Tigerhai

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Tigerhai (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tigerhai
Tigerhai

Tigerhai

Systematik
Haie (Selachii)
Überordnung: Galeomorphii
Ordnung: Grundhaie (Carcharhiniformes)
Familie: Requiemhaie (Carcharhinidae)
Gattung: Tigerhaie
Art: Tigerhai
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Galeocerdo
Müller & Henle, 1838
Wissenschaftlicher Name der Art
Galeocerdo cuvier
(Péron & Lesueur, 1822)

Der Tigerhai (Galeocerdo cuvier) gehört innerhalb der Haie (Selachii) zur Familie der Requiemhaie (Carcharhinidae). Die Gattung Galeocerdo ist monotypisch mit Galeocerdo cuvier als einzige Art.

Äußeres Erscheinungsbild

Tigerhai
Kiefer eines Tigerhais
Gebiss eines Tigerhais
Gebiss eines Tigerhais

Der Körper des Tigerhais ist länglich und seine Schnauze vergleichsweise flach, breit und kantig. Der Tigerhai ist der einzige Grauhai, der Sauglöcher besitzt. Der Name Tigerhai kommt von der getigerten Musterung der Jungtiere, welche mit zunehmendem Alter verblasst und im Alter nur noch sehr undeutlich oder gar nicht mehr vorhanden ist. Der deutlichen Musterung der Jungtiere wird oft eine Tarnfunktion zugeschrieben, denn sie halten sich gewöhnlich in Ufernähe direkt unter der Wasseroberfläche auf. Die Schatten der Wellen zeichnen im flachen Wasser ähnliche Muster wie die der Jungtiere.

Größe und Alter

Die Größe des Tigerhais ist mit der des Weißen Hais (Carcharodon carcharias) vergleichbar. Er wird etwa 5,5 Meter lang, hat jedoch eine weniger massige Form als der Weiße Hai. Man nimmt an, dass einige Tiere bis über 7 Meter lang werden können. Sein maximales Alter kann nur geschätzt werden, sicher wird er aber mindestens 12 Jahre alt. Erwachsene Tigerhaie haben auf Grund ihrer Größe keine natürlichen Feinde.

Ernährung

Der Tigerhai hat das vielfältigste Nahrungsspektrum aller Haie. Er ernährt sich von Schildkröten, Vögeln und Fischen – auch anderen Haien – und kann fast alles fressen. Da neben verschiedenen Beutetieren auch viel Unrat wie Autoreifen, Nägel oder Autoschilder in Tigerhaimägen gefunden wurde, war er lange Zeit als „Abfallfresser“ verschrien und wurde entsprechend als primitiv bezeichnet. Er gilt neben dem Weißen Hai und dem Bullenhai als der für Menschen gefährlichste Hai. Die meisten Haiunfälle beim Schwimmen fallen auf ihn zurück. Der Tigerhai ist ein Spitzenprädator.[1]

Fortpflanzung

Die Trächtigkeit dauert bei den Tigerhaien zwischen 15 und 16 Monaten. Die Jungtiere kommen mit einer Größe von 50 bis 70 cm zur Welt, die Anzahl pro Wurf liegt bei durchschnittlich 41. Kannibalismus im Mutterleib ist bei Tigerhaien keine Seltenheit, das älteste der Jungtiere verspeist bereits als Fötus jüngere Geschwister oder unbefruchtete Eier im Uterus. Die Weibchen scheinen nur alle drei Jahre zu gebären.

Verbreitung

Verbreitungsgebiete des Tigerhais

Der Tigerhai kommt weltweit in tropischen und gemäßigten Küstenregionen vor. Trübe Gewässer und Regionen, in die Flüsse münden, bevorzugt er. Man findet ihn jedoch auch in der Nähe von Inselgruppen, wie zum Beispiel Hawaii, Tahiti oder den Galapagos-Inseln.

Verhalten

Über das Verhalten dieses Hais ist noch sehr wenig bekannt. Er ist dämmerungs- oder nachtaktiv, schwimmt abends und nachts bis in sehr flache Regionen und zieht sich tagsüber wieder in größere Tiefen zurück. Tigerhaie sind Einzelgänger und sehr neugierig. Die Gefahr, von einem Tigerhai gebissen zu werden, ist wie für alle anderen Haiunfälle gering, obwohl die meisten Unfälle in den Tropen Tigerhaien zuzuschreiben sind. In den hawaiianischen Gewässern, einer Region mit vielen Tigerhaien, kommt es trotz zahlreicher Surfer und Schwimmer in den Hairevieren durchschnittlich zu weniger als einem Unfall pro Jahr.

Etymologie

Galeocerdo (Kunstwort) von (gr.) galeos „Hai“ und kerdō „Fuchs“. Man beachte, dass das sonst übliche Genitiv-i beim Namen des Widmungsträgers, Georges Cuvier, fehlt - so dass dieser ungewöhnlicherweise im Nominativ steht. Die oft vorgenommene Korrektur cuvieri ist unstatthaft, obwohl die Erstautoren sicherlich so schreiben (oder drucken lassen) wollten - es liegt zwar ein Druckfehler vor, der jedoch nicht korrigiert werden muss, weil er den Sinn nicht verdunkelt (vgl. auch Pharomachrus mocinno).

Verwendung in der Kunst

Eines der berühmtesten, aber auch umstrittenen Kunstwerke der 1990er Jahre ist ein Werk von Damien Hirst mit dem Titel The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living (übersetzt: Die physische Unmöglichkeit des Todes in der Vorstellung eines Lebenden), welches einen in Formaldehyd eingelegten Tigerhai in einer Vitrine darstellt.[2]

Einzelnachweise

  1. Michael R. Heithaus: The biology of tiger sharks, Galeocerdo cuvier, in Shark Bay, Western Australia: sex ratio, size distribution, diet, and seasonal changes in catch rates. In: Environmental Biology of Fishes. 61, 2001, S. 25–36. doi:10.1023/A:1011021210685.
  2. Damien Hirst in der Londoner Tate Modern Gallery - Gold und Silber lieb' ich sehr, Süddeutsche Zeitung vom 4. April 2012

Weblinks

 Commons: Tigerhai – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Ähnliche Artikel wie "Tigerhai"

06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.