Reptilienzoo Happ

Reptilienzoo Happ

Der Reptilienzoo Happ ist ein wissenschaftlich geführter Zoo im Stadtteil St. Martin in der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee.

Tierbestand

Der Schwerpunkt liegt bei den in Mitteleuropa heimischen Reptilien und Amphibien. Es werden jedoch auch erfolgreich verschiedenste Gift- und Riesenschlangen nachgezüchtet. Insgesamt werden auf ca. 4000 m² über 1000 Tiere präsentiert. Auch ein 12.000 Liter fassendes Aquarium mit Wasserlebewesen des Wörthersee, ein Streichelzoo, ein Saurierpark mit annähernd lebensgroßen Modellen und ein Insektarium werden gezeigt. Laut eigenen Angaben ist er der artenreichste Reptilienzoo in Österreich. Außerdem nimmt der Zoo herrenlose Tiere auf und bietet Hilfe bei Schlangen im Haus und Garten an.

Gründung

Gegründet wurde der Zoo im April 1976 von Friedrich Happ, der sich damit seinen "Lebenstraum" verwirklichen wollte. Finanziert wurde das Projekt überwiegend mit privaten Mitteln, die sich Happ mit Vorträgen und Sonderausstellungen in Naturkunde-Museen erarbeitete. Ziel von Friedrich Happ war es, auf die Schutzwürdigkeit der Schlangen aufmerksam zu machen und Ängste in der Bevölkerung gegenüber den selbigen abzubauen.

Besucherzahlen

Die jährliche Anzahl an Besuchern liegt bei ca. 200.000.

Weblinks

46.61992222222214.265597222222Koordinaten: 46° 37′ 12″ N, 14° 15′ 56″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.