Strandschnecken

Strandschnecken
Littorina littorea

Littorina littorea

Systematik
Überordnung: Caenogastropoda
Ordnung: Sorbeoconcha
Unterordnung: Hypsogastropoda
Teilordnung: Littorinimorpha
Überfamilie: Littorinoidea
Familie: Strandschnecken
Wissenschaftlicher Name
Littorinidae
Children, 1834

Die Strandschnecken (Littorinidae) sind eine Familie aus der Gruppe der Caenogastropoda. Sie sind an den europäischen Meeresküsten häufig, verfügen aber über verschiedene Anpassungen, die ihnen ein Leben außerhalb des Wassers, z. B. auf aus dem Wasser ragenden Steinen und in der Spritzwasserzone ermöglichen.

Merkmale

Die Strandschnecken haben eine feste, oft pigmentierte Schale, die über ein mäßig hohes Gewinde verfügen kann. Die Skulpturierung besteht aus Zuwachslinien, auch können spiralig verlaufende Linien vorhanden sein, jedoch niemals Rippen. Der Fuß hat die Form eines Schildes und ist vorn stumpf mit zwei Kanten. Epipodium und Metapodium sind ohne Fortsätze. Das spiralige Operculum hat 2 bis 3 rasch zunehmende Windungen.

Strandschnecken sind getrenntgeschlechtlich mit innerer Befruchtung. Aus den Eiern schlüpfen Veliger-Larven, die nach einer pelagischen Phase zu kleinen Schnecken metamorphosieren.

Strandschnecken ernähren sich als Pflanzenfresser sowohl von mikroskopischen als auch von makroskopischen Algen.

Arten der Nord- und Ostsee

Die kleineren Arten der Gattung Littorina sind äußerlich schwer zu bestimmen, können aber anhand ihrer Lebensweise in verschiedenen Zonen der Küste unterschieden werden. So findet sich Littorina neritoides vor allem in der Spritzwasserzone, ihr folgt Littorina saxatilis in der Hochwasserzone, während Littorina obtusata nahe der Ebbelinie siedelt. Diese Schnecken sind standorttreu, sie orientieren sich am Sonnenstand, um wieder an ihren Ausgangspunkt zurückkehren zu können.

Systematik

Nach Bouchet und Rocroi (2005) ist die Familie Littorinidae eine von sieben Familien in der Überfamilie Littorinoidea. Zu der Familie Littorinidae gehören 3 Unterfamilien mit insgesamt 23 Gattungen:[1]

  • Littorininae
    • Afrolittorina Williams, Reid & Littlewood, 2003 – 4 Arten (vormals in Nodilittorina)
    • Austrolittorina Rosewater, 1970 – 5 Arten (vormals in Nodilittorina)
    • Cenchritis von Martens, 1900
    • Echinolittorina Habe, 1956 – 59 Arten weltweit (vormals in Nodilittorina) – Synonyme: Amerolittorina Reid, 2009;[2] Fossarilittorina Rosewater, 1981; Granulilittorina Habe & Kosuge, 1966; Lineolittorina Reid, 2009[2]
    • Littoraria Griffith & Pidgeon, 1834 – 39 Arten
    • Littorina Férussac, 1822 – 18 Arten
    • Mainwaringia Nevill, 1885[3]
    • Melarhaphe Menke, 1828
    • Nodilittorina von Martens, 1897 – monotypisch[4]
    • Peasiella - Nevill, 1885
    • Tectarius Valenciennes, 1833 – 11 Arten. Es schließt als Synonym ein: Echininus Clench & Abbott, 1942.
  • Lacuninae
    • Bembicium Philippi, 1846
    • Cremnoconchus Blanford, 1869[3][5] – Süßwasserschnecken in Wasserfällen
    • Lacuna Turton, 1827 – Synonym: Aquilonaria Dall, 1886
    • Pellilitorina Pfeffer in Martens & Pfeffer, 1886
    • Risellopsis Kesteven, 1902
  • Laevilitorininae
    • Laevilitorina Pfeiffer, 1886

Literatur

  • Bernhard Grzimek (Hrsg.): Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreichs in 13 Bänden. Band 3: Weichtiere und Stachelhäuter. Unveränderter Nachdruck der dtv-Ausgabe von 1979/80. Bechtermünz-Weltbildverlag, Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1603-1
  • Philippe Bouchet, Jean-Pierre Rocroi: Part 2. Working classification of the Gastropoda. In: Malacologia, 47, Ann Arbor 2005, S. 239–283, ISSN 0076-2997

Weblinks

 Commons: Strandschnecken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. World Register of Marine Species, Littorinidae Children, 1834
  2. 2,0 2,1 D. G. Reid: "The genus Echinolittorina Habe, 1956 (Gastropoda: Littorinidae) in the western Atlantic Ocean." In: Zootaxa, 2184, 2009, S. 1–103, abstract (PDF)
  3. 3,0 3,1 Fresh Water Molluscan Species in India. (PDF) 11 S., (file created 29 July 2010) abgerufen 31. Juli 2010.
  4. S T Williams, D G Reid, D T J Littlewood: A molecular phylogeny of the Littorininae (Gastropoda: Littorinidae): unequal evolutionary rates, morphological parallelism, and biogeography of the Southern Ocean.. In: Mol Phylogenet Evol.. 1, Nr. 1, 2003, S. 60–86. doi:10.1016/S1055-7903(03)00038-1. PMID 12801472.
  5. W. T. Blanford: Notes on some Indian and Mascarene Land-Shells. In: Annals and Magazine of Natural History (4)3, 1869, S. 340–344. S. 343.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.