Schlank- und Stummelaffen

Schlank- und Stummelaffen
Mantelaffen (Colobus guereza)

Mantelaffen (Colobus guereza)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen
Wissenschaftlicher Name
Colobinae
Jerdon, 1867

Die Schlank- und Stummelaffen (Colobinae) bilden eine Unterfamilie der Primatenfamilie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae). Diese Unterfamilie wird in zwei Triben unterteilt: die Stummelaffen (Colobini) und die Schlankaffen (Presbytini). Insgesamt umfasst die Unterfamilie 10 Gattungen und rund 60 Arten.

Verbreitung

Die beiden Triben haben getrennte Verbreitungsgebiete. Während die Schlankaffen in Asien (Süd- und Südostasien sowie im südlichen China) leben, umfasst das Verbreitungsgebiet der Stummelaffen den Tropengürtel Afrikas.

Beschreibung und Lebensweise

Schlank- und Stummelaffen sind mittelgroße Primaten mit langem Schwanz (außer bei der Pageh-Stumpfnase). Ihr Fell kann unterschiedlichst gefärbt sein. Auffällig ist, dass bei fast allen Arten die Jungtiere sich in ihrer Färbung erheblich von den Erwachsenen unterscheiden. Bei den Stummelaffen ist der Daumen zurückgebildet.

Lebensweise

Es sind zumeist baumbewohnende Tiere, einige Arten finden sich mehr oder weniger häufig auf dem Erdboden. Man findet sie in unterschiedlichen Lebensräumen der verschiedenen Klimazonen (zum Beispiel in Regenwäldern, Mangrovenwäldern, Gebirgswäldern und Savannen, jedoch nicht in Wüsten und anderen trockenen Gebieten). Sie leben in Gruppen, wobei es verschiedene Gruppenformen geben kann.

Nahrung

Sie sind fast ausschließlich Pflanzenfresser, die sich vorwiegend von Blättern, Blüten und Früchten ernähren. Insekten und andere Tiere nehmen sie bestenfalls gelegentlich zu sich. Um die Nahrung, insbesondere die schwer verdaulichen Blätter, zu verarbeiten, haben sie einen mehrteiligen, komplexen Magen. Im Gegensatz zu den Backentaschenaffen besitzen sie jedoch keine Backentaschen.

Fortpflanzung

Nach durchschnittlich sechs- bis siebenmonatiger Tragzeit bringt das Weibchen meist ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses wird mit rund einem Jahr entwöhnt und ist mit 3 bis 6 Jahren geschlechtsreif. Ihre Lebenserwartung beträgt rund 20 Jahre.

Bedrohung

Die Vernichtung ihres Lebensraumes durch Umwandlung in Acker- und Weideland stellt die Hauptbedrohung der Schlank- und Stummelaffen dar. Etliche Arten haben darüber hinaus ein sehr kleines Verbreitungsgebiet, sodass ein Gutteil der Schlank- und Stummelaffen auf der roten Liste aufscheint. Von den rund 35 Arten gelten 14 als bedroht und 2 als stark bedroht und zu einigen Arten fehlen die Daten.

Systematik

Die Schlank- und Stummelaffen werden in zwei Triben mit derzeit insgesamt 10 Gattungen eingeteilt. Diese Klassifikation ist allerdings nicht unumstritten:

Literatur

Weblinks

 Commons: Schlank- und Stummelaffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
19.10.2021
Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Bioinformatik
Wie Künstliche Intelligenz dabei hilft, Enzymtätigkeit zu quantifizieren
Ein internationales Bioinformatikerteam entwickelte ein neues Verfahren, um die die Reaktionskinetik bestimmende Michaelis-Konstante vorherzusagen.
19.10.2021
Physiologie | Neurobiologie | Vogelkunde
Vogel-Pupillen verhalten sich anders als erwartet
Die Pupille regelt nicht nur den Lichteinfall ins Auge, sondern spiegelt den Zustand des wachen Gehirns wider.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.