Stein-Storchschnabel

Stein-Storchschnabel
Stein-Storchschnabel (Geranium columbinum)

Stein-Storchschnabel (Geranium columbinum)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Storchschnabelartige (Geraniales)
Familie: Storchschnabelgewächse (Geraniaceae)
Gattung: Storchschnäbel (Geranium)
Art: Stein-Storchschnabel
Wissenschaftlicher Name
Geranium columbinum
L.
Stein-Storchschnabel (Herbarbeleg)

Der Stein-Storchschnabel (Geranium columbinum), auch als Tauben-Storchschnabel bezeichnet, ist ein in Mitteleuropa zerstreut bis verbreitet vorkommender Angehöriger der Storchschnabelgewächse (Geraniaceae). Er blüht von Mai bis September.

Erscheinungsbild

Die einjährige krautige Pflanze erreicht eine Wuchshöhe bzw. -länge von 15 bis 60 cm. Der Stängel ist ausgebreitet, aufsteigend oder mehr oder weniger aufrecht. Er ist ebenso wie die langen Blütenstandsstiele mit kurzen, im oberen Teil abwärts-angedrückten Haaren bedeckt. Diese besitzen eine Länge von etwa 0,4 mm. Die Haare am unteren Teil des Stängels können auch nach vorne gerichtet sein, sind aber anliegend. Die ganze Pflanze besitzt keine Drüsenhaare. Die Blattspreite der Grundblätter sind fast bis zum Stielansatz 5- bis 7-teilig, die Blattlappen besitzen 2 bis 3 tiefe Einschnitte oder sind einfach fiederspaltig. Die Blattlappen der Stängelblätter sind einfach bis doppelt fiederteilig. Alle Stängelblätter sind gegenständig. Die Kelchblätter besitzen eine 1,5 bis 3 mm lange Granne mit weißem Hautrand und vergrößern sich während der Fruchtreife. Die Kronblätter sind von verkehrt-herzförmiger Form, rosenrot bis purpurn gefärbt, etwa 8 bis 10 mm lang und am Grund bärtig. Zur Blütezeit sind sie etwas länger als der Kelch. Die Frucht besitzt mit Granne eine Länge von etwa 2,5 cm und ist zerstreut behaart.

Verbreitung

Standortansprüche

Der Stein-Storchschnabel wächst in unkrautigen Gesellschaften. Er bevorzugt mäßig-trockene, nährstoffreiche, meist kalkhaltige, lehmige oder sandig-lehmige Böden.

Allgemeine Verbreitung

Geranium columbinum kommt in Europa bis ins Mittelmeergebiet und östlich bis Zentralasien vor. Eingeschleppt ist er auch in Nordamerika. Er ist ein eurasisch-submediterranes Florenelement. In Österreich kommt er sehr zerstreut vor, während er in der Schweiz allgemein verbreitet zu finden ist.

Verbreitung in Deutschland

Der Stein-Storchschnabel ist in Deutschland verbreitet bis zerstreut. Im Nordwesten des Gebiets fehlt er jedoch meistens.

Sonstiges

Der Samen wird beim Aufrollen der Granne aus dem Fruchtfach ca. 1,5 m weit geschleudert. Also ist es Selbstverbreitung.

Literatur

  • Haeupler/Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2000, ISBN 3-8001-3364-4
  • Adler, Oswald, Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Ulmer Verlag, Stuttgart und Wien, 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • Binz, Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz, Schwabe & Co. AG, Basel, 1986, ISBN 3-7965-0832-4
  • Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer Verlag, Stuttgart, 1990, ISBN 3-8001-3454-3
  • Garcke: Illustrierte Flora, 1972, Verlag Paul Parey, ISBN 3-489-68034-0

Weblinks

 Commons: Stein-Storchschnabel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.