Sándor Jávorka

Sándor Jávorka (* 12. März 1883 in Hegbánya, heute Štiavnické Bane; † 28. September 1961 in Budapest) war ein ungarischer Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Jáv.“.

Leben und Werk

Nach dem Schulbesuch in Selmecbánya studierte Sándor Jávorka an der Universität Budapest und wurde dort 1906 mit einer Arbeit über die Gattung Onosma promoviert. Seit 1905 war er in der Botanischen Abteilung des Ungarischen Nationalmuseums angestellt, wo er bis 1940, zuletzt als deren Direktor, arbeitete. Auch nach dem Ruhestand blieb er dort weiterhin tätig. 1939 erhielt er eine Professur an der Universität Budapest. 1936 wurde er korrespondierendes Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, sieben Jahre später ständiges Mitglied. 1952 wurde er mit dem Kossuth-Preis ausgezeichnet.

Den Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit Jávorkas bildete die Taxonomie der Pflanzen und die Flora von Ungarn, Bulgarien, Jugoslawien und Albanien. Ab 1903 publizierte er über 220 Arbeiten, darunter 18 Bücher. Zu seinen zentralen Arbeiten zählen die 1924/25 veröffentlichte Flora Hungarica (1924-25) und das ergänzende Bildtafelwerk Iconographia Florae Partis Austro-Orientalis Europae Centralis (1929-1934, mit der Coautorin Vera Csapody), daneben mehrere Bestimmungsbücher und eine Biographie des ungarischen Botanikers Pál Kitaibel.

Literatur

Sz. Priester: Klappentext zu Iconographia Florae Partis Austro-Orientalis Europae Centralis, Akadémiai Kiadó, Budapest, 1991.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.