Rotmeer-Picassodrückerfisch

Rotmeer-Picassodrückerfisch
Picasso Triggerfish.jpg

Rotmeer-Picassodrückerfisch (Rhinecanthus assasi)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Kugelfischverwandte (Tetraodontiformes)
Familie: Drückerfische (Balistidae)
Gattung: Rhinecanthus
Art: Rotmeer-Picassodrückerfisch
Wissenschaftlicher Name
Rhinecanthus assasi
Forsskål, 1775

Der Rotmeer-Picassodrückerfisch (Rhinecanthus assasi) oder Arabische Picassodrückerfisch lebt im Roten Meer, und im äußersten nordwestlichen Indischen Ozean im Golf von Aden, dem Golf von Oman und dem Persischen Golf. Er ist die einzige Art der Gattung Rhinecanthus im Roten Meer und dort unverwechselbar.

Merkmale

Der Rotmeer-Picassodrückerfisch wird 30 Zentimeter lang. Farblich ähnelt er dem indopazifischen Bauchfleck-Picassodrückerfisch (Rhinecanthus verrucosus), ihm fehlt aber dessen charakteristischer dunkler Fleck am Bauch. Beim Rotmeer-Picassodrückerfisch ist die Analregion gelb oder rotbraun vom sonst weißlichen Bauch abgesetzt. Vor dem Schwanzstiel liegt ein weißes Feld, das mit drei schwarzen Längsstreifen markiert ist.

Lebensweise

Er lebt im flachen Wasser von Riffterrassen und Saumriffen bis in einer Tiefe von zehn Meter. Jungfische halten sich zwischen ästigen Steinkorallen (Acropora, Pocillopora und Stylophora) auf oder verbergen sich in Schneckenhäusern. Rotmeer-Picassodrückerfische ernähren sich vor allem von bodenbewohnenden Wirbellosen.

Literatur

  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 6 Non-Perciformes (Nicht-Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, 1998, ISBN 3-88244-116-X
  • Dieter Eichler, Robert F. Myers: Korallenfische Indopazifik, Jahr-Verlag GmbH & Co., 1997, ISBN 3-86132-225-0

Weblinks

 Commons: Rhinecanthus assasi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.