Fühler (Biologie)

Die gefiederten Fühlerborsten einer Gemeinen Waldschwebfliege (Volucella pellucens) in fünffacher Vergrößerung.

Als Fühler oder Antennen bezeichnet man in der Zoologie das am Kopf der meisten Gliederfüßer auftretende, gegliederte Extremitätenpaar, das mit Sinneszellen (Tastsinn, Geruchssinn) ausgestattet ist.

Mit Ausnahme der Kieferklauenträger (Chelicerata) besitzen alle Unterstämme der Gliederfüßer Antennen: die Tracheentiere (mit den Insekten), die Krebstiere und auch die ausgestorbenen Trilobiten. Krebs- und Tracheentiere wurden deshalb früher als „Antennata“ zusammengefasst.

Von den Insekten besitzen nur die Beintastler (Protura) keine Antennen. Ihre Funktion wird hier von den Vorderbeinen übernommen, weswegen die Proturen funktionell als tetrapod zu betrachten sind.

Auch die Kopftentakel der Schnecken werden als Fühler bezeichnet.

Die beiden Typen von Fühlern (Antennen) bei Insekten

Verschiedene Fühlerformen.

Gliederantennen

Gliederantennen kommen bei Springschwänzen (Collembola) und Doppelschwänzen (Diplura) vor. Sie enthalten, mit Ausnahme des Endgliedes, in allen anderen Gliedern Muskeln, wodurch jedes Glied einzeln bewegt werden kann.

Geißelantennen

Geißelantennen kommen bei allen ectognathen Insekten vor. Sie setzt sich zusammen aus:

  • Scapus (Basalglied),
  • und einer mehr oder weniger wechselnden Anzahl von Antennengliedern (Flagellomere).

Im Scapus entspringen Muskeln, die ihn mit dem Pedicellus verbinden. Alle anderen Glieder sind frei von Muskeln.

Bei vielen Gruppen können die Antennen bei Männchen und Weibchen unterschiedlich ausgebildet sein (Sexualdimorphismus). Oft hängt dies damit zusammen, dass Weibchen vieler Arten Sexuallockstoffe (Pheromone) aussondern, die von den Männchen für eine erfolgreiche Partnerfindung über große Strecken wahrgenommen werden müssen.

In Anpassung daran ist dann die Oberfläche der männlichen Antennen stark vergrößert, so dass darauf mehr Riechsinneszellen untergebracht werden können. Beispiele hierfür sind Diprioniden (Buschhornblattwespen) oder viele Schmetterlings-Gruppen.

Fühlerformen

Fühler können in sehr unterschiedlicher Ausprägung vorkommen, und zwar:

  • borstenförmig (setiform): zum Beispiel bei: Schaben
  • fadenförmig (filiform): zum Beispiel bei Laufkäfern
  • perlschnurartig: zum Beispiel bei Blattkäfern
  • gesägt (serrat): zum Beispiel bei Schnellkäfern
  • gekämmt (kammförmig): zum Beispiel bei den Männchen mancher Schnellkäfer
  • gefiedert: zum Beispiel bei den Männchen der Mücken
  • keulenförmig (clavat): zum Beispiel bei Borkenkäfern
  • gekniet: zum Beispiel bei Rüsselkäfern
  • lamellenförmig („Blätterkeule“): zum Beispiel bei Blatthornkäfern
  • pfriemförmig: zum Beispiel bei: Zikaden
  • als Fühler höherer Dipteren: zum Beispiel bei Hausfliegen

Antennen der Krebstiere

Schema der Antennen von Hummerartigen; links: Antenna, rechts: Antennula

Bei Krebstieren besitzen das zweite und dritte Tagma des Kopfes jeweils ein Paar Extremitäten, die als Antennen bezeichnet werden. Die am zweiten Tagma befindlichen Antennen werden auch als "1. Antennen" oder "Antennule" oder "Antennula" bezeichnet.[1] Sie sind nicht als Spaltbein aufgebaut. In der Regel besteht dieses erste Paar aus zwei, selten drei, Geißeln bzw. Flagella, die auf drei Segementen, dem "Antennular Peduncle" sitzen. Die Geißeln sind meist gleicher Morphologie, können sich aber auch erheblich unterscheiden. Das zweite Paar der Antennen, oder "2. Antennen" bzw. "Antenna", ist das meist auffälligere Antennenpaar, das bei einigen Arten die Körperlänge übertreffen kann. Diese Paar ist meist als Spaltbein aufgebaut, wobei der Endopodit die Geißel bildet und der Exopodit als längliche oder blattförmige Schuppe vorliegt. Bei Zehnfußkrebsen wird der Exopodit auch als Scaphocerit bezeichnet.[2] Die zweiten Antennen sitzen auf fünf Segementen, dem "Antennal Peduncle". Auffällige Antenna besitzen etwa die Langusten, deren Antennal Peduncle erheblich vergrößert ist, oder die Bärenkrebse deren Geißel der Antenna zu einer Art Schaufel umgebildet ist (vgl. Galerie).[3]

Galerie

Siehe auch

 Commons: Fühler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Joel Martin: Antennule. In: Crustacea Glossary. Natural History Museum Los Angeles County, abgerufen am 17. August 2012.
  2. Joel Martin: Scaphocerite. In: Crustacea Glossary. Natural History Museum Los Angeles County, abgerufen am 17. August 2012.
  3. Antenna. In: Marine Species Identification Portal - Marine Lobsters of the World - Glossary. Abgerufen am 17. August 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.