Rotkaninchen

Rotkaninchen
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Hasenartige (Lagomorpha)
Familie: Hasen (Leporidae)
Gattung: Rotkaninchen
Wissenschaftlicher Name
Pronolagus
Lyon 1904

Die Rotkaninchen, auch Wollschwanzhasen genannt (Pronolagus) sind eine in Afrika lebende Gattung der Familie der Hasen (Leporidae)

Merkmale

Die drei Arten der Rotkaninchen unterscheiden sich nur gering voneinander und auch die Systematik ist noch nicht vollständig geklärt. Kennzeichnend gegenüber anderen Hasen in Afrika sind die rotbraune bis braune Färbung, die auch den Schwanz mit einschließt, sowie die vergleichsweise kurzen Ohren der Tiere. Der Natal-Wollschwanzhase ist dabei die größte Art der Rotkaninchen, unterschieden werden die drei Arten jedoch nur aufgrund von geringen Unterschieden der Fellfärbung und der Schädelmaße.[1]

Das Fell der Rotkaninchen ist dicht, wollig und rötlich gefärbt, der buschige Schwanz ist rotbraun gefärbt. Ihre Ohren sind relativ kurz, auch die Beine sind deutlich kürzer als etwa bei den Echten Hasen. Diese Tiere erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 38 bis 56 Zentimetern und ein Gewicht von 1,3 bis 3 Kilogramm.

Lebensweise

Der Lebensraum der Rotkaninchen sind zerklüftete, felsige Regionen, aber auch buschbewachsene Gebiete und Grasländer in der Nähe von Wäldern. Sie sind nachtaktive Tiere, tagsüber ziehen sie sich in Felsspalten, hohle Baumstämme oder in dichte Vegetation zurück. Manchmal benutzen sie höhergelegene Felsen als Aussichtspunkte, um eventuelle Fressfeinde beobachten zu können. Bei der Flucht geben sie schrille Geräusche von sich, entweder um den Angreifer zu verwirren oder um Artgenossen zu warnen. Üblicherweise leben diese Tiere einzelgängerisch, beim Natal-Wollschwanzhasen wird manchmal von kleinen Gruppen berichtet. Allerdings vergesellschaften sie sich manchmal mit Klippschliefern. Die Nahrung der Tiere besteht in erster Linie aus Gräsern und Zweigen.

Die Tragzeit der Tiere beträgt rund ein Monat, die Wurfgröße eins bis zwei. Für den Nachwuchs legt das Weibchen ein Nest aus Gräsern und Fell an. Die Jungen kommen nackt und blind zur Welt und sind Nesthocker.

Systematik

Phylogenetische Systematik der Hasenartigen nach Matthee et al. 2004[2]
 Hasenartige 

 Pfeifhasen (Ochotonidae / Ochotona)


 Hasen 


 Buschkaninchen (Poelagus marjorita)


     

 Rotkaninchen (Pronolagus)


     

 Streifenkaninchen (Nesolagus)




     

 Vulkankaninchen (Romerolagus diazi)


     




 Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus)


     

 Borstenkaninchen (Caprolagus hispidus)



     


 Buschmannhase (Bunolagus monticularis)


     

 Ryukyu-Kaninchen (Pentalagus furnessi)





     

 Baumwollschwanzkaninchen (Sylvilagus)


     

 Zwergkaninchen (Brachylagus)




     

 Echte Hasen (Lepus)






Die Rotkaninchen werden als eigenständige Gattung den Hasen (Leporidae) zugeordnet.[3] Die wissenschaftliche Erstbeschreibung erfolgte 1904 durch Marcus Ward Lyon.[3]

Die Rotkaninchen beinhalten drei Arten:[3]

  • Natal-Wollschwanzhase (P. crassicaudatus) im südöstlichen Südafrika und angrenzenden Ländern (Lesotho, Swasiland, Mosambik)
  • Rand-Wollschwanzhase (P. randensis) in Namibia, Botswana, Simbabwe und dem nördlichen Südafrika
  • Rotkaninchen (P. rupestris) im östlichen und südlichen Afrika (von Kenia bis Südafrika)

Nach einzelnen Autoren und auch bei der IUCN wird Pronolagus saundersiae als eigene Art betrachtet,[4] diese wird nach Wilson & Reeder 2005 als Unterart von Pronolagus rupestris geführt.[3]

Auf der Basis von molekularbiologischen Daten wurde von Conrad A. Matthee et al. 2004 ein Kladogramm entwickelt, das die phylogenetischen Verwandtschaften der Gattungen innerhalb der Hasen zueinander darstellt. Demnach werden die Rotkaninchen einem Taxon bestehend aus dem afrikanischen Buschkaninchen (Poelagus marjorita) und den Streifenkaninchen (Nesolagus) in Südostasien als Schwestergruppe gegenübergestellt.[2] Gemeinsam bildet diese Gruppe die Schwestergruppe zu allen übrigen Gattungen der Hasen.[2]

Belege

  1. A.G. Duthie, T.J. Robinson: The African Rabbits In: Joseph A. Chapman, John E. C. Flux (Hrsg.): Rabbits, Hares and Pikas. Status Survey and Conservation Action Plan. International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN), Gland 1990; S. S. 124-127. ISBN 2-8317-0019-1.
  2. 2,0 2,1 2,2 Conrad A. Matthee, Bettine Jansen Van Vuuren, Diana Bell Terence J. Robinson: A Molecular Supermatrix of the Rabbits and Hares (Leporidae) Allows for the Identification of Five Intercontinental Exchanges During the Miocene. Systematic Biology 53 (3); S. 433-447. (Abstract)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder (Hrsg): Pronolagus in Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference (3rd ed).
  4. Pronolagus saundersiae in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011.2. Eingestellt von: A.T. Smith, C.H. Johnston, 2008. Abgerufen am 15. Juni 2012

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore [u.a.] 1999. ISBN 0-8018-5789-9

Weblinks

 Commons: Rotkaninchen (Pronolagus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.