Schwalben

  Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Schwalben
Sumpfschwalbe (Tachycineta bicolor)

Sumpfschwalbe (Tachycineta bicolor)

Systematik
Reihe: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Schwalben
Wissenschaftlicher Name
Hirundinidae
Vigors, 1825
Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
Jungvögel
Schwalben sammeln sich im Herbst auf Stromleitungen
Schwalbenkolonie in Pisciotta/Italien

Die Schwalben (Hirundinidae) sind eine artenreiche Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes), Unterordnung Singvögel (Passeres). Nicht zu dieser Familie gehören Seeschwalben (Watt- und Möwenvögel). Schwalben sind Zugvögel. Der typisch gegabelte Schwalbenschwanz war für andere Objekte namensgebend.

Merkmale

Charakteristisch für die Schwalben ist ihre Anpassung an den Nahrungserwerb in der Luft: Sie erbeuten Luftplankton. Die Flughöhe dieser winzigen Insekten erhöht sich bei gutem Wetter durch aufsteigende warme Luftmassen massiv. Da sie von Natur aus sonst jedoch wesentlich tiefer fliegen, kann man aus einer abnehmendem Flughöhe ihrer Fressfeinde auf schlechtes Wetter schließen.[1]

Schwalben haben einen schlanken, stromlinienförmigen Körper, und lange, schmale Flügel. Der Schnabel ist kurz, der Rachen kann weit geöffnet werden. Die Füße sind winzig. Viele Arten haben lange Schwänze.

Verbreitung

Schwalben sind Kosmopoliten. Abgesehen von der Arktis und Antarktis sind sie auf jedem Kontinent und vielen Inseln verbreitet. Viele Arten sind auf engere Verbreitungsgebiete beschränkt, die Rauchschwalbe und die Uferschwalbe sind beiderseits des Atlantiks anzutreffen. [2]

Systematik

Die Familie umfasst 2 Unterarten, 19 Gattungen und etwa 83 Arten.

  • Unteramilie Pseudochelidoninae
    • Pseudochelidon – 2 Arten
      • Afrikanische Trugschwalbe Pseudochelidon eurystomina
      • Sirintaraschwalbe Pseudochelidon sirintarae
  • Unterfamilie Hirundininae
    • Alopochelidon
      • Fuchsschwalbe A. fucata
    • Atticora – 2 Arten
    • Cheramoeca
      • Weißrückenschwalbe Ch. leucosternus
    • Delichon – 3 Arten
    • Haplochelidon
    • Hirundo – 31 Arten, z. B.:
    • Neochelidon
      • Zwergschwalbe N. tibialis
    • Notiochelidon – 4 Arten
      • Blassfußschwalbe (N. flavipes)
      • Kappenschwalbe (N. pileata)
      • Mausschwalbe (N. murina)
      • Schwarzsteißschwalbe (N. cyanoleuca)
    • Petrochelidon – 11 Arten, z. B.:
      • Rotkehlschwalbe (P. rufigula)
      • Rotmeerschwalbe (P. perdita)
      • Klippenschwalbe (P. spilodera)
      • Bronzeschwalbe (P. fuliginosa)
      • Baumschwalbe (P. nigricans)
    • Phedina – 2 Arten
    • Progne – 9 Arten
      • Blauschwalbe (P. elegans)
      • Braunbrustschwalbe (P. tapera)
      • Galapagosschwalbe (P. modesta)
      • Graubrustschwalbe (P. chalybea)
      • Kubaschwalbe (P. cryptoleuca)
      • Dominikanerschwalbe (P. dominicensis)
      • Peruschwalbe (P. murphyi)
      • Purpurschwalbe (P. subis)
      • Sinaloaschwalbe (P. sinaloae)
    • Psalidoprocne – 5 Arten
    • Pseudohirundo
      • Graubürzelschwalbe Ps. griseopyga
    • Ptyonoprogne – 3 Arten, z. B.:
    • Riparia – 4 Arten, z. B.:
      • Uferschwalbe R. riparia
      • Braunkehl-Uferschwalbe R. paludicola
    • Stelgidopteryx – 2 Arten
    • Tachycineta – 8 Arten

Schutzmaßnahmen

Schwalbenhaus
Zwei junge Mehlschwalben im Nest, Schweriner Schloss

Seit den 1890er Jahren werden Schwalbenhäuser als künstliche Nisthilfen für Schwalben eingerichtet. Durch die Aufgabe landwirtschaftlicher Betriebe gingen viele Nistplätze der Rauchschwalben in (Kuh-)Ställen verloren. Die häufig an Wohnhäusern errichteten Nester der Mehlschwalben werden wegen der Verschmutzung der Hauswände durch Nistbaumaterial und Kotausscheidungen der Schwalben oft von den Hausbewohnern beseitigt, obwohl dies nach dem deutschen Bundesnaturschutzgesetz verboten ist (§ 44 Abs. 1 BNatSchG). Schwalbenhäuser bieten den koloniebrütenden Vögeln eine neue Möglichkeit, Nachwuchs groß zu ziehen.

Andere Namen und Bauernregeln

Schwalben werden nach folgenden Bauernregeln auch „Muttergottesvögel“ genannt, im Badischen Raum bekannt sind:

  • „Am Tage von Maria Geburt fliegen die Schwalben furt.“ (8. September)
  • „Marienverkündigung kommen sie wiederum.“ (25. März)
  • „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.“ (Äsop, vgl. Weblinks)

Einzelnachweise

  1. Gerrit Stratmann: Warum kann man aus dem Schwalbenflug das Wetter ablesen?, DeutschlandRadio Berlin, 9. August 2004, abgerufen am 14. Juni 2012
  2. Angela Turner, Chris Rose: A Handbook to the Swallows and Martins of the World. Christopher Helm, 1989, ISBN 978-0713642063

Weblinks

 Commons: Schwalben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Schwalben – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

News mit dem Thema "Schwalben"


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.