Gliedertiere

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Im Konzept der Gliedertiere (Articulata) werden die beiden Taxa Ringelwürmer (Annelida) und Gliederfüßer (Arthropoda) zusammengestellt. Die Gruppe wurde erstmals von Georges Cuvier 1795 bei einem Vortrag vor der Société d´Histoire naturelle de Paris als eine der Hauptgruppen des Tierreiches beschrieben (in Cuviers Konzept als eine von insgesamt vier solcher Hauptgruppen).

In der Folgezeit galten die Articulata als eine der morphologisch am besten gesicherten Abstammungsgemeinschaften innerhalb der Protostomia. Erst eine molekularbiologische Untersuchung aus dem Jahre 1997 ließ den Verdacht aufkommen, dass Ringelwürmer und Gliederfüßer keine Schwestergruppen seien, d. h. die Annahme eines Taxons „Articulata“ ungültig sein könnte[1]. Dieses Resultat wurde auf molekularbiologischer Ebene wiederholt bestätigt, so dass die Gliederfüßer heute ein Teil des neuen Taxons Ecdysozoa sind.

Ecdysozoa statt Articulata

Aufgrund molekularbiologischer Daten kann man die Arthropoden mit den Cycloneuraliern zu den Ecdysozoa (Häutungstiere) zusammenfassen. Als Cycloneuralia werden Nematoda (Fadenwürmer), Nematomorpha (Saitenwürmer), Loricifera (Korsetttierchen), Priapulida (Priapswürmer) und Kinorhyncha (Hakenrüssler) zusammengefasst. Die früher dazu gerechneten Gastrotricha (Bauchhärlinge) zählt man heute zu den Plattwurmartigen.

Das Taxon Ecdysozoa lässt sich allerdings morphologisch nur sehr bedingt stützen. Gemeinsamkeiten (Synapomorphien) der Cycloneuralia mit Arthropoda sind:

Die wichtigsten Synapomorphien der Arthropoden und Anneliden sind:

  • Ein Strickleiternervensystem mit einem Cerebralganglion im Kopf und einem Paar Ganglien mit ventraler Kommissur in jedem Segment.
  • Die Gliederung des Körpers in ein Vorderende (Acron), ein Hinterende (Pygidium) und eine Zahl ursprünglich homonomer (Segmente).
  • Die identische Bildung und Anatomie dieser Segmente, die ursprünglich alle ein Paar Coelomsäcke, ein paar Metanephridien als Ausscheidungsorgane, ein Paar Ganglien des Strickleiternervensystems und ein Paar Extremitäten (oder deren Vorläufer, Parapodien) innehaben.
  • Eine Kutikula mit Borsten, die strukturerhaltenden Komponente Chitin enthaltend.

Obwohl bei den höheren (oder Eu-) Arthropoden die Homonomie der Segmente stark abgewandelt wurde, unterstützen ontogenetische Untersuchungen weiterhin die Annahme der Homologie. Embryonal werden die Segmente der Arthropoden wie die der Anneliden angelegt. Bei den Cycloneuralia gibt es eine Gruppe, die einen gegliederten Körperbau aufweist, die Kinorhyncha. Aufgrund fehlender Homologiebelege werden ihre Körperabschnitte allerdings nicht als Segmente, sondern als Zonite bezeichnet, da sie weder Exkretionsorgane, noch Extremitätenvorläufer besitzen. Zudem besteht ihr Nervensystem aus 8-12 Marksträngen, nicht aus einem Strickleiternervensystem wie bei Articulaten. Da allerdings auch 18S-rDNA-Untersuchungen die Nematoden und Verwandte zu den Arthropoden gruppieren kann keines der beiden Konzepte als endgültig angesehen werden.

Es gibt außerdem eine Gruppe der Echinodermata, sowie ein Taxon schlosstragender Brachiopoden (Armfüßer), die Articulata genannt werden.

Quelle

Spezielle Zoologie Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere, W. Westheide und R. Rieger (Hrsg.) Spektrum 2006.

Anmerkungen

  1. Aguinaldo et al. 1997

Literatur

  • A. M. Aguinaldo, J. M. Turbeville, L. S. Linford, M. C. Rivera, J. R. Garey, R. A. Raff & J. A. Lake (1997): Evidence for a clade of nematodes, arthropods and other moulting animals. Nature 387, S.489–493
  • B. Klausnitzer, K. Richter: Stammesgeschichte der Gliedertiere. Die Neue Brehm-Bücherei 541, Wittenberg Lutherstadt 1981 (A. Ziemsen Verlag)

Siehe auch

Wiktionary Wiktionary: Articulata – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

News mit dem Thema Gliedertiere

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.