Seymouria

Seymouria
Lebendrekonstruktion von Seymouria baylorensis

Lebendrekonstruktion von Seymouria baylorensis

Zeitraum
Unterperm
284 bis 272,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • USA
  • Deutschland
Systematik
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
Seymouriamorpha
Seymouridae
Seymouria
Wissenschaftlicher Name
Seymouria
Broili, 1904
Seymouria (Skelett) im National Museum of Natural History

Seymouria war ein Landwirbeltier, das zu den sogenannten reptiliomorphen Amphibien gezählt wird. Fossilien der Tiere wurden im mittleren Südwesten der Vereinigten Staaten und im Bromacker in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald gefunden. Die Gattung wurde nach Seymour in Texas benannt, wo Seymouria zuerst gefunden wurde. Einige Skelette sind dreidimensional erhalten, dadurch ist Seymouria die am besten untersuchte Gattung der Seymouriamorpha. Alle Fossilien stammen von ausgewachsenen Tieren, Überreste der Larven sind nicht bekannt. Seymouria lebte in den Halbwüsten des Unterperms und war wahrscheinlich relativ häufig.

Merkmale

Seymouria erreichte bis zu sechzig Zentimeter Länge und konnte durch seine relativ langen, kräftigen Gliedmaßen den Körper höher über den Boden erheben als primitivere Landwirbeltiere. Die Beine waren gut verknöchert, während das distale Beinende der meisten anderen Seymouriamorphen noch verknorpelt war. Oberschenkelknochen und Oberarmknochen waren robust. Seymouria besaß fünf Zehen an jedem Fuß. Die Vorderbeine waren kürzer als die Hinterbeine. Ihr proximales und distales Ende waren stark erweitert, um der Muskulatur große Ansatzflächen zu bieten. Die breiten Wirbelbögen waren fest mit den Wirbelzentren verschmolzen. Knochennähte sind nicht sichtbar. Schuppen wurden nicht gefunden. Ob Seymouria beschuppt war, ist deshalb nicht bekannt.

Der gut untersuchte Schädel hatte am Hinterkopf ein kleines Temporalfenster, das Blutgefäßen und Nerven Platz bot. Die beiden Flügelbeine waren nicht getrennt und bildeten einen geschlossenen Gaumen. Das Mittelohr verfügte wahrscheinlich über ein Trommelfell, ein gut erhaltener Steigbügel übertrug die Geräusche zum Innenohr. Einkerbungen im anteroventralen und posteroventralen Rand der Augenhöhle wurden bei anderen Seymouriamorphen nicht gefunden und können eine Autapomorphie von Seymouria sein.

Arten

Es wurden drei Arten beschrieben:

  • Seymouria baylorensis ist die Typusart der Gattung. Alle Fossilien der Art wurden in Texas gefunden.
  • Seymouria sanjuanensis ist aus Utah, New Mexico und Deutschland bekannt.
  • Seymouria grandis ist durch fragmentarische Überreste aus Oklahoma und Texas bekannt.

Systematik

Die Gruppe der Seymouriamorpha gehört zu den Mosaikformen und vereinigt Merkmale von Amphibien und Reptilien. Sie ist aber näher mit den heutigen Reptilien verwandt als mit den Lissamphibia, den heutigen Amphibien.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.