Südamerikanischer Vielstachler

Südamerikanischer Vielstachler
Polycentrus schomburgkiiAquarell von Wilhelm Schreitmülleraus dem Jahr 1924

Polycentrus schomburgkii
Aquarell von Wilhelm Schreitmüller
aus dem Jahr 1924

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Vielstachler (Polycentridae)
Gattung: Polycentrus
Art: Südamerikanischer Vielstachler
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Polycentrus
Müller und Troschel, 1849
Wissenschaftlicher Name der Art
Polycentrus schomburgkii
Müller und Troschel, 1849

Der Südamerikanische Vielstachler (Polycentrus schomburgkii) ist ein kleiner Raubfisch aus dem Norden Südamerikas und die einzige Art der Gattung Polycentrus.

Beschreibung

Männliche Tiere erreichen eine Länge von 6 cm, die Weibchen sind dabei etwas kleiner und heller. Dieser dämmerungsaktive Fisch ist durch seine braune Färbung an totes Laub angepasst, an das er sich durch einen gewissen Farbwechsel noch besser angleicht. Diese Mimikry wird auch zum Nahrungserwerb benutzt (Stoßräuber; Saugschnappen).
Mit der stark optischen Orientierung stimmt überein, dass Polycentrus kein Seitenlinienorgan hat - die Neuromasten dieses Sinnesorgans sind aber als Gruben-Linien (pit lines) am Rande jeder Schuppe angeordnet.

Die Flossenformel lautet: Dorsale: XVI-XVIII/8-9, Anale XII/6-8 , Ventrale I/5

Verbreitung & Lebensraum

Das Verbreitungsgebiet des Südamerikanischen Vielstachlers erstreckt sich von Venezuela über Guayana bis zum brasilianischen Bundesstaat Amapá. Auch auf der karibischen Insel Trinidad ist diese Art verbreitet. Der Lebensraum besteht aus kleinen, zum Teil brackigen, vegetationsreichen Gewässern.

Lebensweise

Seine Nahrung besteht aus kleineren Fischen, Insekten und Würmern. Seine optische Orientierung auf Bewegtes macht die Ernährung im Aquarium schwierig.

Außer in der Laichzeit sind die Fische unverträglich. Während dieser Zeit bewacht das Männchen allerdings aber dann das bzw. die Gelege, die sich an der Unterseite von Schwimmpflanzen befinden; manche der Gelege sind Schaumnester.

Systematik

Das Artepitheton schomburgkii ist als nomen conservandum festgelegt, obwohl bereits Carl von Linné 1768 wahrscheinlich diese Art, unter dem Namen punctatus, erwähnt hat.

Die Abgrenzung der Polycentridae von den südasiatischen Nandidae ist ungeklärt - die Ähnlichkeiten könnten auf bloßer Konvergenz beruhen. Insbesondere ist die Stellung von Afronandus sheljuzhkoi unsicher.

Literatur

Weblinks

 Commons: Südamerikanischer Vielstachler (Polycentrus schomburgkii) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.