Embolomeri

Embolomeri
Proterogyrinus

Proterogyrinus

Zeitraum
Karbon bis Unterperm
339,4 bis 279,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa (England, Russland)
  • Nordamerika
Systematik
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
"Anthracosauria "
Embolomeri
Wissenschaftlicher Name
Embolomeri

Die Embolomeri sind eine ausgestorbene Gruppe von aquatischen Landwirbeltiere, deren fossile Überreste vor allem aus Ablagerungen des Karbon von England bekannt sind. Aus dem Unterperm wurden Fossilien im Südwesten Nordamerikas gefunden. Am Ende des Unterperm starben die Embolomeri aus. Im Karbon bewohnten sie anscheinend eher tiefe, marine Gewässer, während die Fossilien aus dem Unterperm aus Ablagerungen von Flussdeltas stammen. Sie waren Fischfresser.

Merkmale

Embolomeren waren schlank, der Rumpf war durch eine Vermehrung der Wirbel auf etwa 40 verlängert. Pleurocentrum und Intercentrum (Teile der Wirbel) waren zylindrisch geformt, führten zu einer starken Biegsamkeit der Wirbelsäule und ermöglichte ein schlängelndes Schwimmen. Einige Formen der Embolomeri entwickelten sekundär wieder eine sich oben auf dem Schwanz befindende Schwanzflosse. Ihre Gliedmaßen glichen denen ihrer an Land lebenden Vorfahren. Zwischen Os quadratum und Pterygoid hatten sie nur eine sehr lockere Verbindung.

Gattungen

  • Anthracosaurus
  • Archeria
  • Diplovertebron
  • Carbonerpeton
  • Calligenethlon
  • Eogyrinus
  • Eoherpeton
  • Palaeogyrinus
  • Pteroplax
  • Proterogyrinus
  • Pholiderpeton
  • Pholidogaster

Literatur

  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993), ISBN 3-13-774401-6

Weblinks

 Commons: Embolomeri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Palæos Embolomeri
  • Garcia, William J.: An Examination of the phylogenetic Position of the Embolomeri. online

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.