Reptiliomorpha

Reptiliomorpha
Archeria, ein Reptiliomorphe aus dem Unterperm von Texas

Archeria, ein Reptiliomorphe aus dem Unterperm von Texas

Zeitraum
Karbon bis heute
339,4 bis 0 Mio. Jahre
Systematik
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
Wissenschaftlicher Name
Reptiliomorpha
Säve-Söderbergh, 1934

Als Gruppe der Landwirbeltiere schließen die Reptiliomorpha die Amniota und deren Stammgruppe, die so genannten reptiliomorphen Amphibien, ein. Reptiliomorphe Amphibien sind vom Karbon bis zur Trias nachgewiesen.

Nach kladistischer Definition umfassen die Reptiliomorpha alle Landwirbeltiergruppen, die mit den Säugetieren näher verwandt sind als mit den heutigen Amphibien. Da Analysen der Stammesgeschichte früher Landwirbeltiere widersprüchliche Ergebnisse liefern, werden den Reptiliomorpha neben den Diadectomorpha, die als nächste Verwandte der Amniontiere gelten, unterschiedliche fossile Gruppen zugewiesen. Auch die Lepospondyli erfüllen nach Ruta und anderen (2003) die oben genannte Definition,[1] werden jedoch teils nicht in die Reptiliomorpha einbezogen.[2]

Reptiliomorphe Amphibien erreichen erst nach dem nur wenig späteren Auftreten der ersten echten Reptilien ihre größte Vielfalt und überleben mit der Gruppe der Chroniosuchier bis in die mittlere Trias.[3][4] Sie umfassen sowohl Wasserbewohner als auch landlebende Formen, die besonders durch zahlreiche Funde fossiler Fährten der Seymouriamorpha und Diadectomorpha aus dem Perm belegt sind.[5] Eine Fossillagerstätte für Skelette und Fährten reptiliomorpher Amphibien und urtümlicher Amnioten ist die Lokalität Bromacker im Thüringer Wald.

Merkmale

Anders als bei Urlandwirbeltieren und den mutmaßlichen fossilen Verwandten der heute lebenden Amphibien (Batrachomorpha) sind die Wirbel der Reptiliomorphen dadurch gekennzeichnet, dass das Pleurocentrum gleich groß oder größer als das Intercentrum ist. Bei abgeleiteten Reptiliomorpha steht lediglich das Pleurocentrum mit dem Neuralbogen in Kontakt oder ist mit ihm verwachsen.[6][7] Benton (2005) benennt folgende gemeinsame abgeleitete Merkmale der Reptiliomorpha: Zwischenkieferknochen, die weniger als die Hälfte der Schädelbreite einnehmen; sich nach vorn verjüngende Pflugscharbeine und die Fußzehengliederformel 2/3/4/5/4-5.[2]

Einzelnachweise

  1. Marcello Ruta, Michael I. Coates, Donald L. Quicke: Early tetrapod relationships revisited. In: Biological Reviews. 78, Nr. 2, 2003, S. 251–345, doi:10.1017/S1464793102006103.
  2. 2,0 2,1 Michael J. Benton: Vertebrate Paleontology. 3. Auflage. Blackwell, Malden 2005, ISBN 0-632-05637-1.
  3. Igor V. Novikov, Michail A. Shishkin, Valeri K. Golubev: Permian and Triassic anthracosaurs from Eastern Europe. In: Michael J. Benton u. a. (Hrsg.): The Age of Dinosaurs in Russia and Mongolia. Cambridge University Press, Cambridge 2000, ISBN 0-521-55476-4, S. 60–70.
  4. Florian Witzmann, Rainer R. Schoch, Michael W. Maisch: A relic basal tetrapod from the Middle Triassic of Germany. In: Naturwissenschaften. 95, Nr. 1, 2008, S. 67–72, doi:10.1007/s00114-007-0291-6.
  5. Sebastian Voigt, David S. Berman, Amy C. Henrici: First well-established track-trackmaker association of Paleozoic tetrapods based on Ichniotherium trackways and diadectid skeletons from the Lower Permian of Germany. In: Journal of Vertebrate Paleontology. 27, Nr. 3, 2007, S. 553–570, doi:10.1671/0272-4634(2007)27[553:FWTAOP]2.0.CO;2.
  6. Kenneth V. Kardong: Vertebrates. Comparative anatomy, function, evolution. 3. Auflage. McGraw-Hill, Boston 2002, ISBN 0-07-290956-0.
  7. Robert L. Carroll, Oskar Kuhn, Leonid P. Tatarinov: Batrachosauria (Anthracosauria) Gephyrostegida – Chroniosuchida. In: Peter Wellnhofer (Hrsg.): Batrachosauria (Anthracosauria). Fischer, Stuttgart 1972 (Handbuch der Paläoherpetologie. Band 5b).

Weblinks

 Commons: Reptiliomorpha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.