REM-Schlaf-Verhaltensstörung

Klassifikation nach ICD-10
G47.8 Sonstige Schlafstörungen
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Die REM-Schlaf-Verhaltensstörung ist eine Parasomnie, bei der während des REM-Schlafes lebhafte und oftmals erschreckende Träume in einfache und auch komplexe Bewegungen umgesetzt werden. Dabei kann es zu Eigen- oder Fremdgefährdung kommen. Das Verhalten der Patienten während dieser Ereignisse im Schlafs entspricht nicht deren Charakter und Verhalten im Wachen.

Weitere Bezeichnungen sind „Schenck-Syndrom“ (auch „Schenk-Syndrom“) sowie engl. „REM sleep behavior disorder“ (auch „Rapid eye movement sleep behavior disorder“) und in der Fachliteratur vereinfacht die Abkürzung RBD.

Verbreitung

RBD tritt in unterschiedlicher Ausprägung bei etwa 5 Personen pro 1.000 Einwohnern auf. Etwa 90 % der Betroffenen sind männlich, mehr als 80 % sind über 60 Jahre alt. Beim ersten Auftreten der Symptome ist die Mehrzahl der Betroffenen 40 bis 70 Jahre alt, nur vereinzelt sind auch deutlich jüngere Personen betroffen.

Klinische Erscheinungen

Die Störung ist an den REM-Schlaf gebunden und tritt hauptsächlich in der zweiten Nachthälfte auf. Im REM-Schlaf besteht beim Gesunden Atonie der Skelettmuskulatur, bei der RBD bleibt diese Hemmung der Motorik aus.

Bei den Betroffenen kommt es zu lebhaften Träumen, die überwiegend von Angriffen handeln, in deren Folge sie sich oder ihre Angehörigen verteidigen oder fliehen. Mangels Muskelatonie kommt es zu komplexen, zielgerichteten Bewegungen, oft begleitet von lauten Vokalisationen.

Im Traum wird der Betroffene gejagt oder attackiert, nur selten geht von ihm selbst die Aggression aus. Angreifer sind Insekten, andere Tiere und oftmals Menschen, der Patient sieht sich in der Abwehrposition.[1]

Die Bewegungen (um sich schlagen, boxen, mit den Füßen stoßen, treten, sich dabei im Bett aufrichten, umherkrabbeln, den Körper wälzen)[2] sind im Unterschied zur Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) nicht periodisch wiederholend und deutlich heftiger. Sie sind auch bedeutend komplexer und länger andauernd als Myoklonien. Das Bett wird typischerweise nicht oder nur in Fortsetzung einer Bewegung verlassen, im Gegensatz zum Schlafwandeln, einer Schlafstörung, die dem Non-REM-Schlaf zugeordnet wird. Beim RBD sind die Augen in der Regel geschlossen, beim Schlafwandeln werden offene Augen mit ziellosem Blick berichtet. Beim Pavor nocturnus kommt es zum Schrei und Aufspringen aus dem Bett, danach aber nicht zu heftigen Bewegungen und weiteren lauten Vokalisationen, diese Ereigniesse finden überdies eher im ersten Drittel des Nachtschlafes statt.

Die Laute (Schreien, Kreischen, Fluchen) weichen oft von der ansonsten beschriebenen Natur und Sprechweise des Betroffenen ab, die Lautstärke ist höher als beim „Sprechen im Schlaf“ (Somniloquie) oder beim „Schlafbezogenen Stöhnen“ (Katathrenie).[1]

Es kommt dabei immer wieder vor, das der Bettpartner oder jemand, der den Betroffenen wecken will, fälschlicherweise für den im Traum vorkommenden Angreifer gehalten wird, vor dem es zu fliehen gilt, gegen den sich der Betroffene verteidigt oder den er zum vermeindlichen Schutz seiner Angehörigen bekämpfen muss. Der Trauminhalt ist dem Betroffenen oft Tage gut in Erinnerung, über die realen Ereignisse besteht jedoch Amnesie.

Die Umsetzung von Trauminhalten in reale Bewegungen führt zu Arousals (Weckreaktionen), wodurch die Schlafqualität deutlich gemindert und auch der Bettpartner gestört wird. Überdies besteht ein Verletzungsrisiko für den Betroffenen und den Bettpartner, das sich in vielen Fällen konkretisiert.

Beim Wecken werden Traum und Weckaktion vermengt. Zu den berichteten Verletzungen zählen Hämatome (blaue Flecken), ausgerissene Haare, Knochenbrüche.[1] Auch die Medizinischen Leitlinien geben Zahlen für die erhebliche Fremd- und Eigengefährdung (64 % Fremdgefährdung, 32 % Eigengefährdung, 7 % Frakturen) an.[3]

Viele andere Merkmale des REM-Schlafes wie die REM-Latenz, die Anzahl der REM-Episoden und der Schlafzyklus mit der Abfolge von Non-REM-Schlaf und REM-Schlaf sind hingegen unverändert. Die Häufigkeit des Auftretens der Symptomatik variiert stark zwischen mehrfach in einer Nacht bis zu etwa wöchentlichem Auftreten.[4]

Es werden mehrere Formen der REM-Schlaf-Verhaltensstörung unterschieden. Neben den beiden chronischen Formen idiopathische und symptomatische RBD kommt auch eine akute Form vor.

Idiopathische REM-Schlaf-Verhaltensstörung

Als idiopathisch wird eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung bezeichnet, wenn zum Zeitpunkt des Auftretens keine ursächliche Vorerkrankung zu finden ist. Diese Form liegt bei etwa der Hälfte der Betroffenen vor.

Es kommt jedoch bei 65 % der Betroffenen im weiteren Verlauf zur Entwicklung eines Parkinsonsyndroms oder einer Demenz. Daher wird diese Form als ein Prodromalstadium (Vorläuferstadium) des Morbus Parkinson und der Lewy-Körperchen-Demenz (Lewy-Body-Demenz) angesehen.[5]

Zwischen dem Auftreten von RBD bis zur diesen Erkrankungen können Jahrzehnte vergehen. Die idiopathische RBD ist nicht bei allen Patienten eine Vorstufe zu neurodegenerativen Erkrankungen.[1]

Symptomatische REM-Schlaf-Verhaltensstörung

Bei dieser Form besteht im Zeitpunkt des Auftretens bereits eine Vorerkrankung, die als ursächlich anzusehen ist. Dabei handelt es sich oft um neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Parkinson, die Multisystematrophie und die Lewy-Body-Demenz.

Akute REM-Schlaf-Verhaltensstörung

Die akute Form tritt mit passagerem Verlauf vor allem bei Intoxikationen oder im Entzug im Zusammenhang mit Alkohol oder Antidepressiva auf. Sie kann auch durch Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Hemmer), trizyklische Antidepressiva, Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder Noradrenalinantagonisten ausgelöst werden.[3]

Untersuchungsmethoden

Zur Diagnose gehören die Eigen- und Fremdanamnese, die neurologische Untersuchung hinsichtlich neuropsychologischer Defizite, Parkinsonsymptomen und autonomen Störungen und die Polysomnographie mit Videometrie in einem Schlaflabor.[3]

Im Rahmen der Fremdanamnese werden Personen aus dem Umfeld des Patienten befragt, da sie wichtige Zusatzinformationen liefern können, die der Patient selbst nicht wahrnehmen kann. Bei der Anamnese kommen spezielle Fragebögen zum Screening der RBD zum Einsatz. Der „REM Sleep Behavior Disorder Screening Questionnaire“ (RBDSQ)[3] ist ein aus zehn Items bestehender Fragebogen, auf dem der Patient eine Selbsteinschätzung zur Ausprägung der klinischen Aspekte bei sich abgibt.

Die neurologische Untersuchung bezieht sich auf Erkrankungen, die bei der symptomatischen Form der RBD auftreten.

Mittels EMG wird bei der Polysomnographie erhöhte Aktivität des Musculus mentalis („Kinnmuskel“) im tonischen und mehr noch im phasischne REM-Schlaf gefunden. Die Muskelaktivität tritt einzeln oder in Verbindung mit Bewegungen der Extremitäten auf. Diese Untersuchung dient auch dem Ausschluss anderer Schlafstörungen wie Periodic Limb Movement Disorder (PLMD) und schlafbezogenen Atmungsstörungen.

In den Diagnosekriterien nach ICSD-2 wird von erhöhten Werten für den Museltonus gesprochen, was für Fälle zwischen den beiden Extremen „Atonie“ und „offensichtlich komplexe Bewegungen der Extremitäten“ problematisch ist, da „normale“ Werte für das EMG nicht bekannt sind. Noch nicht gründlich erforscht ist auch, welche Muskeln bei RBD die höchsten Werte im EMG während des REM-Schlafs aufweisen.

In Fällen, bei denen im Kinn-EMG fehlende Muskelatonie im REM-Schlaf erkennbar war, jedoch keine Anzeichen von RBD berichtet oder beobachtet wurden, entwickelten sich bei etwa einerm Viertel der Betroffenen später die entsprechenden Symptome.[1]

Bei etwa 75 % der Betroffenen kommen zusätzlich Periodische Beinbewegungen im Schlaf (PLMS), bei einigen das Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) oder Narkolepsie vor.

Behandlung

Zur Therapie bei chronischen Formen wird das Medikament Clonazepam (ein Benzodiazepin) empfohlenen. Vor dem Schlafengehen eingenommen wird die Muskelaktivität im REM-Schlaf reduziert. In diesem Zusammenhang tritt auch bei langjähriger Einnahme kaum Toleranzbildung und Wirkungsverlust auf. Durch Melatonin, das ebenfalls die Muskelatonie im REM-Schlaf wiederherstellen soll, wurde bei einigen Patienten eine Besserung erreicht.[3]

Geschichte

Diese mit dem REM-Schlaf assoziierte Parasomnie wurde 1986 formal beschrieben.[6] Diagnosekriterien sind im Klassifikationssystem für Schlafstörungen ICSD seit der Ausgabe aus dem Jahr 1990 enthalten.[4]

Literatur

  •  Richard T. Johnson: The Year in Neurology 2. John Wiley & Sons, Hoboken, NJ 2010, ISBN 978-1-57331-780-1, S. 15–54.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4  Bradley F. Boeve: REM Sleep Behavior Disorder: Updated Review of the Core Features, the RBD-Neurodegenerative Disease Association, Evolving Concepts, Controversies, and Future Directions. In: Annals of the New York Academy of Science. Vol. 1184, 2010, S. 15–54, doi:10.1111/j.1749-6632.2009.05115.x. online (als PDF-Datei, 3,75 MB), abgerufen am 5. Februar 2013
  2.  Hans-Günter Weeß: Diagnostik von Schlafstörungen. In: Verhaltenstherapie. Bd. 15, Nr. 4, 2005, S. 220-233, doi:10.1159/000089490. online (als PDF-Datei, 306 kB), abgerufen am 5. Februar 2013
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 S3-Leitlinie Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). In: AWMF online (Stand 2009)
  4. 4,0 4,1  Carlos H. Schenck, Mark W. Mahowald: REM sleep behavior disorder: clinical, developmental, and neuroscience perspectives 16 years after its formal identification in SLEEP. In: Journal Sleep. Vol. 25, Nr. 2, 2002, S. 120–138, PMID 11902423.
  5.  Brit Mollenhauer, Hans Förstl, Günther Deuschl, Alexander Storch, Wolfgang Oertel, Claudia Trenkwalder: Demenz mit Lewy-Körpern und Parkinson-Krankheit mit Demenz. In: Deutsches Ärzteblatt. Jg. 107, Nr. 39, 2010, S. 684–691, doi:10.3238/arztebl.2010.0684. online (als PDF-Datei, 361 kB), abgerufen am 5. Februar 2013
  6.  Carlos H. Schenck, Scott R. Bundlie, Milton G. Ettinger, Mark W. Mahowald: Chronic behavioral disorders of human REM sleep: a new category of parasomnia. In: Journal Sleep. Bd. 9, Nr. 2, 1986, S. 293–308, PMID 3505730.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.