Rhadinovirus

Rhadinovirus
Systematik
Klassifikation: Viren
Ordnung: Herpesvirales
Familie: Herpesviridae
Unterfamilie: Gammaherpesvirinae
Gattung: Rhadinovirus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
{{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Links

Die Gattung Rhadinovirus bildet eine Untergruppe der Unterfamilie der Gammaherpesviren (Gammaherpesvirinae). Diese wiederum gehören zur Familie der Herpesviren (Herpesviridae). Das bisher einzige bekannte menschliche Rhadinovirus ist das Humane Herpesvirus 8 (HHV-8). HHV-8 verursacht beim Menschen das Kaposi-Sarkom und einen Teil der Fälle von Morbus Castleman. Rhadinoviren sind außerdem von verschiedenen Huftieren (Pferd, Gnu, Rind) sowie Affen bekannt.

Rhadinoviren sind 150 bis 200 nm im Durchmesser groß, das ikosaedrische Kapsid (T=16) im Innern etwa 100-110 nm. Das Genom ist innerhalb des Kapsids auf einer dünnen, spindelähnlichen Core-Struktur aufgewickelt, nach der die Gattung ihren Namen erhielt (ῥαδινός (altgriechisch = schlank, spitz zulaufend). Das Genom ist 145.000-165.000 Bp groß und liegt in mehreren Kopien (mindestens zwei) im Virion vor. Zusätzlich beinhalten die Virionen auch Reste oder Teilstücke von zellulärer mRNA und DNA.

Quellen

  • Y. Xue-Kui et al.: Three-Dimensional Structures of the A, B, and C Capsids of Rhesus Monkey Rhadinovirus: Insights into Gammaherpesvirus Capsid Assembly, Maturation, and DNA Packaging. J. Virology (2003) 77(24): S. 13182–13193 [1]
  • B. Damania und R. C. Desrosiers: Simian homologues of human herpesvirus 8. Philos Trans R Soc Lond B Biol Sci. (2001) 356(1408): S. 535-543 (Review) PMID 11313010

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.