Sargocentron


Sargocentron

Großdorn-Husarenfisch (Sargocentron spiniferum)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Holocentroidei
Familie: Soldaten- und Husarenfische (Holocentridae)
Unterfamilie: Husarenfische (Holocentrinae)
Gattung: Sargocentron
Wissenschaftlicher Name
Sargocentron
Fowler, 1904

Sargocentron ist eine Gattung der Husarenfische (Holocentrinae). Zu dieser Gattung werden 34 Arten mit eher gedrungenem Körperbau gezählt.

Merkmale

Ihr Körper ist 2,5- bis 3,5 mal länger als hoch. Die Fische haben ein spitzes Maul. Der Unterkiefer steht nicht, wie bei der Gattung Neoniphon, vor. Der letzte Flossenstrahl der ersten, hartstrahligen Rückenflosse ist vom ersten Flossenstrahl der zweiten, weichstrahligen Rückenflosse genau so weit entfernt wie von seinem Vorgänger. Sargocentron-Arten werden 7 bis 45 Zentimeter lang. Sie sind von rötlicher, bräunlicher oder silbriger Farbe und tragen an ihren Flanken oft Längsstreifen. Die Kiemendeckelstacheln einiger indopazifischer Arten der Gattung sind giftig und können schmerzhafte Wunden verursachen. Bei atlantischen Arten ist keine Giftwirkung bekannt[1].

Arten

Sargocentron microstoma
Sargocentron rubrum
Sargocentron xantherythrum
  • Gattung Sargocentron Fowler, 1904.
    • Sargocentron bullisi (Woods, 1955).
    • Silberfleck-Husarenfisch (Sargocentron caudimaculatum) (Rüppell, 1838).
    • Dreifleck-Husarenfisch (Sargocentron cornutum) (Bleeker, 1853).
    • Sargocentron coruscum (Poey, 1860).
    • Diadem-Husarenfisch (Sargocentron diadema) (Lacepède, 1802).
    • Sargocentron dorsomaculatum (Shimizu & Yamakawa, 1979).
    • Sargocentron ensifer (Jordan & Evermann, 1903).
    • Sargocentron furcatum (Günther, 1859).
    • Sargocentron hastatum (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829).
    • Sargocentron hormion Randall, 1998.
    • Sargocentron inaequalis Randall & Heemstra, 1985.
    • Sargocentron iota Randall, 1998.
    • Sargocentron ittodai (Jordan & Fowler, 1902).
    • Sargocentron lepros (Allen & Cross, 1983).
    • Sargocentron macrosquamis Golani, 1984.
    • Sargocentron marisrubri Randall, Golani & Diamant, 1989.
    • Sargocentron megalops Randall, 1998.
    • Schwarzflecken-Husarenfisch (Sargocentron melanospilos) (Bleeker, 1858).
    • Feinstreifen-Husarenfisch (Sargocentron microstoma) (Günther, 1859).
    • Sargocentron poco (Woods, 1965).
    • Sargocentron praslin (Lacepède, 1802).
    • Gesprenkelter Husarenfisch (Sargocentron punctatissimum) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829).
    • Rotstreifen-Husarenfisch (Sargocentron rubrum) (Forsskål, 1775).
    • Seychellen-Husarenfisch (Sargocentron seychellense) (Smith & Smith, 1963).
    • Sargocentron shimizui Randall, 1998.
    • Großdorn-Husarenfisch (Sargocentron spiniferum) (Forsskål, 1775).
    • Sargocentron spinosissimum (Temminck ans Schlegel, 1843).
    • Sargocentron suborbitalis (Gill, 1863).
    • Blaustreifen-Husarenfisch (Sargocentron tiere) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1829).
    • Rosa Husarenfisch (Sargocentron tiereoides) (Bleeker, 1853).
    • Dunkler Husar (Sargocentron vexillarium) (Poey, 1860).
    • Violetter Husarenfisch (Sargocentron violaceum) (Bleeker, 1853).
    • Sargocentron wilhelmi (de Buen, 1963).
    • Hawaii-Husarenfisch (Sargocentron xantherythrum) (Jordan & Evermann, 1903).

Sargocentron- Arten leben in der Karibik und im tropischen Indopazifik.

Literatur

  • Hans A. Baensch/Robert A. Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 6. Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-116-X

Weblinks

Commons: Sargocentron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. D.W. Greenfield: Holocentridae Squirrelfishes (soldierfishes). Seite 1192 in FAO Species Identification guide for Fishery Purposes: The Living Marine Resources of the Western Central Atlantic, Volume 2 Bony fishes part 1 (Acipenseridae to Grammatidae), ISSN 1020-6868

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.