Soldaten- und Husarenfische

Soldaten- und Husarenfische
Karibischer Halsband-Soldatenfisch (Myripristis jacobus)

Karibischer Halsband-Soldatenfisch
(Myripristis jacobus)

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Holocentroidei
Familie: Soldaten- und Husarenfische
Wissenschaftlicher Name
Holocentridae
Bonaparte, 1832
Gemeiner Husar
(Holocentrus adscensionis)

Die Familie der Soldaten- und Husarenfische (Holocentridae) kommt im tropischen Atlantik, Indischen Ozean und Pazifik vor.

Merkmale

Soldaten- und Husarenfische werden je nach Art 12 bis 61 Zentimeter lang. Ihr Körper ist seitlich abgeflacht und mäßig langgestreckt. Sie sind meist rötliche oder rosafarbene großäugige Fische mit großen, deutlich sichtbaren und sehr rauen Kammschuppen und einer gegabelten Schwanzflosse. Die Schuppenzentren sind oft heller, manchmal auch silbrig oder weiß, und bilden zusammen eine helle Längsbänderung. Auch die Kopfseiten sind beschuppt. Auf der Oberseite des Kopfes befinden sich große Schleimkanäle, die ähnlich der Seitenlinie Strömungs-Reize wahrnehmen können. Der Rand des Kiemendeckels ist gesägt bzw. trägt Stacheln. Der Kiemenstachel einiger indopazifischen Arten der Gattung Sargocentron ist giftig. Das Maul ist endständig und steht schräg nach oben, das Maxillare ist sehr groß und reicht oft bis hinter die Augenmitte, das Prämaxillare protaktil (vorstülpbar). Weitere Kieferknochen sind zwei Supramaxillaren. Der Unterkiefer steht vor. Die Zähne sind klein, schmal und stehen in Reihen im Maul, auf dem Pflugscharbein (Vomer), dem Gaumenbein (Palatinum), bei einigen Arten auch auf dem äußeren Flügelbein (Ectopterygoid).

Die große Schwimmblase kann Kontakt zum Schädel haben. Die Anzahl der Pylorusschläuche liegt bei acht bis 25, die der Branchiostegalstrahlen bei acht. Die Seitenlinie ist vollständig und wird von 25 bis 57 mit Poren versehenen Schuppen begleitet.

Die lange Rückenflosse besteht aus zwei Teilen, die vollständig oder durch einen tiefen Einschnitt getrennt sind. Der bestachelte Teil, der doppelt bis vier mal so lang ist wie der weichstrahlige Teil, kann in eine beschuppte Grube zurückgelegt werden. Die Rückenflosse wird von 10 bis 12, selten auch bis 13 Hartstrahlen und 11 bis 17 Weichstrahlen gestützt. Einer der Hartstrahlen befindet sich im zweiten, ansonsten weichstrahligen Teil der Rückenflosse. Die Afterflosse hat vier Flossenstacheln, der dritte ist der stärkste und längste, und 7 bis 16, meist 8 bis 13 Weichstrahlen. Die Bauchflossen haben einen Flossenstachel und fünf bis acht (meistens sieben) Weichstrahlen. Der Schwanzstiel ist schlank, die Schwanzflosse ist gegabelt und wird von 18 bis 19 Flossenstrahlen gestützt. Die Flossen können weiß oder gelb gemustert sein. Auch schwarze Markierungen können vorhanden sein, ebenso auf den Kiemendeckeln.

Lebensweise

Sie leben in Schwärmen, paarweise oder einzeln von der Wasseroberfläche bis in Tiefen von 100, die Arten der Gattung Ostichthys bis in über 200 Metern Tiefe. Tagsüber halten sich die Tiere zusammen mit Kardinalbarschen, Großaugenbarschen, Glas- und Beilfischen in Höhlen, Spalten oder unter Überhängen in Fels- und Korallenriffen des Atlantik und des Indopazifik, in der Dämmerung und nachts gehen sie auf Nahrungssuche. Sie ernähren sich vor allem von Krebstieren, die sie vom Meeresboden oder im Freiwasser aufnehmen.

Fortpflanzung

Soldaten- und Husarenfische laichen nachts oder in der Dämmerung im Freiwasser, wobei sie mit Hilfe der Schwimmblase grunzende Laute von sich geben. Während des Laichvorgangs steigen sie umeinanderkreisend zur Wasseroberfläche und trennen sich nach dem Ablaichen und einem Schlag der Schwanzflosse. Die Eier enthalten Öltröpfchen, haben einen Durchmesser von 2 bis 3 mm und schwimmen an der Oberfläche. Die Larven sind pelagisch, von langgestreckter Gestalt und silbriger Farbe. Am Kopf tragen sie lange Stacheln. Man nennt die Larvenform Rhynichthys-Stadium. Bei einer Größe von 3 cm gehen sie zum versteckten Leben der Adulttiere über.

Äußere Systematik

Die Soldaten- und Husarenfische gehören zu der Ordnung der Schleimkopfartigen (Beryciformes) sind aber wahrscheinlich näher mit den Dornfischartigen (Stephanoberyciformes) verwandt als mit den übrigen Familien der Beryciformes, wodurch diese zu einem polyphyletischen Taxon werden. Die wahrscheinlichen verwandtschaftlichen Zusammenhänge verdeutlicht folgendes Kladogramm [1]:

Großdorn-Husarenfisch (Sargocentron spiniferum)


 Übrige Familien der Beryciformes


     

 Soldaten- und Husarenfische (Holocentridae)


     


 Schleimköpfe (Berycidae)


     

 Dornfischartige i. e. S. (Stephanoberycoidea)



     

 Walkopfartige (Cetomimoidea)





Innere Systematik

Berybolcensis leptacanthus im National Museum of Natural History

Die Holocentridae bestehen aus zwei Unterfamilien. Es gibt etwa 80 Arten in acht Gattungen.

Fossilbefund

Die Holocentridae sind eine alte Fischfamilie die mit Alloberyx, Caproberyx, Ctenocephalichthys, Paracentrus, Paraspinus, Stichoberyx und Trachichthyoides schon aus der Kreidezeit, mit Africentrum, Berybolcensis, Eholocentrum, Holocentrites und Tenuicentrum aus dem Tertiär fossil bekannt sind. Fossilien der rezenten Gattungen Holocentrus, Myripristus und Sargocentron stammen aus dem mittleren Eozän von Monte Bolca in der Nähe der italienischen Stadt Verona. [2]

Quellen

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • D.W. Greenfield: Holocentridae Squirrelfishes (soldierfishes). Seite 1192 in FAO Species Identification guide for Fishery Purposes: The Living Marine Resources of the Western Central Atlantic, Volume 2 Bony fishes part 1 (Acipenseridae to Grammatidae), ISSN 1020-6868
  • Robert Patzner, Horst Moosleitner: Meerwasser Atlas. 6. Band. 1. Auflage. Mergus Verlag., Melle 1999, ISBN 3-88244-116-X.

Einzelnachweise

  1. Masaki Miya et al. (2003): Major patterns of higher teleostean phylogenies: a new perspective based on 100 complete mitochondrial DNA sequences. Molecular Phylogenetics and Evolution, Volume 26, Issue 1, January 2003, Pages 121-138 doi:10.1016/S1055-7903(02)00332-9
  2. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks

 Commons: Soldaten- und Husarenfische – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.