Schwingrasen

Verlandeter Hochmoorkolk mit nicht betretbarer geschlossener Schwingdecke
Torfmoos-Schwingrasen auf verlandetem Hochmoorkolk

Ein Schwingrasen (engl. floating mat) ist eine über freiem Wasser schwimmende Pflanzendecke aus Moosen und anderen, besonders ausläuferbildenden, Pflanzen, die vom Ufer aus auf der Wasseroberfläche in ein Gewässer hinauswächst. Der Lebensraumtyp ist geschützt nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie mit der Bezeichnung "LRT Nr. 7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore".

Schwingrasen sind nicht immer tragfähig. Beim Betreten kann die Gefahr des Ertrinkens bestehen.

Entstehung

Die Schwingrasenbildung ist ein Prozess der Verlandung von Gewässern. In Moorgewässern bilden sich Torfmoos-Schwingrasen bei Wasserspiegelsenkungen und Nährstoffanreicherung. In eutrophierten Gewässern ist durch das Aufschwimmen von Unterwassertorfen und Besiedlung mit Pflanzen eine Schwingrasenbildung möglich. Die Pflanzendecken werden durch deren Wurzelfilz zusammengehalten. Am Ufer wachsendes Schilf oder Binsen können diese Pflanzendecke abtrennen, so dass sich eine schwimmende Insel bildet. Ist der Schwingrasen stabil und groß genug, können sich darauf sogar Bäume ansiedeln wie beispielsweise im Kleinen Arbersee. Unterhalb der Schwingrasen wird Torf gebildet, der langsam nach unten sinkt und nach und nach das Gewässer auffüllt.

Flora und Fauna

In nährstoffarmen bis mäßig nährstoffreichen, sauren Gewässern werden Schwingrasen aus Torfmoosen (Spieß-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum), Art(en) des Komplexes Sphagnum recurvum s.l.) oder Braunmoosen (Scorpidium scorpioides) gebildet. Ferner siedeln in Schwingrasen Charakterarten der Kleinseggenriede wie die Schlamm-Segge (Carex limosa), (Carex rostrata), Schnabelriede (Rhynchospora ssp.), Blasenbinse (Scheuchzeria palustris) und Sumpfblutauge (Potentilla palustris). Am Rand von nährstoffreichen Gewässern siedeln Schilf (Phragmites australis), Rohrkolben (Typha ssp.), Scheinzypergras-Segge (Carex pseudocyperus) und Wasserschierling (Circuta virosa). Schwingrasen sind Lebensraum für beschalte Amöben wie beispielsweise Amphitrema sp. und Zuckmückenlarven.

Gefährdungen

  • Entwässerung
  • Torfstich bzw. Abtorfung
  • Nutzung, v.a. durch Forst- und Landwirtschaft, aber auch Freizeitnutzung
  • Nährstoffeintrag, Düngung, Eutrophierung

Siehe auch

Literatur

  • Hutter, Claus-Peter (Hrsg.); Alois Kapfer & Peter Poschlod (1997): Sümpfe und Moore - Biotope erkennen, bestimmen, schützen. Weitbrecht-Verlag, Stuttgart, Wien, Bern. ISBN 3-522-72060-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.