Rattenartiger Zwerghamster


Rattenartiger Zwerghamster
Systematik
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Hamster (Cricetinae)
Gattung: Tscherskia
Art: Rattenartiger Zwerghamster
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Tscherskia
Ognev, 1914
Wissenschaftlicher Name der Art
Tscherskia triton
(de Winton, 1899)

Der Rattenartige Zwerghamster (Tscherskia triton) ist eine Nagetierart aus der Unterfamilie der Hamster (Cricetinae).

Diese Hamsterart ist eine der größten der als „Zwerghamster“ bezeichneten Hamsterarten. Er erreicht eine Kopfrumpflänge von 12 bis 16 Zentimetern, wozu noch 7 bis 10 Zentimeter Schwanz kommen. Sein Fell ist an der Oberseite grau gefärbt und an der Unterseite weißgrau. Am Rücken kann ein dunkler Aalstrich vorhanden sein, die Füße und die Backen sind weiß. Er ähnelt in seinem Äußeren den Grauen Zwerghamstern, wird aber deutlich größer und hat einen robusteren Schädel.

Diese Hamsterart ist in Ostasien beheimatet; ihr Verbreitungsgebiet umfasst Nordostchina (die Mandschurei), Korea und die Ussuri-Region im äußersten Südosten Russlands. Ihr Lebensraum sind trockene, offene Regionen.

Über die Lebensweise ist wenig bekannt. Diese Tiere legen senkrechte Schächte an, die zu Vorratslagern führen, in denen sie große Mengen an Körnern einlagern können. Diese Lager können bis zu 35 Liter fassen und werden manchmal von den Bauern der Region für den Eigenbedarf ausgegraben. Die Art soll sehr aggressiv sein und auch andere Kleinnager angreifen und verzehren.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999. ISBN 0801857899

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.