Süßwasser-Röhrenkrebs

Süßwasser-Röhrenkrebs
Systematik
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Flohkrebse (Amphipoda)
Unterordnung: Corophiidea
Familie: Corophiidae
Gattung: Chelicorophium
Art: Süßwasser-Röhrenkrebs
Wissenschaftlicher Name
Chelicorophium curvispinum
Sars, 1895

Der Süßwasser-Röhrenkrebs (Chelicorophium curvispinum) ist eine in Süß- und Brackwasser verbreitete Flohkrebsart. Ursprünglich im Schwarzen Meer und dessen Zuflüssen heimisch, ist er heute über fast ganz Europa verbreitet und gehört zu den häufigsten Neozoen in mitteleuropäischen Flüssen.

Merkmale

Chelicorophium curvispinum erreicht eine Körperlänge von 9 Millimetern. Er ist weiß oder gelblich gefärbt mit einer undeutlichen dunklen Flecken- und Bindenzeichnung. Die dunkel gefärbten Komplexaugen sind relativ klein.

Arten der Familie Corophiidae sind von anderen Flohkrebsen an der nur wenig seitlich, sondern eher dorsoventral abgeflachten Körperform (ähnlich einer Assel), den kleinen Coxalplatten an der Basis der Beine und vor allem an den stark vergrößerten zweiten Antennen unterscheidbar, die immer kräftiger sind als alle Beinpaare und länger sein können als der restliche Körper. Chelicorophium curvispinum gehört zu den wenigen im Süßwasser lebenden Arten dieser überwiegend marinen Gruppe. Die Unterscheidung von anderen in Süß- oder Brackwasser lebenden Formen ist schwierig und nur unter dem Mikroskop möglich. Von Chelicorophium robustum, mit dem er häufig gemeinsam vorkommt (z.B. im Rhein) unterscheidet er sich durch die Ausbildung einiger kleiner Zähnchen am letzten Glied der Antennenbasis (Pedunculus) (vgl.[1][2][3]).

Lebensweise und Lebensraum

Chelicorophium curvispinum erreicht drei Generationen pro Jahr, er vermehrt sich in Mitteleuropa von April bis Oktober. Neu geschlüpfte Individuen vermehren sich, je nach Jahreszeit, noch im selben Jahr oder erst nach einer Überwinterung; sie sterben in diesem Fall im darauffolgenden Sommer. In natürlichen Populationen ist ein mäßiger bis starker Überschuss von Weibchen zu beobachten[4].

Der Flohkrebs baut Wohnröhren, indem er Partikel aus dem Wasser ausfiltert und mit Sekret verklebt. Er verlässt normalerweise diese Röhren nicht freiwillig. Er ernährt sich als Filtrierer, untergeordnet schabt und kratzt er Material im Umkreis seiner Röhre von der Oberfläche. Filterorgane sind die Maxillipeden und die ersten beiden Peraeopodenpaare (Gnathopoden), die mit langen Filterborsten besetzt sind, und die er in schneller Bewegung durch das Wasser zieht (aktiver Filtrierer). Als Unterlage für die Wohnröhren dienen ihm Hartsubstrate aller Art, wie z.B. Steine, Holz, Wasserpflanzen. Er kann auch die Oberfläche anderer festsitzender Tiere wie z.B. Muschelschalen oder Schwämme überziehen. Auf weichen Substraten wie Sand oder Schlick kann er nicht leben, er besitzt kein Grabvermögen.

In geeigneten Habitaten kann der Flohkrebs in ungeheure Dichten erreichen. Er erreichte bis 18.700 Individuen pro Quadratmeter in der Elbe[5] und sogar unglaubliche 75.000 Individuen pro Quadratmeter im Niederrhein[6]. Bei diesen hohen Dichten kann der Flohkrebs seinen Lebensraum massiv verändern. Durch die dichtgepackten Röhren und das akkumulierte Feinmaterial kann er alle Steinoberflächen mit einer dichten Schlammschicht überziehen und so andere Hartsubstratbesiedler aus dem Lebensraum verdrängen[7]. So hat er die (gleichfalls neozoische) Wandermuschel (Dreissena polymorpha) aus Teilen des Rheins verdrängt. Seit einigen Jahren gibt es Hinweise auf einen Populationsrückgang, der auf Prädation durch den ebenfalls neozoischen, später eingeschleppten Goßen Höckerflohkrebs zurückgeführt wird[8]

Chelicorophium curvispinum bevorzugt fließende Gewässer (rheophil). Er kommt seltener auch in stehenden Gewässern vor, soweit diese Hartsubstrat-Grund besitzen, z.B. auf Steinpackungen in den IJsselmeer-Seen in den Niederlanden[9]. In Fließgewässern ist er fast nur in größeren Flüssen (Potamal) zu finden[10]. In Bächen sind in der Regel seine hohen Temperaturbedürfnisse nicht erfüllt. Daneben kommt er regelmäßig und in hoher Dichte in Schifffahrtskanälen vor. Die Art besiedelt meist Uferbereiche und dringt nicht weit in tiefe Wasserschichten vor.

Er kommt im Süßwasser, seltener auch in Brackwasser vor, z.B. in der Elbmündung[11] und der Ostsee[12]. Hier wird er aber in der Regel von anderen Arten der Corophiidae ersetzt. Bei der Brackwasser-Besiedlung kommt ihm seine flexible Osmoregulation zugute. Dies beruht vermutlich darauf, dass die Art erst vor vergleichsweise kurzer Zeit ins Süßwasser vorgedrungen ist[13].

Chelicorophium curvispinum bevorzugt organisch mäßig bis stark verschmutzte Gewässer. Sein Saprobienindex beträgt 2,2 [14].

Verbreitung und Einwanderung

Die Art stammt aus dem Raum um das Schwarze Meer, er lebt in den hier einmündenden Flüssen Don, Dnjepr, Dnjestr und Donau (aufwärts bis zum Eisernen Tor) . Eine erste Einwanderungswelle gab es über den Dnepr, Prypjat, Bug, die Weichsel und die Warthe Erster Fund in Deutschland: 1912 im Müggelsee bei Berlin. Die weitere Ausbreitung geschah über norddeutsche Kanäle, ab 1987 ist der Krebs im Rhein zu finden. Eine zweite Einwanderungswelle kam über die Donau. Durch die Inbetriebnahme des Main-Donau-Kanals vermischten sich die beiden Populationen. Die Art verbreitet sich aktiv, wird aber vor allem durch Schiffe verbreitet, auf deren Hüllen er Röhren bauen kann. Mit Schiffstransporten wurde er z.B. nach England eingeschleppt (Erstnachweis: 1935 im Avon).

Die Art breitet sich weiterhin aus. So hat sie erst im Jahr 2000 Irland erreicht[15]

Systematik

Bis zur Revision der Corophioidea durch Bousfeld und Houwer 1997[16] wurde die Art einer weitgefassten Gattung Corophium zugerechnet und dem entsprechend Corophium curvispinum genannt; unter diesem Namen ist sie in zahlreichen älteren Artikeln erwähnt. Die ersten in Mitteleuropa gefundenen Tiere (1912 im Müggelsee bei Berlin) wurden von ihrem Entdecker D. Wundsch unter dem (synonymen) Namen Corophium devium irrtümlich ein zweites Mal beschrieben, einige Bearbeiter, vor allem in England, nannten danach die Süßwasserform Corophium curvispinum var. devium.

In der mittleren und unteren Donau, aber (bisher?) nicht in Mitteleuropa, lebt eine verwandte und sehr ähnliche Art, Chelicorophium sowinskyi[17]. Diese ist sehr ähnlich zu curvispinum (nach einigen Bearbeitern möglicherweise synonym) und bisher kaum unterschieden worden.

Einzelnachweise

  1. Thomas Ols Eggers & Andreas Martens (2001): Bestimmungsschlüssel der Süßwasser-Amphipoda (Crustacea) Deutschlands. Lauerbornia 42: 1-68.
  2. Ols Eggers & Andreas Martens (2004): Ergänzungen und Korrekturen zum Bestimmungsschlüssel der Süßwasser-Amphipoda (Crustacea) Deutschlands. Lauterbornia 50: 1-13.
  3. Brigitta Eiseler (2010): Bestimmungshilfen Makrozoobenthos. LANUV Arbeitsblatt 14. Herausgegeben vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen.
  4. S. Rajagopal, G. van der Velde, B.G.P. Paffen, F.W.B. van den Brink, A.B. de Vaate (1999): Life history and reproductive biology of the invasive amphipod Corophium curvispinum (Crustacea : Amphipoda) in the Lower Rhine. Archiv für Hydrobiologie Volume 144 No. 3: 305-325.
  5. Thomas Ols Eggers: Auswirkungen anthropogener Strukturen auf die Makrozoobenthoszönose von Schifffahrtsstraßen - Vergleich einer freifließenden Wasserstraße (Mittlere Elbe) mit einem Schifffahrtskanal (Mittellandkanal) und ihre Bedeutung für Neozoen. Diss, Fakultät für Lebenswissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig. 2006.
  6. F.W.B. van den Brink, G. van der Velde, A. bij de Vaate (1993): Ecological aspects, explosive range extension and impact of a mass invader, Corophium curvispinum Sars, 1895 (Crustacea: Amphipoda), in the Lower Rhine (The Netherlands). Oecologia Volume 93, Issue 2: 224-232.
  7. G. van der Velde, S. Rajagopal, B. Kelleher, I. Muskó, A. Bij de Vaate (2000): Ecological impact of crustacean invaders: general considerations and examples from the Rhine River, In: von Pauwel Klein, J.C. et al. (Editors) (2000): The biodiversity crisis and Crustacea: Proceedings of the 4th International Crustacean Congress, Amsterdam, Netherlands, 20-24 July, 1998, volume 2. Crustacean Issues, 12: 3-33.
  8. Peter Rey, Johannes Ortlepp, Daniel Küry: Wirbellose Neozoen im Hochrhein. Ausbreitung und ökologische Bedeutung. Schriftenreihe Umwelt Nr. 380. Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern. 88 S. download
  9. Ruurd Noordhuis, John van Schie, Nico Jaarsma (2009): Colonization patterns and impacts of the invasive amphipods Chelicorophium curvispinum and Dikerogammarus villosus in the IJsselmeer area, The Netherlands. Biological Invasions Volume 11, Issue 9: 2067-2084.
  10. freshwaterecology.info
  11. Stefan Nehring & Heiko Leuchs (1999): Neozoa (Makrozoobenthos) an der deutschen Nordseeküste - Eine Übersicht. Herausgegeben von der Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz. Bericht BfG-1200: 131 S.
  12. Michael L. Zettler (2000): Biologische Artenvielfalt in Küstengewässern der Ostsee am Beispiel der Krebse (Malacostraca). Deutsche Gesellschaft für Limnologie. Tagungsbericht 1999 (Rostock): 414-418.
  13. P. M. Taylor & R. R. Harris (21986): Osmoregulation in Corophium curvispinum (Crustacea: Amphipoda), a recent coloniser of freshwater. Journal of Comparative Physiology B: Volume 156, Issue 3: 323-332.
  14. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. (Herausgeber) (2004): DIN 38410-1. Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung - Biologisch-ökologische Gewässeruntersuchung (Gruppe M) - Teil 1: Bestimmung des Saprobienindex in Fließgewässern (M 1)
  15. Frances Lucy, Dan Minchin, J. M. C. Holmes, Monica Sullivan (2004): First Records of the Ponto-Caspian Amphipod Chelicorophium curvispinum (Sars, 1895) in Ireland. The Irish Naturalists' Journal Vol. 27, No. 12: 461-464.
  16. E.L. Bousfield & P.W. Hoover (1997): The amphipod superfamily Corophioidea on the Pacific coast of North America: 5. Family Corophiidae: Corophiinae, new subfamily: systematics and distributional ecology. Amphipacifica 2(3): 67-139.
  17. P. Borza (2011): Revision of invasion history, distributional patterns, and new records of Corophiidae (Crustacea: Amphipoda) in Hungary. Acta Zoologica Academiae Scientiarum Hungaricae 57 (1): 75–84.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.