Seymouriamorpha

Seymouriamorpha
Seymouria

Seymouria

Zeitraum
Oberkarbon bis Oberperm
318,1 bis 258 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa, Russland, Zentralasien, Nordamerika
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
Seymouriamorpha
Wissenschaftlicher Name
Seymouriamorpha
Watson, 1917

Die Seymouriamorpha sind eine ausgestorbene Gruppe früher Landwirbeltiere, deren fossile Überreste in Europa, Russland, Zentralasien und Nordamerika gefunden wurden.

Es werden drei Familien unterschieden, die terrestrischen vor allen aus Nordamerika bekannten Seymouriidae, die Discosauriscidae, die nur von lavalen oder neotenen Formen bekannt sind und die Kotlassidae aus dem Oberperm von Russland, die wieder eine aquatische Lebensweise angenommen hatten.

Merkmale

Die Seymouriamorpha wurden etwa 50 bis 100 cm lang. Ihr Axialskelett ist kräftig. Die äußeren Schädelknochen ausgewachsener Tiere waren durch ein sechseckiges Muster stark skulptiert. Der Gaumen war geschlossen. Die Tiere hatten Rippen vom ersten Halswirbel bis zu den ersten Schwanzwirbeln. Die Rippen der Brustregion waren verstärkt. Die Wirbelsäule war kurz, vor dem Kreuzbein hatten sie 24 bis 28 Wirbel. Die Wirbel hatten große, zylindrische Pleurocentra und kleine, sichelförmige Intercentra und künden damit die Entwicklung des Pleurocentrum zum wichtigsten Element der Wirbel bei den Amnioten an. Die Gliedmaßen waren kräftig und gedrungen. Oberarmknochen und Oberschenkelknochen waren stark gebaut. Die Phalangenformel des Vorderfußes beträgt 2,3,4,4,3 oder 2,3,4,5,3; die des Hinterfußes 2,3,4,5,3.

Larvale Seymouriamorpha und die Discosauriscidae hatten nur ein schwach verknöchertes Skelett, drei Paar äußere Kiemen (in den Fossilien als kohlige Schatten überliefert) und Seitenlinienkanäle, sowie eventuelle auch Elektrorezeptoren.

Seymouria
Discosauriscus

Systematik

Die Seymouriamorpha wurden lange Zeit, bis zur Entdeckung von Fossilien lavaler Seymouriamorphen, als die Ursprungsgruppe der Amniota bzw. als primitivste Amnioten angesehen. Andere Wissenschaftler sahen in ihnen Amphibien. Sie sind allerdings nicht nahe mit den heutigen Amphibien verwandt (Lissamphibia)

Benton stellt sie zusammen mit den Diadectomorpha in die Stammgruppe der Amnioten

  • Seymouriidae
  • Discosauriscidae
    • Discosauriscus
  • Kotlassiidae
    • Buzulukia
    • Karpinskiosaurus
    • Kotlassia

Literatur

  • Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993), ISBN 3-13-774401-6
  • Rainer Schorch: Frühe Tetrapoda in Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere. Seiten 306 - 310, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3

Weblinks

 Commons: Seymouriamorpha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.