Gliedmaßen

(Weitergeleitet von Extremität)

Als Gliedmaßen oder Extremitäten (von lateinisch extremus ‚der Äußerste‘) werden bei Menschen und Tieren durch Muskeln bewegte paarige Körperanhänge genannt, die aus mehreren Abschnitten (Gliedern) bestehen.

Gliedmaßen des Menschen sind die Arme und die Beine. Einen Menschen mit mindestens einer fehlenden Gliedmaße nennt man Amputierter.

Landwirbeltiere

Armskelett verschiedener Tierarten im Vergleich. Obere Reihe von l. n. r: Salamander, Schildkröte, Krokodil, Vogel; Untere Reihe von l. n. r Fledermaus, Wal, Maulwurf, Mensch
Handskelett verschiedener Tierarten im Vergleich.Von links nach rechts: Orang-Utan, Hund, Schwein, Rind, Tapir und Pferd

Die Gliedmaßen der Landwirbeltiere sind aus den Flossen bestimmter Fleischflosser entstanden. Bei Wirbeltieren werden die Gliedmaßen auch als Extremitäten bezeichnet. Man unterscheidet nach der Anbringung am Rumpf eine Vorder- oder Schultergliedmaße und eine Hinter- oder Beckengliedmaße. Die Gliedmaßen dienen der Fortbewegung oder als Greifwerkzeug (Arme).

Die Vordergliedmaße (beim Menschen auch als obere Extremität bezeichnet) kann in folgende Formen umgewandelt worden sein:

Die Hintergliedmaße (beim Menschen auch als untere Extremität bezeichnet) kann in folgende Formen umgewandelt sein

Die Gliedmaßenabschnitte können vergleichend-anatomisch in verschiedene Abschnitte unterteilt werden:

  • Gliedmaßengürtel (Cingulum membrorum, siehe auch Zingulum), auch als Zonoskelett bezeichnet: Schultergürtel (Cingulum membri thoracici) bzw. Beckengürtel (Cingulum membri pelvini)
  • Gliedmaßensäule mit:
  • Gliedmaßenspitze (Autopodium) mit:
    • Basipodium: Handwurzel bzw. Fußwurzel
    • Metapodium: Mittelhand bzw. Mittelfuß
    • Akropodium: Finger bzw. Zehen

Arthropoda

Hundertfüßer

Die Gliederung der Füße war für den Stamm der Gliederfüßer (Arthropoda) namensgebend. Die ursprünglichen Gliederfüßer waren ähnlich den Hundertfüßern in aufeinanderfolgende Segmente gegliedert von denen jedes ein Paar Gliedmaßen hatte. Im Verlaufe der Stammesentwicklung sind jeweils mehrere Segmente miteinander verschmolzen und die Gliedmaßen erfuhren vielfältige Abwandlungen.

Bei den Arthropoda fungieren die Gliedmaßen zum Teil auch als Sinnesorgan (z. B. Antennen). Eine genaue Abgrenzung ihrer Funktion ist oft nicht möglich, etwa bei Tentakeln oder den Kiefern von Insekten.

Beine

Siehe auch: Insektenbein
  • Bei Insekten trägt der Thorax gewöhnlich drei Beinpaare, an jedem der drei Thoraxsegmente eines.
    • Als Fangbein bezeichnet man ein zum Zweck des Beutefangs umgebildetes Bein bei vielen Gruppen räuberisch lebender Insekten gewöhnlich am Prothorax, dem 1. Thoraxsegment.
  • Das Spaltbein ist eine spezielle Gliedmaße bei Krebstieren.
  • Als Nachschieber bezeichnet man das am letzten Hinterleibssegment gelegene Beinpaar von Schmetterlingsraupen und einigen anderen Insektenlarven.

Bau des Beines

  • Beinformel bei Spinnentieren
  • Der Begriff Coxa stellt die wissenschaftliche Bezeichnung für die Hüfte dar und wird bei den Gliederfüßern für den als obersten Teil des Beines verwendet.
  • Im darauffolgenden Gelenk gibt es den Trochanter oder Schenkelring.
  • Das Femur ist der zweitoberste Abschnitt des Beines der Gliederfüßer, der über den Trochanter mit der Coxa verbunden ist.
  • Der Tarsus ist der darauffolgende Abschnitt des Beines der Gliederfüßer. Er besteht oft aus mehreren Gliedern (Tarsen oder Tarsi).

Im Gegensatz zu den Flügeln der Landwirbeltiere handelt es sich bei Insektenflügeln nicht um umgewandelte Beine.

Antennen

Hauptartikel: Fühler (Biologie)

Zu Antennen sind oft die Gliedmaßen des ersten und zweiten Kopfsegments geworden.

  • Die Kieferklauenträger (Chelicerata) besitzen an ihrem 1. Kopfsegment keine Extremitäten
  • Geißelantennen kommen bei allen ectognathen Insekten vor. Sie setzt sich zusammen aus Scapus (Basalglied), Pedicellus (2. Segment) und einer mehr oder weniger wechselnden Anzahl von Antennengliedern (Flagellomere).
  • Gliederantennen kommen bei Springschwänzen und Doppelschwänzen vor. Sie enthalten, mit Ausnahme des Endgliedes, in allen anderen Gliedern Muskeln, wodurch jedes Glied einzeln bewegt werden kann.

Mundwerkzeuge

Hauptartikel: Mundwerkzeuge
Mundwerkzeuge: (A) Heuschrecke -- (B) Biene -- (C) Schmetterling -- (D) Stechmücke, weiblich

Die Mundwerkzeuge der Arthropoda zählen anatomisch zur Gruppe der Gliedmaßen.

  • Als Chelicere oder Kieferklaue wird das kennzeichnende Merkmal der Kieferklauenträger (Chelicerata) bezeichnet. Dabei handelt es sich um die zu einem Mundwerkzeug umgewandelte Extremität des 1. Kopfsegments.
  • Insekten:
    • Mandibeln (sie entsprechen dem Oberkiefer und deren Grundglied Cardo,
    • 1.Maxille (Unterkiefer) mit Unterkiefertastern (dem ersten Paar von Mundwerkzeugen),
    • 2. Maxille oder Labium (Unterlippe mit Unterlippetastern).
    • Der Saugrüssel vieler Insekten besteht aus dem mit dem Labium verwachsenen und veränderten Unterkiefer (Maxille).
  • Bei einigen Gruppen der Milben werden außerdem die Extremitäten des 3. Kopfsegmentes, die Pedipalpen, als Mundwerkzeug genutzt.
  • Bei den Asseln sind die Gliedmaßen des 1. Thoraxsegmentes zu Maxillipeden umgestaltet.

Weitere Gliedmaßen

  • Cercus: Die Cerci stellen die Extremitäten des letzten Hinterleibssegmentes vor den Telson dar und sind auch bei vielen Taxa vorhanden, bei denen an den übrigen Hinterleibssegmente keine oder nur rudimentäre Extremitäten vorhanden sind.
  • Die Pleopoden oder Blattbeine der Krebstiere dienen als Schwimmbeine und Kiemen.

Gliedmaßen und gliedmaßenähnliche Strukturen anderer Tiere

Siehe auch

  • Akren – Körperteile, die weit vom Rumpf entfernt sind
  • Extremitätenentwicklung beim Wirbeltier

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Gliedmaße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: Extremität – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

News mit dem Thema Gliedmaßen

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.