Sandsterngucker

Sandsterngucker
Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Schleimfischartige (Blennioidei)
Familie: Sandsterngucker
Wissenschaftlicher Name
Dactyloscopidae
Gill, 1872

Die Sandsterngucker (Dactyloscopidae) sind eine Familie sehr kleiner, bodenbewohnender Fische aus der Ordnung der Schleimfischartigen (Blennioidei).

Merkmale

Die nur 2,5 bis 15 Zentimeter lang werdenden Tiere besitzen einen langgestreckten Körper, ein stark oberständiges Maul, einen breiten Kopf und nach stark hervortretende, nach oben gerichtete Augen. Ihre Lippen sind mit fleischigen Fransen versehen, die Zähne sind winzig. Die Kiemenöffnung ist groß und gibt die Kiemenmembran frei. Der Kiemendeckel ist an seinem Oberrand mit 4 bis 25 Hautfrasen bestückt. Die kehlständigen Bauchflossen haben nur einen Hartstrahl und drei Weichstrahlen. Die Rückenflosse ist lang hat 7 bis 23 Hart- und 12 bis 36 Weichstrahlen. Beide Teile der Rückenflosse können getrennt, aber auch zusammengewachsen sein. Auch die Afterflosse ist lang mit 21 bis 41 Weichstrahlen. Die Fische haben relativ große Rundschuppen, Bauch und Kopf sind schuppenlos. Die Seitenlinie beginnt hoch über den Brustflossen und biegt dann nach unten zur Seitenmittellinie ab. Sandsterngucker sind von bräunlicher, rötlicher oder blasser Farbe, manchmal mit einem Marmormuster oder gestreift.

Verbreitung

Die Tiere bewohnen die tropischen und subtropischen Küstenregionen Amerikas. 19 Arten leben auf der atlantischen Seite von der Küste der USA bis nach Brasilien, 24 Arten leben an der Ostküste des Pazifik vom Golf von Kalifornien bis nach Chile.

Lebensweise

Sandsterngucker leben im Meer von der Gezeitenzone bis in Tiefen von 100 Metern, einige Arten im Brackwasser von Flussmündungen oder in den Unterläufen von Flüssen. Sie graben sich in den sandigen Boden ein, so das nur noch Maul und Augen herausschauen. Die Männchen einiger Arten betreiben Brutpflege und beschützen ihren Laich zwischen den breiten Brustflossen.

Gattungen und Arten

Es gibt neun Gattungen und 48 Arten:

  • Gattung Dactylagnus Gill, 1863
    • Dactylagnus mundus (Gill, 1863)
    • Dactylagnus parvus (Dawson, 1976)
    • Dactylagnus peratikos (Böhlke & Caldwell, 1961)
  • Gattung Dactyloscopus Gill, 1859
    • Dactyloscopus amnis Miller & Briggs, 1962
    • Dactyloscopus boehlkei Dawson, 1982
    • Dactyloscopus byersi Dawson, 1969
    • Dactyloscopus comptus Dawson, 1982
    • Dactyloscopus crossotus Starks, 1913
    • Dactyloscopus fimbriatus (Reid, 1935)
    • Dactyloscopus foraminosus Dawson, 1982
    • Dactyloscopus lacteus (Myers & Wade, 1946)
    • Dactyloscopus lunaticus Gilbert, 1890
    • Dactyloscopus metoecus Dawson, 1975
    • Dactyloscopus minutus Dawson, 1975
    • Dactyloscopus moorei (Fowler, 1906)
    • Dactyloscopus pectoralis Gill, 1861
    • Dactyloscopus poeyi Gill, 1861
    • Dactyloscopus tridigitatus Gill, 1859
    • Dactyloscopus zelotes Jordan & Gilbert, 1896
  • Gattung Gillellus Gilbert, 1890
    • Gillellus arenicola (Gilbert, 1890)
    • Gillellus chathamensis (Dawson, 1977)
    • Gillellus greyae (Kanazawa, 1952)
    • Gillellus healae (Dawson, 1982)
    • Gillellus inescatus (Williams, 2002)
    • Gillellus jacksoni (Dawson, 1982)
    • Gillellus ornatus (Gilbert, 1892)
    • Gillellus searcheri (Dawson, 1977)
    • Gillellus semicinctus (Gilbert, 1890)
    • Gillellus uranidea (Böhlke, 1968)
  • Gattung Heteristius Myers & Wade, 1946
    • Heteristius cinctus Osburn & Nichols, 1916
  • Gattung Leurochilus Böhlke, 1968
    • Leurochilus acon Böhlke, 1968
  • Gattung Myxodagnus Gill, 1861
    • Myxodagnus belone (Böhlke, 1968)
    • Myxodagnus macrognathus (Hildebrand, 1946)
    • Myxodagnus opercularis (Gill, 1861)
    • Myxodagnus sagitta (Myers & Wade, 1946)
    • Myxodagnus walkeri (Dawson, 1976)
  • Gattung Platygillellus Dawson, 1974
    • Platygillellus altivelis (Dawson, 1974)
    • Platygillellus brasiliensis (Feitoza, 2002)
    • Platygillellus bussingi (Dawson, 1974)
    • Platygillellus rubellulus (Kendall & Radcliffe, 1912)
    • Platygillellus rubrocinctus (Longley, 1934)
    • Platygillellus smithi (Dawson, 1982)
  • Gattung Sindoscopus Dawson, 1977
    • Sindoscopus australis (Fowler & Bean, 1923)
  • Gattung Storrsia Dawson, 1982
    • Storrsia olsoni Dawson, 1982

Literatur

  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

Die News der letzten Tage

27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.