Requiemhaie

Requiemhaie
Ein junger Tigerhai (Galeocerdo cuvier)

Ein junger Tigerhai (Galeocerdo cuvier)

Systematik
Teilklasse: Euselachii
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
Familie: Requiemhaie
Wissenschaftlicher Name
Carcharhinidae
Jordan & Evermann, 1896

Die Requiemhaie (Carcharhinidae) bilden eine zur Ordnung der Grundhaie (Carcharhiniformes) gehörige Familie von Haien (Selachii). Manchmal werden sie auch als Menschenhaie oder Grauhaie bezeichnet, obwohl letztere Bezeichnung auch für die Familie der Kammzähnerhaie gebraucht wird, oder sie werden nach dem Namen der Ordnung Grundhaie genannt. Requiemhaie kommen weltweit in allen Meeresgewässern der tropischen und gemäßigten Breiten vor und finden sich auch im Brackwasser, zum Beispiel vor Flussmündungen, und Süßwasser. Ihr wissenschaftlicher Name leitet sich aus dem Griechischen von karcharos, „scharf“ und rhis (Genitiv rhinos), „Nase“ ab. Der jetzige deutsche Name stammt aus dem Amerikanischen, durch Volksetymologie vom französischen Wort requin für „Hai“[1]

Aussehen und Merkmale

Die meist zwischen einem und sieben bis acht Meter langen, graubraun gefärbten Requiemhaie besitzen eine Afterflosse und zwei Rückenflossen, von denen die vordere größer ist als die hintere, und zeichnen sich zudem durch fünf Kiemenspalten, rundliche Augen mit speziellen Augenlidern und klingenartige einspitzige Zähne aus.

Lebensweise

Requiemhaie sind starke Schwimmer und ernähren sich räuberisch von verschiedenen Fischen, darunter anderen Haien, Tintenfischen, Krebstieren, Schildkröten und Meeressäugern wie Robben sowie gelegentlich von Seevögeln. Die Weibchen sind lebendgebärend.

Stammesgeschichte

Die engsten Verwandten der Gruppe sind vermutlich die Wieselhaie (Hemigaleidae). Aus der erdgeschichtlichen Periode des unteren Eozän sind die ersten Fossilien bekannt.

Systematik

Man unterscheidet in der Familie insgesamt zwölf Gattungen mit über 50 Arten, von denen die Gattung Carcharhinus mit 32 Arten die größte ist. In diese wird zum Beispiel der Schwarzspitzen-Riffhai (Carcharhinus melanopterus) gestellt.

Familie Requiemhaie (Carcharhinidae (Jordan & Evermann, 1896))

  • Carcharhinus (Blainville, 1816)
  • Tigerhaie (Galeocerdo (Müller & Henle, 1837))
  • Flusshaie (Glyphis (Agassiz, 1843))
  • Dolchnasenhaie (Isogomphodon (Gill, 1862))
  • Breitflossenhaie (Lamiopsis (Gill, 1862)) (L. temminckii + L. tephrodes)
  • Schlitzaugenhaie (Loxodon (Müller & Henle, 1838))
  • Weißnasenhaie (Nasolamia (Compagno & Garrick, 1983))
  • Zitronenhaie (Negaprion (Whitley, 1940))
  • Blauhaie (Prionace (Cantor, 1849))
  • Scharfnasenhaie (Rhizoprionodon (Whitley, 1929))
  • Spatennasenhaie (Scoliodon (Müller & Henle, 1837)) (S. laticaudus + S. macrorhynchos)
  • Weißspitzen-Riffhaie (Triaenodon (Müller & Henle, 1837))

Literatur

  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag, Jena 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks

 Commons: Requiemhaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. Erik Tierney: Requiem Shark (englisch). Die richtige Ableitung ist wahrscheinlich vom Frz. der Normandie (e)chien de mer ("Meerhund").

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.