Somnoendoskopie

Die Somnoendoskopie (Synonyme: Propofol-Somnoendoskopie, Schlafendoskopie, Schlafvideoendoskopie; lateinisch somnus ‚schlaf‘; griechisch éndon ‚innen‘, skopein ‚beobachten‘) ist eine Endoskopie zur genauen Lokalisation der Entstehung der Schnarchgeräusche beim habituellen Schnarchen im künstlichen Schlaf.

Vorgehensweise

Man geht dabei mit einem dünnen flexiblen Endoskop (Nasopharyngoskop) über die Nase in den Nasenrachen. Der Patient bekommt meistens das Hypnotikum Propofol, womit ein künstlicher Schlaf eingeleitet wird.

Anwendungsbereich

Im Regelfall fängt der Patient während der Untersuchung an zu schnarchen und man kann über das Endoskop beobachten welcher Mechanismus hinter dem Schnarchen steckt. Der genaue Ort der Vibrationen von Schleimhaut und Weichteilstrukturen sowie Okklusionen (Engstellen) können so lokalisiert werden. Ferner kann getestet werden, ob ein Esmarch-Handgriff (bei dem der Unterkiefer angehoben wird) hilft das Schnarchen zu verändern. Somit kann der Erfolg einer progenierenden Aufbiss-Schiene (Protrusionsschiene) abgeschätzt werden. Insgesamt dient der Eingriff zur Findung der richtigen (Operations-)Methode um das Schnarchen zu verringern. Die Untersuchung ist ungefährlich und nicht schmerzhaft. Komplikationen sind äußerst selten.

Literatur

  • Battagel JM, Johal A, Kotecha BT. Sleep nasendoscopy as a predictor of treatment success in snorers using mandibular advancement splints. J Laryngol Otol. 2005 Feb;119(2):106-12
  • Berry S, Roblin G, Williams A, Watkins A, Whittet HB. Validity of sleep nasendoscopy in the investigation of sleep related breathing disorders. Laryngoscope. 2005 Mar;115(3):538-40
  • Croft CB, Pringle M (1991) Sleep nasendoscopy: a technique of assessment in snoring and obstructive sleep apnoea. Clin Otolaryngol Allied Sci, 16(5):504–509
  • Skatvedt O (1993) Localization of site of obstruction in snorers and patients with obstructive sleep apnea syndrome: a comparison of fiberoptic nasopharyngoscopy and pressure measurements. Acta Otolaryngol, 113(2):206–209
  • Steinhart H, KuhnLohmann JC, Gewalt K, Constantinidis J, Mertzlufft F, Petak M, Iro H (2000) [Pharyngolaryngoscopic findings in patients with obstructive sleep apnea syndrome and primary snoring]. HNO, 48(12):917–921
  • Pringle MB, Croft CB (1993) A grading system for patients with obstructive sleep apnoea–based on sleep nasendoscopy. Clin Otolaryngol Allied Sci, 18(6):480–484

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Das könnte dich auch interessieren