Radioimmunassay

Ein Radioimmunassay (RIA, engl.: Radioimmunoassay) war eine Labormethode zur quantitativen Bestimmung kleinster Substanzmengen. Geringe Konzentrationen von Hormonen, Enzymen, Tumorantigenen, Infektionsantigenen, Arzneimitteln und DNA konnten mit dieser radioimmunologischen Methode zuverlässig und spezifisch bestimmt werden. Der RIA war das erste der Immunassay-Verfahren. Die dafür nötige radioaktive Markierung ist mittlerweile unbeliebt geworden, so dass der RIA in seiner ursprünglichen Form praktisch nicht mehr verwendet wird.

Voraussetzung für eine RIA ist die Verfügbarkeit von spezifischen Antikörpern gegen das zu bestimmende Antigen. Diese Antikörper werden durch Immunisierung von Tieren gewonnen. Das zu messende Antigen wird zusammen mit einer bekannten Menge an radioaktiv markiertem Antigen mit spezifischen Antikörpern zur Reaktion gebracht („inkubiert“). Die Antikörper binden kompetitiv an die zu messenden Antigene und an die radioaktiven künstlichen Antigene: Radioaktiv markierte Antigene und „natürliche” Antigene (also der in der Probe interessierende Gehalt) sind im Bindungsverhalten an die Antikörper gleich; die Bindungsplätze sind mit der Anzahl der Antikörper begrenzt. Je mehr natürliche Antigene vorhanden sind, desto weniger radioaktive Antikörper werden gebunden. Am Ende der Inkubationszeit werden ungebundene Antigene weggespült und die (gebundene) Radioaktivität bestimmt. So kann auf die gesuchte Antigenkonzentration in der Probe zurückgerechnet werden.

Testvarianten

Nach demselben Grundprinzip – aber mit enzymatischem statt radioaktivem Nachweis – funktionieren auch die Untersuchungen mit einem EIA (Enzymimmunassay, siehe auch ELISA).

Ein weiteres nuklearmedizinisches in-vitro-Testverfahren ist der immunradiometrische Assay (IRMA). Bei diesem Test ist nicht eine künstliche Version der gesuchten Substanz radioaktiv markiert (Tracer), sondern ein zweiter Antikörper, der gegen den ersten Antikörper gerichtet ist. Der Vorteil des IRMA liegt in der größeren Genauigkeit bei sehr niedrigen Konzentrationen der zu bestimmenden Substanz, ein Nachteil in falsch-niedrigen Ergebnissen bei sehr hoher Konzentration des Substrats.

Die Entwickler der RIA-Methode

Die Methode des Radioimmunassays wurde durch Solomon Aaron Berson und Rosalyn Yalow erstmals 1959 mit der Bestimmung von Insulin in der Praxis erprobt. Yalow erhielt dafür im Jahre 1977 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Literatur

  • Reingard Senekowitsch-Schmidtke: Immunoassays, Qualitätskontrolle. In: Torsten Kuwert u.a. (Hrsg.) Nuklearmedizin. Thieme Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-13-118504-4.

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.