Stäublingskäfer

Stäublingskäfer
Scharlachroter Stäublingskäfer

Scharlachroter Stäublingskäfer

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Teilordnung: Cucujiformia
Überfamilie: Cucujoidea
Familie: Stäublingskäfer
Wissenschaftlicher Name
Endomychidae
Leach, 1815

Die Stäublingskäfer (Endomychidae) stellen eine Familie der Käfer dar.

Merkmale

Die Käfer werden zwischen einem bis 7,5 Millimeter lang und haben ovale bis längliche Körper, wobei dieser zum Teil stark nach oben gewölbt ist. Die Oberfläche ihres chitinisierten Körpers kann sehr unterschiedlich sein. Entweder sie sind stark oder leicht flaumig behaart oder unbehaart, es gibt aber auch Arten die hart und dunkel beborstet sind, wobei die Bandbreite ebenfalls von stark bis unbeborstet reicht. Zusätzlich ist bei manchen dieser Arten der Körper beschuppt. Das Halsschild ist an der breitesten Stelle, direkt an der Grenze zum Hinterleib, nur geringfügig schmaler dieser. Ihre Fühler haben acht bis elf Glieder, nur Arten der Gattung Trochoideus haben aber vier Glieder. Die Länge der Fühler variiert von kurz bis maximal körperlang, wobei an ihrem Ende ein bis drei Segmente zu einer Keule verdickt sind. Die Beine haben entweder alle vier, gleich lange Tarsen, oder sie haben zwar alle vier, von denen aber das dritte Glied verkürzt ist und vom zweiten Tarsenglied überlappt wird, oder alle Beine haben drei Tarsenglieder. Die Glieder sind doppellappig. Die Käfer haben entweder gut entwickelte, verkümmerte oder gar keine Flügel, wobei sie am Hinterrand gefranst oder ungefranst sein können.

Die Stäublingskäfer bilden eine sehr verschiedengestaltige Familie, wobei einige Arten mit den nahe verwandten Marienkäfern (Coccinellidae) verwechselt werden können. Die Unterscheidungsmerkmale zu den Marienkäfern sind deren schlauchförmig verlängerte, gekrümmte Teil des männlichen Geschlechtsorgans (Sipho), das Fehlen der Brücke des Tentoriums, einer Skelettstruktur im Kopf und deren kürzere Fühler, die am Ende deutlicher keulenförmig erweitert sind.

Lebensweise

Sowohl die Imagines, als auch die Larven leben mycetophag von Pilzen und Schimmelpilzen. Sie leben in verrottenden Pflanzen, Holz oder in den Fruchtkörpern von Pilzen.

Systematik

In Europa sind die Stäublingskäfer mit 75 Arten und Unterarten vertreten, die sich in acht Unterfamilien aufteilen.[1]

Unterfamilie Anamorphinae

  • Aclemmysa
  • Clemmus
  • Mychothenus
  • Symbiotes

Unterfamilie Endomychinae

  • Endomychus
    • Scharlachroter Stäublingskäfer (Endomychus coccineus)

Unterfamilie Holoparamecinae

  • Holoparamecus

Unterfamilie Leiestinae

  • Leiestes

Unterfamilie Lycoperdininae

  • Ancylopus
  • Dapsa
  • Hylaia
  • Lycoperdina
  • Mycetina
    • Kreuzbinden-Pilzkäfer (Mycetina cruciata)
  • Polymus

Unterfamilie Merophysiinae

  • Cholovocera
  • Displotera
  • Merophysia
  • Reitteria

Unterfamilie Mycetaeinae

  • Agaricophilus
  • Mycetaea
    • Behaarter Stäublingskäfer (Mycetaea subterranea)

Unterfamilie Pleganophorinae

  • Pleganophorus

Referenzen

  1. Endomychidae. Fauna Europaea, abgerufen am 14.11.

Literatur

  • Edmund Reitter: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. Band 3 S. 120, K. G. Lutz, Stuttgart 1911
  • Edmund Reitter: Fauna Germanica - Die Käfer des Deutschen Reiches. 5 Bände, Stuttgart K. G. Lutz 1908 - 1916, Digitale Bibliothek Band 134, Directmedia Publishing GmbH, Berlin 2006, ISBN 3-898-53534-7
  • Jiři Zahradník, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas, Parey Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1

Weblinks

 Commons: Endomychidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.