Steinbarsch

Steinbarsch
Ambloplites rupestris.jpg

Steinbarsch (Ambloplites rupestris)

Systematik
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Sonnenbarsche (Centrarchidae)
Gattung: Ambloplites
Art: Steinbarsch
Wissenschaftlicher Name
Ambloplites rupestris
(Rafinesque, 1817)

Der Steinbarsch (Ambloplites rupestris) ist ein Süßwasserfisch aus der Familie der Sonnenbarsche (Centrarchidae). Er ist im östlichen Nordamerika heimisch und in anderen Regionen der USA sowie Europa vom Menschen eingeführt.

Merkmale

Der Steinbarsch wird für gewöhnlich 15 cm bis 25 cm lang. Die Maximallänge liegt bei 43 cm bei einem Gewicht von 1,36 kg. Sein mit Kammschuppen bedeckter Körper ist hochrückig und seitlich abgeflacht. Die Grundfarbe ist graugrün bis bräunlich mit Reihen von dunklen Tüpfeln auf den Flanken. Die Kiemendeckel glänzen messingfarben und weisen in der hinteren Ecke einen schwarzen Fleck auf, der bei männlichen Steinbarschen gold umrandet ist. Die Augen sind rot bis orange, die unpaaren Flossen grünlich bis braungelb und oft mit einem dunklen Rand versehen.

Habitat

Der Steinbarsch bewohnt vegetationsreiche Bäche, kleine bis mittlere Flüsse mit felsigem Grund und die bewachsenen Ufer von Seen. Er ernährt sich von kleinen Krebstieren, Insekten und Fischen.

Lebensraum

Der Steinbarsch kommt ursprünglich in Nordamerika vor. Dort findet man ihn von Manitoba bis Québec (beide Kanada) und von dort das Mississippi Einzugsgebiet weiter nach Süden bis zur Mündung in Louisiana (USA) sowie bis zur Ostküste. Darüber hinaus ist er in den USA in Colorado und Wyoming eingebürgert. Im 19. Jahrhundert gelangte die Art nach Europa. Im Jahr 1877 wurde sie nach Frankreich importiert. Dort gelang jedoch keine Nachzucht der Tiere. 10 Jahre später erhielt Max von dem Borne in Deutschland 20 Individuen aus Virginia (USA). Von diesen konnte er 12 bis zur Geschlechtsreife aufziehen und mit diesen zahlreiche Nachzucht erzeugen. Das heutige Vorkommen in Europa gilt als unbeständig bis erloschen. Wenn es Populationen geben sollte, sind diese am wahrscheinlichsten im Südwesten Englands anzutreffen.

Literatur

Weblinks

 Commons: Ambloplites rupestris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.