Semir Zeki

Semir Zeki (* 1940[1]) ist ein britischer Neurobiologe mit Forschungsschwerpunkten im Bereich Visuelles System, der visuellen Wahrnehmung durch das Gehirn, sowie den neurobiologischen Grundlagen für Kunst und Ästhetik.

Zeki studierte zunächst Medizin am University College London und promovierte in Anatomie. Als Post-Doktorand war er in Washington D. C. und Wisconsin, wo er sich mit der funktionalen Organisation visueller Wahrnehmung im Gehirn von Primaten beschäftigte. 1975 bis 1980 war er Henry Head Research Fellow der Royal Society. Seit 1981 ist er Professor für Hirnforschung (Neurobiologie) am University College London

Neben der Neurobiologie visueller Wahrnehmung interessiert er sich auch für Wechselbeziehungen zu den bildenden Künsten.

Zeki gehört der Royal Society an und ist korrespondierendes Mitglied der American Philosophical Society, Mitglied der Academia Europaea und der European Academy of Sciences and Arts. Er gibt außerdem The Philosophical Transactions der Royal Society heraus. 2004 erhielt er den König-Faisal-Preis.

Schriften

  • 1995: La Quête de l'Essentiel. Archimbaud, Paris (als Co-Autor, Unterhaltungen mit dem Maler Balthus)
  • 1993: A Vision of the Brain. Blackwell Scientific Publications, Oxford
  • 1999: Inner Vision: an exploration of art and the brain. Oxford University Press
  • 2010: Glanz und Elend des Gehirns. Neurobiologie im Spiegel von Kunst, Musik und Literatur. Reinhardt, München

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurze Biographie in Peter Day (Herausgeber) Exploring the universe, Royal Institution 2007, darin von Zeki Visual Art and the visual brain (Woodhull Lecture)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.