Reginald Innes Pocock

Reginald Innes Pocock (* 4. März 1863 in Clifton (Bristol); † 9. August 1947 in London) war ein britischer Zoologe und Arachnologe.

Leben und Wirken

Pocock studierte Zoologie unter den Professoren Conwy Lloyd Morgan (1852–1936) und William Johnson Sollas (1849–1936) am University College of Bristol. 1885 wurde er Assistent am Natural History Museum in London. Er war verantwortlich für die Sammlungen von Vogelspinnen (Theraphosidae) und Tausendfüßern (Myriapoda). Von 1904 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1923 war er Leiter des Londoner Zoos. Anschließend arbeitete Pocock als freiwilliger Wissenschaftler in der Abteilung für Säugetiere im Britischen Museum.

Am 1. Juli 1889 heiratete er Constance Osborne. Zusammen hatten sie fünf Kinder; die ersten Vier, eine Tochter und drei Söhne, starben jedoch schon im Kindesalter. Über den vierten Sohn, Constantine Innes Pocock, ist kaum etwas bekannt.

Am 4. Mai 1911 wurde Pocock Mitglied („Fellow“) der Royal Society.

Werke

  • Catalogue of the genus Felis. London 1951 p. m.
  • Mammalia. Taylor & Francis, London 1939–41.
  • Arachnida. Taylor & Francis, London 1900.
  • The highest Andes. Methuen, London 1899.
  • Natural history. Appleton, New York 1897.
  • Through unknown African countries. Arnold, London 1897.
  • Chilopoda, Symphala and Diplopoda from the Malay Archipelago. 1894.
  • Report upon the julidae, chordeumidae and polyzonidae. Genua 1893.
  • Description of a New Species of polydesmus from Liguria. Genua 1891.
  • Report on the oniscomorpha. Genua 1891.
  • Report upon the chilopoda. Genua 1891.
  • Contributions to our knowledge of the chilopoda of Liguria. Genua 1890.
  • Three New Species of zephronia from the oriental region. Genua 1890.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.