Lepospondyli

Lepospondyli
Der Microsaurier Pelodosotis elongatum, zeichnerische Rekonstruktion

Der Microsaurier Pelodosotis elongatum, zeichnerische Rekonstruktion

Zeitraum
Karbon bis Perm
326,5 bis 251 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika, Europa, Nordafrika
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Lepospondyli
Wissenschaftlicher Name
Lepospondyli
Zittel, 1888

Die Lepospondyli („Hüllen- oder Hülsenwirbler“) sind eine ausgestorbene Gruppe amphibienartiger, primitiver und morphologisch sehr diverser Landwirbeltiere (Tetrapoda). Fossile Überreste der Lepospondyli wurden fast ausschließlich in Nordamerika und Europa gefunden, nur die Nectridea sind auch aus Nordafrika bekannt.

Merkmale

Im Unterschied zu den meist großen und schwer gebauten Temnospondyli sind die Lepospondyli eher klein, die meisten Formen wurden nur 10 bis 20 cm lang, und ähneln heutigen Schwanz- oder Schleichenlurchen. Ihr Skelett war nur schwach verknöchert. Die Schmelzschicht ihrer kräftigen Zähne waren nicht labyrinthartig gefaltet, die Schnauzen kurz, die Schädel gedrungen. Der Hinterrand schließt gerade ab, ein Ohrschlitz fehlt. Die Rippen waren lang und gebogen. Das namengebende und wichtigste gemeinsame Merkmal sind die spindelförmigen Wirbel. Diese Form der Wirbelkörper könnte eine Anpassung an die geringe Körpergröße und somit ein Reduktionsmerkmal sein. In diesem Fall könnten die Lepospondyli von verschiedenen, primitiven Landwirbeltieren des Oberdevon oder Mississippium („Unterkarbon“) abstammen und ihre Monophylie ist somit fraglich.

Systematik

In der traditionellen Systematik werden sie als Unterklasse der Amphibien geführt, die Verwandtschaftsverhältnisse zu den heutigen Amphibien sind aber unklar. Die Lepospondyli könnten deren Schwestergruppe sein, sie könnten aber auch ein nicht monophyletischer Zusammenschluss von Stammgruppenvertretern der Amphibien sein. Gegenwärtig spricht allerdings mehr dafür, dass sie als basaler Ast in die Stammgruppe der Amniota gehören. Nach einer Neuuntersuchung der verwandtschaftlichen Beziehungen der frühen Landwirbeltiere kommt ein Wissenschaftlerteam zu dem Schluss, dass Westlothiana basal zu den Lepospondyli steht und mit ihnen eine Klade bildet [1].

Kladogramm nach Benton 2007 [2] mit Ergänzung nach Ruta et al..

Untertaxa

Der Nectride Diploceraspis burkei, Lebendrekonstruktion

Die Lepospondyli werden nach anatomischen Merkmalen in sechs Untergruppen unterteilt.

Literatur

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993), ISBN 3-13-774401-6
  • Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel und Schädeltiere, 1. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2004, ISBN 3-8274-0307-3
  • Robert Reisz: Lepospondyls and Lissamphibians. PDF

Einzelnachweise

  1. Marcello Ruta, Michael I. Coates & Donald L. J. Quickie (2003): Early tetrapod relationships revisited. Biological Reviews, 78 , pp 251-345 doi:10.1017/S1464793102006103
  2. Michael J. Benton: Paläontologie der Wirbeltiere. 2007, ISBN 3-89937-072-4

Weblinks

 Commons: Lepospondyli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Laurin, Michel: Terrestrial Vertebrates. Stegocephalians: Tetrapods and other digit-bearing vertebrates. Version 13 October 2008. in The Tree of Life Web Project

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.