Soldaten- und Husarenfische


Soldaten- und Husarenfische

Karibischer Halsband-Soldatenfisch
(Myripristis jacobus)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Holocentroidei
Familie: Soldaten- und Husarenfische
Wissenschaftlicher Name
Holocentridae
Bonaparte, 1832
Gemeiner Husar
(Holocentrus adscensionis)

Die Familie der Soldaten- und Husarenfische (Holocentridae) kommt im tropischen Atlantik, Indischen Ozean und Pazifik vor.

Merkmale

Soldaten- und Husarenfische werden je nach Art 12 bis 61 Zentimeter lang. Ihr Körper ist seitlich abgeflacht und mäßig langgestreckt. Sie sind meist rötliche oder rosafarbene großäugige Fische mit großen, deutlich sichtbaren und sehr rauen Kammschuppen und einer gegabelten Schwanzflosse. Die Schuppenzentren sind oft heller, manchmal auch silbrig oder weiß, und bilden zusammen eine helle Längsbänderung. Auch die Kopfseiten sind beschuppt. Auf der Oberseite des Kopfes befinden sich große Schleimkanäle, die ähnlich der Seitenlinie Strömungs-Reize wahrnehmen können. Der Rand des Kiemendeckels ist gesägt bzw. trägt Stacheln. Der Kiemenstachel einiger indopazifischen Arten der Gattung Sargocentron ist giftig. Das Maul ist endständig und steht schräg nach oben, das Maxillare ist sehr groß und reicht oft bis hinter die Augenmitte, das Prämaxillare protaktil (vorstülpbar). Weitere Kieferknochen sind zwei Supramaxillaren. Der Unterkiefer steht vor. Die Zähne sind klein, schmal und stehen in Reihen im Maul, auf dem Pflugscharbein (Vomer), dem Gaumenbein (Palatinum), bei einigen Arten auch auf dem äußeren Flügelbein (Ectopterygoid).

Die große Schwimmblase kann Kontakt zum Schädel haben. Die Anzahl der Pylorusschläuche liegt bei acht bis 25, die der Branchiostegalstrahlen bei acht. Die Seitenlinie ist vollständig und wird von 25 bis 57 mit Poren versehenen Schuppen begleitet.

Die lange Rückenflosse besteht aus zwei Teilen, die vollständig oder durch einen tiefen Einschnitt getrennt sind. Der bestachelte Teil, der doppelt bis vier mal so lang ist wie der weichstrahlige Teil, kann in eine beschuppte Grube zurückgelegt werden. Die Rückenflosse wird von 10 bis 12, selten auch bis 13 Hartstrahlen und 11 bis 17 Weichstrahlen gestützt. Einer der Hartstrahlen befindet sich im zweiten, ansonsten weichstrahligen Teil der Rückenflosse. Die Afterflosse hat vier Flossenstacheln, der dritte ist der stärkste und längste, und 7 bis 16, meist 8 bis 13 Weichstrahlen. Die Bauchflossen haben einen Flossenstachel und fünf bis acht (meistens sieben) Weichstrahlen. Der Schwanzstiel ist schlank, die Schwanzflosse ist gegabelt und wird von 18 bis 19 Flossenstrahlen gestützt. Die Flossen können weiß oder gelb gemustert sein. Auch schwarze Markierungen können vorhanden sein, ebenso auf den Kiemendeckeln.

Lebensweise

Sie leben in Schwärmen, paarweise oder einzeln von der Wasseroberfläche bis in Tiefen von 100, die Arten der Gattung Ostichthys bis in über 200 Metern Tiefe. Tagsüber halten sich die Tiere zusammen mit Kardinalbarschen, Großaugenbarschen, Glas- und Beilfischen in Höhlen, Spalten oder unter Überhängen in Fels- und Korallenriffen des Atlantik und des Indopazifik, in der Dämmerung und nachts gehen sie auf Nahrungssuche. Sie ernähren sich vor allem von Krebstieren, die sie vom Meeresboden oder im Freiwasser aufnehmen.

Fortpflanzung

Soldaten- und Husarenfische laichen nachts oder in der Dämmerung im Freiwasser, wobei sie mit Hilfe der Schwimmblase grunzende Laute von sich geben. Während des Laichvorgangs steigen sie umeinanderkreisend zur Wasseroberfläche und trennen sich nach dem Ablaichen und einem Schlag der Schwanzflosse. Die Eier enthalten Öltröpfchen, haben einen Durchmesser von 2 bis 3 mm und schwimmen an der Oberfläche. Die Larven sind pelagisch, von langgestreckter Gestalt und silbriger Farbe. Am Kopf tragen sie lange Stacheln. Man nennt die Larvenform Rhynichthys-Stadium. Bei einer Größe von 3 cm gehen sie zum versteckten Leben der Adulttiere über.

Äußere Systematik

Die Soldaten- und Husarenfische gehören zu der Ordnung der Schleimkopfartigen (Beryciformes) sind aber wahrscheinlich näher mit den Dornfischartigen (Stephanoberyciformes) verwandt als mit den übrigen Familien der Beryciformes, wodurch diese zu einem polyphyletischen Taxon werden. Die wahrscheinlichen verwandtschaftlichen Zusammenhänge verdeutlicht folgendes Kladogramm [1]:

Großdorn-Husarenfisch (Sargocentron spiniferum)


 Übrige Familien der Beryciformes


   

 Soldaten- und Husarenfische (Holocentridae)


   


 Schleimköpfe (Berycidae)


   

 Dornfischartige i. e. S. (Stephanoberycoidea)



   

 Walkopfartige (Cetomimoidea)





Vorlage:Klade/Wartung/Style

Innere Systematik

Berybolcensis leptacanthus im National Museum of Natural History

Die Holocentridae bestehen aus zwei Unterfamilien. Es gibt etwa 80 Arten in acht Gattungen.

Fossilbefund

Die Holocentridae sind eine alte Fischfamilie die mit Alloberyx, Caproberyx, Ctenocephalichthys, Paracentrus, Paraspinus, Stichoberyx und Trachichthyoides schon aus der Kreidezeit, mit Africentrum, Berybolcensis, Eholocentrum, Holocentrites und Tenuicentrum aus dem Tertiär fossil bekannt sind. Fossilien der rezenten Gattungen Holocentrus, Myripristus und Sargocentron stammen aus dem mittleren Eozän von Monte Bolca in der Nähe der italienischen Stadt Verona. [2]

Quellen

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • D.W. Greenfield: Holocentridae Squirrelfishes (soldierfishes). Seite 1192 in FAO Species Identification guide for Fishery Purposes: The Living Marine Resources of the Western Central Atlantic, Volume 2 Bony fishes part 1 (Acipenseridae to Grammatidae), ISSN 1020-6868
  • Robert Patzner, Horst Moosleitner: Meerwasser Atlas. 6. Band. 1. Auflage. Mergus Verlag., Melle 1999, ISBN 3-88244-116-X.

Einzelnachweise

  1. Masaki Miya et al. (2003): Major patterns of higher teleostean phylogenies: a new perspective based on 100 complete mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 26, Issue 1, January 2003, Pages 121-138 doi:10.1016/S1055-7903(02)00332-9
  2. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks

Commons: Soldaten- und Husarenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.