Westlothiana

Westlothiana
Westlothiana

Westlothiana

Zeitraum
Unteres Karbon
355 bis 350 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Nordamerika
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Westlothiana
Wissenschaftlicher Name
Westlothiana
Wood, 1988
Art
  • Westlothiana lizziae

Westlothiana ist ein urtümliches, ausgestorbenes Landwirbeltier (Tetrapoda). Es wurde in schottischen und nordamerikanischen Schichten nachgewiesen, die dem Unterkarbon (vor 355 bis 350 Millionen Jahren) zugeteilt werden und nach der Lage des Fundorts in der schottischen Provinz West Lothian benannt.

Fundorte

Der private Paläontologe Stan Wood fand Westlothiana 1988 im Steinbruch von East Kirkton in der Nähe der Stadt Bathgate in Schottland, wo das Tier zwischen fossilen Spinnen, Skorpionen und anderen Gliederfüßern eingebettet war. Weitere Fossilien wurden in Nordamerika entdeckt.

Eigenschaften

Der Paläontologe T. R. Smithson untersuchte das Fossil 1994. Er stellte fest, dass es sowohl Merkmale einer Amphibie, als auch Merkmale eines Reptils aufweist. So gleichen der Schädel und einige Wirbel denen von frühen Amnioten. Westlothiana besaß zwar kleine, aber definitiv knöcherne Gliedmaßen. Der Oberarmknochen (Humerus) erinnert ebenfalls an frühe Amnioten. Es hat zwar nur 3 Fußwurzelansätze in Nähe der Körpermitte, wie bei primitiveren Tetrapoden, aber dafür schon dieselbe Anzahl von Fingern wie bei frühen Amnioten. Die langen Bauch- und Rückenschuppen sind primitiver als die der Anthracosauria, aber moderner als die von den später im Perm lebenden Seymouriamorpha.

Das Tier maß ca. 30 cm, besaß eine reptilienähnliche Gestalt mit Hautschuppen und hatte vollends an das Leben an Land angepasste Füße ohne Schwimmhäute. In seinem Maul hatte Westlothiana spitze, nadelartige Zähne, die vermutlich bestens dazu geeignet waren, Insekten zu jagen. Es könnte einen feuchten Lebensraum an Ufern von Seen bewohnt haben.

Einordnung

Nach dem ersten Fund in Schottland wurde Westlothiana schnell als das erste "richtige Reptil" angesehen. Englische Forscher nannten sie deshalb auch scherzhaft "Lizzy the lizard" (dt. = "Lizzy die Echse"). Bei späteren Untersuchungen erwies sie sich jedoch nur als reptilienähnlich, also gehörte Westlothiana höchstens in die Stammlinie der Amnioten (zu denen Reptilien, Vögel und Säugetiere gehören), war jedoch nicht der erste Amniot selbst. Nach einer Neuuntersuchung der verwandtschaftlichen Beziehungen der frühen Landwirbeltiere kommt ein Wissenschaftlerteam zu dem Schluss, dass Westlothiana basal zu den Lepospondyli steht. Die von beiden gebildete Klade ist die Schwestergruppe eines Taxons aus Diadectomorpha und der Amniota. [1]

Quellen

  • David Lambert: Lexikon der Dinosaurier und anderer Tiere der Urzeit. Dorling Kindersley Verlag, ISBN 3-8310-0342-4, Seite 67

Einzelnachweise

  1. Marcello Ruta, Michael I. Coates & Donald L. J. Quickie (2003): Early tetrapod relationships revisited. Biological Reviews, 78 , pp 251-345 doi:10.1017/S1464793102006103

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.