Tracheentiere


Tracheentiere

Honigbiene (Apis)

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Überstamm: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Tracheentiere
Wissenschaftlicher Name
Tracheata
Überklassen

Als Tracheentiere (Tracheata), auch Antennata oder Atelocerata genannt, bezeichnet man innerhalb der Gliederfüßer (Arthropoda) die Zusammenfassung der an das Landleben angepassten Tausendfüßer (Myriapoda) und Sechsfüßer (Hexapoda), zu denen unter anderem die Insekten (Insecta) gehören. Die Artenzahl in diesem Taxon ist extrem groß, da allein die Zahl der Insektenarten auf mehrere Millionen geschätzt wird. Die Myriapoden stellen dagegen nur etwa 13.000 bekannte Arten.

Merkmale der Tracheentiere

Den Namen Tracheentiere verdankt die Gruppe einem für das Landleben sehr wichtigen Merkmal. Sie verfügen über ein System von so genannten Tracheen. Dabei handelt es sich um Luftkanäle, die sich durch den Körper ziehen und so alle Zellen mit Sauerstoff versorgen und an einigen Stellen durch so genannte Stigmata nach außen münden. Da die Tracheentiere wie alle Gliederfüßer über einen Chitinpanzer verfügen, ist eine Atmung über die Körperoberfläche nicht möglich. Eine weitere Anpassung an das Leben an Land sind die Exkretionsorgane der Tiere, die Malpighischen Gefäße. Anders als die vermutliche Schwestergruppe, die Krebstiere (Crustacea), besitzen die Tracheentiere nur ein Paar Antennen. Dies entspricht dem ersten Antennenpaar der Krebse und so lassen sich dann auch die anderen Namen der Gruppe erklären, die sämtlich auf den Verlust der zweiten Antenne hindeuten.

Der Körperaufbau der Tracheentiere ist ursprünglich weitgehend homonom, das heißt sie besitzen mehrere gleichartig aufgebaute Körpersegmente mit gleichförmigen Laufbeinen, die jeweils nur einen Ast besitzen. Bei den Sechsfüßern (Hexapoda) inklusive der Insekten ist diese Gleichmäßigkeit in eine Bildung von drei Körperabschnitten (Tagmata: Kopf, Thorax, Hinterleib) übergegangen und die Anzahl der Laufbeine hat sich auf sechs reduziert, die ausschließlich am Thorax ansetzen.

Lebensweise der Tracheentiere

Die Tracheentiere und dort ganz besonders die Insekten haben an Land alle erdenklichen Lebensräume besiedelt. Sie leben sowohl im und am Boden als auch auf der Vegetation. Durch die Entwicklung von Flügeln breiteten sie sich auch im Luftraum aus. Nur wenige Insekten sind in das Süßwasser gegangen (häufig nur als Lebensraum der Larven), und noch weniger Arten können das Salz mariner Lebensräume vertragen. Im offenen Meer fehlen die Tracheentiere vollständig mit Ausnahme der zu den Wanzen gehörenden Meerwasserläufer (Halobatidae).

Systematik der Tracheentiere

Klassischerweise werden die Tracheaten wie im Text in zwei Gruppen aufgeteilt, die Sechsfüßer (Hexapoda), die sich aus den Insekten (Insecta), Springschwänzen (Collembola) und zwei obskureren Gruppen, den Doppelschwänzen (Diplura) und Beintastlern (Protura) zusammensetzen, und die Tausendfüßer (Myriapoda). Dabei bilden die Sechsfüßer eine sicher begründete natürliche Gruppe, also ein Monophylum. Anders ist dies bei den Tausendfüßern, deren vier Untergruppen (Taxa) offenbar in zwei Einzelgruppen aufgeteilt werden müssen und deren Beziehung zu den Sechsfüßern noch diskutiert wird. Die beiden folgenden Stammbäume stellen aktuelle Hypothesen dar.

Hypothese 1: Die Tausendfüßer bilden eine natürliche Gruppe und sind die Schwestergruppe der Sechsfüßer:

 Tracheentiere (Tracheata)  
  Sechsfüßer (Hexapoda)  

 Insekten (Insecta)


   

 Doppelschwänze (Diplura)


  Ellipura  

 Beintastler (Protura)


   

 Springschwänze (Collembola)



Vorlage:Klade/Wartung/3

  Tausendfüßer (Myriapoda)  
  Progoneata  

 Zwergfüßer (Symphyla)


  Dignatha  

 Doppelfüßer (Diplopoda)


   

 Wenigfüßer (Pauropoda)




   

 Hundertfüßer (Chilopoda)




Hypothese 2: Die Progoneata und die Sechsfüßer bilden gemeinsam eine natürliche Gruppe, der die Hundertfüßer als Schwestergruppe gegenüberstehen:

 Tracheentiere (Tracheata)  
  N.N.  

 Sechsfüßer (Hexapoda)


   

 Progoneata



   

 Hundertfüßer (Chilopoda)



Durch aktuelle Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Molekularbiologie und ganz besonders durch Beobachtungen der Entwicklung der Tiere und dem Vergleich mit Krebsen gibt es seit einigen Jahre eine weitere Alternative, die die Insekten in die Krebstiere einordnet ("Pancrustacea"), während die Myriapoda den Chelicerata näher stehen. Die genaue Zuordnung der Gruppen nach dieser Theorie ist allerdings noch nicht geklärt.

Siehe auch

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.