüpfenden Larven graben sich weiter in das Substrat ein, so dass nur der Kopf und das Vorderende mit den Vorderbeinen heraus schaut.

Die Entwicklungszeit dieser Tiere dauert etwa drei bis fünf Jahre, in der Zeit erreichen die Larven eine Gesamtlänge von 45 Millimetern.

Gattungen

Nach dem Catalogue of Life[1] umfasst die Familie Cordulegastridae folgende sechs Gattungen:

Literatur

  • Buchwald (1988): Die Gestreifte Quelljungfer Cordulegaster bidentatus (Odonata) in Südwestdeutschland. Carolinea 46, 49-64
  • Donath (1989): Verbreitung und Ökologie der Zweigestreiften Quelljungfer Cordulegaster boltonii (Donovan 1807) in der DDR. Faun. Abh. Staatl. Mus. Tierk. Dresden 16, 97 - 106
  • Sternberg, K. & R. Buchwald (Hrsg.) (2000): Die Libellen Baden-Württembergs. Band 2: Großlibellen (Anisoptera). Ulmer, Stuttgart, ISBN 3-8001-3514-0

Weblinks

 Commons: Quelljungfern (Cordulegastridae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Cordulegastridae in The Species 2000 & ITIS Catalogue of Life: 2010 Annual Checklist (abgerufen am 25. April 2010)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.