Schwingfliegen

Schwingfliegen
Sepsis fulgens

Sepsis fulgens

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Petrygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Familie: Schwingfliegen
Wissenschaftlicher Name
Sepsidae
Walker, 1833
Schwingfliegen bei der Paarung (vermutlich Themira putris)

Die Schwingfliegen (Sepsidae) sind eine Familie kleiner, meist dunkel metallisch glänzender Fliegen, die sich vor allem durch den vorne wespenartig verschmälerten Hinterleib auszeichnen. Das langsame Vor- und Zurückschwingen der oft gepunkteten Flügel hat ihnen ihren Namen eingebracht.

Merkmale

Es handelt sich um kleine Fliegen von zwei bis sechs Millimetern Länge, deren Körper mehr oder weniger kahl und meist schwarz und – oft leicht rötlich oder violett – metallisch glänzend ist. Der Kopf ist kugelförmig.

Das Abdomen ist bei den meisten Arten vorne wespenartig verengt. Das hintere Ende ist oft kürzer oder länger zugespitzt.

Die Flügel sind glasklar und haben kurz vor der Spitze bei vielen Arten einen dunklen Fleck. In der Flügeladerung sind die Costa und die Subcosta vollständig und von der Ader r1 getrennt.

Lebensweise

Die Larven der Schwingfliegen entwickeln sich im Kot von Tieren, seltener auch in verrottenden pflanzlichen Resten. Viele Arten sind insbesondere an den Kot von Säugetieren gebunden. Die Eier werden von den Imagines direkt auf das Nährmedium gelegt. Nach ein bis zwei Tagen schlüpfen die Larven, die insgesamt drei Entwicklungsstadien durchleben. Die Verpuppung findet dann im Nährmedium selber oder im darunterliegenden Boden statt. Das Puparium hat eine rötliche Farbe. Die Entwicklung vom Ei bis zum adulten Tier dauert insgesamt 14 bis 32 Tage.

Die adulten Tiere ernähren sich hauptsächlich von Nektar, besuchen Exkremente aber außer zur Reproduktion vermutlich auch, um ihren Bedarf an Proteinen und Mineralstoffen zu decken. Oft kann man die Tiere auf Blättern von kleineren Pflanzen sehen, wo sie ihre Flügel abspreizen und auffällig nach vorne und hinten bewegen.

Verbreitung

Die Schwingfliegen sind weltweit verbreitet. Viele Arten der Familie haben ausgesprochen große Verbreitungsgebiete, da sie der Viehzucht und dem Menschen folgten.

Europäische Gattungen

Die Familie umfasst ungefähr 20 Gattungen mit ca. 250 Arten. Die europäischen Gattungen sind (nach [1]):

  • Archisepsis
  • Meroplius
  • Nemopoda
  • Ortalischema
  • Orygma
  • Saltella
  • Sepsis
  • Themira
  • Zuskamira

Quellen und Weblinks

Einzelnachweise

  1. Fauna Europaea - Sepsidae

Literatur

  •  J. Haupt, H. Haupt: Fliegen und Mücken - Beobachtung, Lebensweise. Augsburg 1998.

Weblinks

 Commons: Sepsidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.