Gliederspinnen

Gliederspinnen
Weibchen der Art Ryuthela tanikawai

Weibchen der Art Ryuthela tanikawai

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Gliederspinnen
Wissenschaftlicher Name
Liphistiomorpha

Gliederspinnen (Liphistiomorpha oder Mesothelae) sind eine als urtümlich geltende Unterordnung der Webspinnen. Ihr gehört nur die Familie Liphistiidae, Thorell, 1869 mit 87 Arten in 5 Gattungen der Familie Liphistiidae an, die ausnahmslos in Asien anzutreffen sind. Der gegliederte Hinterleib, insbesondere die Anzahl wie Lage der Spinnwarzen sind Relikte, die bei Vogelspinnenartigen und Echten Webspinnen, auch als Opisthothelae zusammengefasst, nicht mehr zu finden sind. Wesentliche weitere Unterschiede in der inneren und äußeren Anatomie stützen diese These.

Segmentierung als Relikt der Entwicklung der Spinnentiere aus den Gliedertieren

Während der Hinterleib der Opisthothelae nicht mehr deutlich gegliedert ist, ist die Gliederung bei den Gliederspinnen noch klar erkennbar. Sie besteht aus den harten Tergiten der Rückenplatte und den weichhäutigen Pleuren als Verbindung zwischen den Gliedern. Die Gliederung hat auch eine Entsprechung in der inneren Anatomie der Tiere.

Spinnwarzen

Die Spinnwarzen auf dem vierten und fünften Hinterleibssternit liegen weit vorne auf der Bauchseite des Hinterleibs, da die Tergite nicht wie bei den Opisthothelae stark verkürzt sind - ein Nachteil, der durch den kugelig aufgewölbten Hinterleib und den verwachsenen Sterniten (Bauchplatten) der Segmente einigermaßen ausgeglichen wird. Gliederspinnen besitzen 3 Paar aktive und ein Paar inaktive Spinnwarzen im zehnten und elften Körpersegment (das ist das vierte und fünfte Hinterleibssegment). Das vordere mittlere Paar ist inaktiv und bei den Opisthotelae in verschiedenen Weisen zurück- oder umgebildet. Bei den Vogelspinnenartigen fehlen beide vordere Paare des zehnten Segmentes. Bei den echten Webspinnen ist das äußere Spinnwarzenpaar des 10. Segmentes vorhanden und aktiv, jedoch ist das innere (vordere) Spinnwarzenpaar bei den cribellaten Spinnen zum Cribellum umgeformt und bei den ecribellaten Spinnen zum Colulus reduziert oder ganz fehlend.

Gliederung

Im Gegensatz zu den Opisthothelae sind die Rückenpartien (Tergite) der Hinterleibssegmente nicht stark verkürzt. Der zweite Sternit ist stark vergrößert. In seiner Mitte befindet sich die Epigastralfurche mit den Geschlechtsorganen sowie, an seinem Hinterrand, die Öffnungen der Tracheen und der Buchlungen. Der dritte Sternit bedeckt ein weiteres Paar Fächertracheen, die bei den Opisthothelae fehlen.

Die innere Segmentierung spiegelt sich am deutlichsten in der Hinterleibsmuskulatur (Abdominalmuskulatur) wider. Die dorsale (Rücken-) Längsmuskulatur, die sich von Tergit zu Tergit und von Sternit zu Sternit zieht, ist deutlich segmentiert. Innerhalb der Segmente zieht sich eine Muskulatur von Tergit zu Sternit. Die Muskeln setzen an Apodemen an, die auf dem Rücken links und rechts der Mittellinie deutlich als kleine Vertiefungen zu erkennen sind. Das dorsal liegende Herz zeigt ebenfalls eine segmentale Gliederung. Bei Spinnen mit transparenter Cuticula kann man das Herz unter der Rückenmedianlinie sehen.

Alternative Systematik

Alternativ wird die Unterordnung Mesothelae in die zwei Familien Liphistiidae und Heptathelidae und fünf Gattungen sowie 80 Arten und Unterarten unterteilt.[1]

Quellen

  1. Joachim Haupt: The Mesothelae - a monograph of an exceptional group of spiders (Araneae: Mesothelae). In: Zoologica, 154, 2003. S. 1-102, Schweizerbart ISSN 0044-5088, ISBN 3-510-55041-2 (Synopsis und Inhaltsverzeichnis, Sprache: Englisch)

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.